Abschneideapparat

Abschneideapparat. Die Notwendigkeit, bei allen Arbeitsvorrichtungen soweit als irgend möglich menschliche Hand- durch maschinelle Arbeit zu ersetzen, hat dazu geführt, auch bei uns in Deutschland ebenso wie in den Vereinigten Staaten von Amerika selbsttätige Abschneideapparate zum Trennen des aus der Ziegelpresse austretenden Stranges zu verwenden. Ein besonderes Verdienst um die Ausbildung selbsttätiger Abschneideapparate in Verbindung mit Transport- und Trockenvorrichtungen hat sich die Maschinenfabrik von C. Keller & Co., G.m.b.H., in Laggenbeck i. W. erworben. In beistehender Fig. 1 ist der Abschneideapparat in Verbindung mit einer Vorrichtung zum Absetzen der Formlinge auf die eigenartigen Transportwagen dargestellt. Die Wirkungsweise dieses Apparates ist folgende:

Der aus dem Mundstücke der Strangpresse austretende Tonstrang gelangt über ein endloses Transportband an die Abschneidevorrichtung, und es wird hier mittels eines einzigen Schneidedrahtes ein Stein nach dem anderen abgetrennt. Zu diesem Zweck geht der Abschneidebügel mit seiner Unterlage regelmäßig um Steindiele hin und her und der Niedergang des Bügels erfolgt jeweils in der Zeit des Vorwärtsganges der Schneidevorrichtung, während welcher deren Geschwindigkeit genau mit derjenigen des Tonstranges übereinstimmt. Ungleiche Vorwärtsbewegung des Tonstranges bleibt, da die Schneidevorrichtung hierauf genau reagiert, auf die Form der geschnittenen Rohziegel ohne Einfluß. Die zur Aufnahme der Ziegel dienenden Rahmen werden in eine seitlich des Apparates angebrachte Mehrladeeinrichtung hineingelegt, gelangen von hier aus periodenweise unter den Strang und werden parallel zu diesem der Abschneidestelle zugeführt. Hier nehmen sie die einzeln abgetrennten Ziegel unmittelbar auf und[15] laufen, mit der entsprechenden Anzahl besetzt, in gleicher Richtung einer sogenannten Quertransportvorrichtung zu. Diese wird durch das Anhalten der Rahmen in Bewegung gesetzt und befördert sie in der Querrichtung, d.h. rechtwinklig zum Tonstrang, nach einem Elevator in der Weise, daß nach Art der amerikanischen beweglichen Treppen die ganze bis zum Elevator reichende Partie Rahmen jedesmal um einen Absatz weiter gesetzt wird. Schritthaltend mit der Quertransportvorrichtung rückt der Elevator nach jeweiligem Zugang eines Rahmens in vertikaler Richtung so weit an, bis die für die Ausfahrt erforderliche Höhe erreicht ist und ein Satz von 8 oder 10 Rahmen mittels eines Absetzwagens herausgenommen werden kann. Alle diese Tätigkeiten werden von der Maschine vollkommen selbsttätig verrichtet. Zur Bedienung der gesamten Pressenanlage einschließlich Aufgeben der Rahmen in die Mehrladeeinrichtung ist nur noch eine Person erforderlich, wozu in der Regel ein jugendlicher Arbeiter oder eine Frau genügen wird. Von dem Elevator werden die Rahmen auf einen Absatzwagen gebracht, und zwar jeweilig 8 oder 10 Rahmen gleichzeitig, und dann auf dem Wagen nach dem Trockenraum, wo sie durch einen einzigen Handgriff gleichzeitig auf Vorsprünge im Trockenraum gestellt werden.

Eine andere ebenfalls selbsttätige Abschneidevorrichtung ist von Nils Frederikson in Svedala (Schweden) konstruiert worden. Bei derselben erfolgt das Abschneiden der Ziegel mittels eines Drahtes, der in Bügeln eingespannt ist, welche an einer Kurbel oder einem Drehstern derartig aufgehängt sind, daß sie sich frei bewegen können, wobei die unteren Enden der Bügel an einer Leitschiene derart geführt werden, daß die Schnittlinie durch den sich vorbewegenden Strang senkrecht zur Oberfläche desselben gerichtet bleibt. Die Wiederaufwärtsbewegung des Drahtes findet den abgeschnittenen Stein bereits so weit auf einem Transportband vorgeschoben, daß eine Beschädigung desselben nicht mehr stattfinden kann. Fig. 2 zeigt den Apparat in einer Seitenansicht. Damit die Bügel jederzeit von dem Drehstern[16] abgenommen werden können, z.B. beim Reißen eines Drahtes, um denselben durch einen anderen zu ersetzen, ist die den Bügel tragende Welle nur an einem Ende an dem Drehstern befestigt, während das andere Wellenende freiliegt (D.R.P. Nr. 287779).

Auf einem anderen Prinzip beruht der Abschneider der Firma Richard Raupach, Maschinenfabrik Görlitz, G.m.b.H.; bei demselben wird der Schneidedraht durch eine Meßtrommel angetrieben, die ihre Drehung, entsprechend der Stranggeschwindigkeit, durch ein endloses, vom Strang mitgenommenes Förderband erhält. Das Wiederanheben des Schneidebügels (in Fig. 3) kann durch ein Reibungsgetriebe wie im Hauptpatente (Nr. 295939) oder durch einen Gewichtshebel wie im Nachtragspatent (Nr. 296280) erfolgen. Letzterer ist in Fig. 3 in einer Seitenansicht dargestellt. Der Gewichtshebel wird dabei derart gesteuert, daß sein Gewichtsarm während des Anhebens des Schneidbügels am größten, während des Schnittes dagegen gleich Null oder nahezu gleich Null ist.

Dümmler.

Fig. 1.
Fig. 1.
Fig. 2., Fig. 3.
Fig. 2., Fig. 3.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mauersteine [2] — Mauersteine (Backsteine, Barnsteine, Mauerziegel, Ziegel; hierzu Tafel »Mauersteine I u. II«), künstliche Steine aus gebranntem Ton, seltener aus anderm Material. Man benutzt zu Mauersteinen magere (sandhaltige) Tone, die beim Trocknen und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Teigwaren [2] — Teigwaren. Produkte aus kleberreichen Mehlsorten (Weizengries, Dunst, Weizenmehl) mit Eigelb oder Wasserzusatz erhalten durch Kneten, Walzen und nachfolgendes Schneiden oder Pressen ihre Form und werden darnach Band oder Fadennudeln,… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”