Abbinden [3]

Abbinden, das beginnende Festwerden des Kalkbreies im Mörtel.

Beim Luftmörtel geschieht dies nach der älteren Anschauung durch Wasserabgabe und Aufnahme von Kohlensäure aus der Luft. Nach Hauenschild [1] bewirkt die Verdunstung des Wassers die Bildung von wahrscheinlich kristallinischem Kalkhydrat und damit einen Uebergang des breiartigen in den festen Zustand, bevor noch die Bildung von kohlensaurem Kalk erfolgte, während die Wasserentziehung durch Absaugung infolge der Porosität der Steine und durch den Druck derselben nur eine Veränderung der Plastizität ohne eigentliche Erhöhung der Festigkeit hervorzubringen vermag. Deshalb ist es von Wichtigkeit, daß beim Mauern mit porösen Steinen (Backsteinen) die Steine selbst gehörig genäßt werden, damit dem Mörtel die Feuchtigkeit nicht zu rasch entzogen wird, während anderseits das Annässen dichter Steine schädlich sein kann. Das Verdunsten darf ebenfalls nicht zu rasch erfolgen, wie dies bisweilen auf künstlichem Wege hervorgebracht wird, denn die Erfahrung lehrt, daß zu rasch festgewordener Mörtel keine dauernde Festigkeit besitzt, sondern wie Sand auseinanderfällt, weil die zu rasch sich bildende äußere Kruste zu wenig porös ist, um die richtige weitere Verdünstung des Wassers zuzulassen und damit die richtige Erhärtung des Innern zu ermöglichen. Ferner ist darauf zu achten, daß das Abbinden nicht durch Erschütterung oder Verrücken der Steine gestört wird, da derselbe Kalkbrei in Berührung mit dem Steine nur einmal abbindet, was verhältnismäßig rasch geschieht. Auch darf keine Verunreinigung der Steine vorliegen, da der Mörtel an solchen nicht anhaftet. Ist die Abänderung der Lage eines bereits eingemauerten Steins erforderlich, so müssen daher die Lager- und Stoßflächen desselben gesäubert werden, worauf der Stein mit frischem Mörtel einzumauern ist. Bei rasch abbindenden Mörteln (Zement- und Gipsmörtel) ist aus demselben Grunde nur so viel Mörtel zurzeit zu bereiten, als man bis zum erfolgenden Abbinden verbrauchen kann [2]. Niedere Temperaturen verzögern oder verhindern das Abbinden und erfordern jedenfalls besondere Vorsichtsmaßregeln [3]. Ein Abbinden von Kalkbrei erfolgt ebenfalls, wenn ihm Pulver von Aetzkalk (ungelöschter Kalk, s. Kalk) zugemischt wird, indem der letztere zur Bildung von Kalkhydrat, unter Wärmeentwicklung, dem Kalkbrei Wasser entzieht. Der Kalk wird dann fest und widersteht jeder ferneren Wassereinwirkung, so daß er als hydraulischer Mörtel gelten kann; jedoch hat Hauenschild nachgewiesen [4], daß die hydraulische Eigenschaft nur bei einem Minimum überschüssigen Wassers eintritt und nur dann, wenn der Mörtel verwendet wird, während er sich noch erhitzt. Auf dieser Erscheinung beruht das hydraulische Verhalten der früher vielfach verwendeten Mörtel von Loriot und Artus [5]. – Das Abbinden der Zementkalke (s. Kalk, Zement und Wassermörtel) besteht nach der älteren Anschauung in der sofortigen Bildung chemischer, durch Wasser nicht lösbarer Verbindungen. Nach der Kolloidtheorie Hauenschilds beruht es auf dem Widerstande, den eine gestehende Kolloidmasse, die in sich im Wasser teilweise lösliche Bestandteile einschließt, dem Lösungswasser entgegensetzt [6]. Vgl. auch Kalk und Mörtel.


Literatur: [1] Handbuch d. Arch., 1. Teil. Bd. 1, 1. Hälfte, S. 115. – Hauenschild, Zur Frage der Erhärtung des Kalkmörtels, Notizblätter des Ziegler- u. Kalkbrennervereins 1881, Nr. 1, S. 68. – [2] Handbuch d. Arch., 3. Teil, Bd. 1, S. 73. – [3] Gottgetreu, R., Phys.u. chem. Beschaffenheit der Baumaterialien, 3. Aufl., Berlin 1881, Bd. 2, S. 269. – Ausführung eines Brückenbaues bei Frostwetter, Deutsche Bauztg. 1880, S. 74. – Ausführung des Bahnhofs Friedrichstraße in Berlin, Baugewerksztg. 1885, S. 35. – [4] Handbuch d. Arch., 1. Teil, Bd. 1, 1. Hälfte, S. 126. – [5] Sax, Bautechnologie u. Bauökonomie, Wien 1814; Gottgetreu, Baumaterialien, Bd. 2, S. 213 u. 215. – [6] Ebendas., S. 218, und Handbuch d. Arch., 1. Teil, Bd. 1, 1. Hälfte, S. 117.

L. v. Willmann.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbinden — Abbinden, verb. irreg. act. (S. Binden.) 1) Was angebunden war, durch Auflösung des Bandes los machen. Den Mantelsack abbinden. Den Wein im Herbste abbinden. 2) In einer Entfernung von dem andern anbinden; daher in der Landwirtschaft, ein Kalb… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Abbinden — Abbinden, 1) (Viehz.), so v.w. absetzen; 2) (Chir.), durch Binden u. a. Werkzeuge (Abbindewerkzeuge) gesunde Theile von kranken absondern; 3) (Zimm.), jedes hölzerne Bauwerk nach dem gehörigen Maße abschneiden, die einzelnen Zimmerstöcke, als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • abbinden — abschnüren; schnüren; zuziehen; zusammenpressen; abklemmen; zusammenziehen; zusammenschnüren; abdrosseln; aufschnüren; aufbinden; losbinden; …   Universal-Lexikon

  • abbinden — ạb·bin·den (hat) [Vt] 1 etwas abbinden etwas, das mit einem Knoten irgendwo befestigt ist, lösen ≈ losbinden <ein Kopftuch, eine Krawatte, eine Schürze abbinden> 2 etwas abbinden etwas so fest zusammenpressen, dass kein Blut mehr fließt ≈… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Abbinden (Medizin) — Beim Abbinden wird in der Notfallmedizin die Blutversorgung in einem Arm oder Bein durch einen zirkulären Verband mit starkem Druck auf die Arterien der Extremität unterbunden. Der Sinn des Abbindens (mittels Blutdruckmanschette oder Tourniquet)… …   Deutsch Wikipedia

  • abbinden — 1. ablegen, abmachen, abnehmen, abstreifen, ausziehen, losbinden, lösen, streifen von. 2. abklemmen, abnabeln, abpressen, abschnüren. 3. andicken, dicken, eindicken, verdicken; (Kochkunst): abziehen, binden, legieren. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Abbund — Abbund,   Abbinden, Holzbau: das Anreißen, Bearbeiten, Zupassen und probeweise Zusammenlegen der Bauhölzer zu einem konstruktiven Gebilde. Ein im Abbund befindliches Gebälk heißt in Nord und Mitteldeutschland Zulage, in Süddeutschland Werksatz. * …   Universal-Lexikon

  • Mörtelprüfung [1] — Mörtelprüfung. Mörtelmaterialien werden unterschieden in Luftmörtel und hydraulische Mörtel. Die ersteren sind solche, die lediglich unter dem freien Zutritt der Luft, d.h. unter der Einwirkung der atmosphärischen Kohlensäure, erhärten und daher… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Sumpfkalk — ist eine Aufschlämmung (Suspension) von Calciumhydroxid (Ca(OH)2, Kalkhydrat, Löschkalk) in Wasser. Der Name Sumpfkalk kommt von der sehr alten Technik des Ablöschens von Brandkalk zu gelöschtem Kalk durch Einsumpfen. Je nach Mischungsgrad gibt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bandhani — Shibori Bandhani ist eine Handwerkskunst aus dem südlichen Asien bei der Textilien gefaltet, abgebunden und gefärbt werden, um diese mit farblichen und reliefartigen Mustern zu versehen. Der Ausdruck leitet sich aus dem Hindi Wort Baandh ab, das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”