Serpentin


Serpentin

Serpentin (Ophit, Ophiolit, Schlangenstein), Mineral und Gestein, wenn rein wasserhaltiges Magnesiasilikat = H4Mg3S2O9 (43,48% SiO2, 43,48% MgO, 13,04% H2O), oft Eisenoxydul führend.

Nicht kristallisiert; meist dicht, blättrig, stenglig oder faserig; meist hell- bis dunkelgrün, gefleckt oder gestreift, seltener gelb, rot oder braun; etwas durchscheinend bis undurchsichtig. Bruch muschelig oder splittrig; mild bis spröde. Härte 3–4; spez. Gew. 2,7–2,8. Schwer schmelzbar; verliert beim Erhitzen Wasser und wird schwarz. Löslich in Salzsäure oder besser in Schwefelsäure. Druckfestigkeit des Serpentins von Zöblitz i. S. 750 kg/qcm, von Wurlitz i. S. 1810–2600 kg/qcm. Serpentin ist durchweg ein Umwandlungsprodukt (Pseudomorphose) magnesiareicher Mineralien und Gesteine, besonders von Olivin und Olivingesteinen, aber auch von Augit, Granat, Hornblende, welche Mineralien er häufig neben andern (Magneteisen, Chromit u.s.w.) enthält. Pikrolit, etwas härter als gewöhnlicher Serpentin (31/2–41/2). Garnierit und Noumeit (Numeit) sind nickelreiche Serpentine (bis 45% Ni) und werden auf dieses Metall verhüttet (Neukaledonien). Chrysotil, ein feinfaseriger Serpentin (s. Asbest). Serpentin läßt sich im feuchten Zustand schneiden, sägen, drehen und polieren und wird als Gestein wegen der schönen Färbung viel zu seinen Ornamenten, Säulen, Wandverkleidungen, Kamineinfassungen, außerdem zu Zier- und Kunstgegenständen (Vasen, Teller, Leuchter, Schreibzeug, Becher, Tassen), zu Gebrauchsgegenständen (Reibschalen, Hand- und Bettwärmer, weil schlechter Wärmeleiter, Ofengestellen, Herd- und Brandmauern, weil sehr feuerbeständig) verwendet (Zöblitz i. S., Epinal in den Vogesen). In der Architektur ist besonders geschätzt der lichtgrüne, schwarz- oder rotgefleckte Verde di Prato, der dunkelgrüne, weiß und rot geäderte Nero di Prato, der hellgrüne und weiß geäderte Verde di Susa. Durch Behandlung mit Schwefelsäure wird aus Serpentin Bittersalz im großen hergestellt.


Literatur: Schmidt, Geschichte der Serpentinindustrie zu Zöblitz, Dresden 1868.

Leppla.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • serpentin — serpentin, ine [ sɛrpɑ̃tɛ̃, in ] adj. et n. m. • mil. XIIe; lat. serpentinus I ♦ Adj. 1 ♦ Littér. Qui a la forme, le mouvement d un serpent qui rampe. ⇒ flexueux, onduleux, sinueux. « sa démarche onduleuse, souple et serpentine » (Gautier). 2 ♦… …   Encyclopédie Universelle

  • serpentin — SERPENTÍN s.n. Mineral cu varietăţi de diferite culori, rezultat prin hidroliza silicatului de magneziu. [var.: serpentínă s.f.] – Din fr. serpentine, germ. Serpentine. Trimis de claudia, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  SERPENTÍN adj. v. cotit,… …   Dicționar Român

  • Serpentín — de cobre utilizado para enfriamiento de agua en procesos industriales. Se denomina serpentín o serpentina a un tubo de forma frecuentemente espiral, utilizado comúnmente para enfriar vapores provenientes de la destilación en un calderín y así… …   Wikipedia Español

  • serpentin — serpentin, ine 1. (sèr pan tin, ti n ) adj. 1°   Terme d histoire naturelle. Qui est marqué de lignes longitudinales flexueuses.    Marbre serpentin, marbre d un fond vert, avec des taches rouges et blanches. 2°   Qui ressemble au serpent, qui… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • serpentin — Serpentin, [serpent]ine. adj. Il n a d usage qu en ces phrases. Marbre serpentin, qui est une sorte de marbre dont le fond est verd avec des taches rouges & blanches. Et, Langue serpentine, qui se dit figur. D une personne medisante. Serpentin. s …   Dictionnaire de l'Académie française

  • serpentín — sustantivo masculino 1. Tubo alargado y en espiral que sirve para enfriar o calentar el vapor o el líquido que pasa por él: el serpentín de un alambique, el serpentín de un calen tador …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Serpentin — steht für folgende Begriffe: Serpentin (Alkaloid), ein Rauvolfia Alkaloid, eine chemische Substanz Serpentingruppe, eine mineralogische Gruppe von Schichtsilikaten Serpentintanz, ein Tanz, bei dem Bilder auf die Kleidung projiziert werden Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Serpentin [1] — Serpentin (Ophit, Pikrolith), Mineral, krystallinische, zuweilen körnige, blätterige u. faserige Massen, meist derb, eingesprengt, in Trümmern, Platten u. Adern; Bruch muschelig od. glatt, uneben bis eben u. splittrig; Härte 3 bis 4, spec. Gew. 2 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Serpentin [2] — Serpentin, 1) sonst eine Art Kanonen, welche 24 Pfund schossen; 2) Bezeichnung für den Hahn des Gewehrschlosses …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Serpentīn — (Ophit, Ophiolith, nach der schlangenhautartigen Färbung einzelner Varietäten so genannt), Mineral und zwar wie der Talk ein wasserhaltiges Magnesiumsilikat, ist im reinsten Zustand H2Mg3Si2O8+H2O mit etwas Eisen stellvertretend für Magnesium,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.