Aceton

Aceton (Essiggeist, Brenzessiggeist, Dimethylketon) ist der einfachste Vertreter der Gruppe der Ketone. Es hat die Zusammensetzung C3H6O und die Konstitution CH3-CO-CH3.

Geschichtliches: Das Aceton ist als Destillationsprodukt vieler organischer Verbindungen schon seit langer Zeit bekannt und wurde früher als Essiggeist (Spiritus pyroaceticus), Mesitalkohol bezeichnet.

Vorkommen: Das Aceton ist in den Destillationsprodukten des Holzes enthalten; es findet sich in geringer Menge im Destillate des normalen, in größerer Menge in dem Harn von Fieberkranken und Diabetikern. Auch im Destillat der javanischen Kokablätter und in den Patschuliblüten kommt Aceton nach van Romburgh in geringen Mengen vor.

Gewinnung bezw. Darstellung: Technisch gewinnt man das Aceton teils aus dem rohen Holzgeist, teils durch Destillation von essigsaurem Kalk:


Aceton

Man reinigt es mit Hilfe seiner Natriumbisulfitverbindung, die in perlmutterglänzenden Schuppen kristallisiert (s. Ketone). Auch andre kohlenstoffreiche organische Stoffe liefern, insbesondere unter Anwendung von Aetzkalk, bei der trockenen Destillation Aceton, so Zucker, Gummi, Weinsäure, Zitronensäure.

Eigenschaften: Das Aceton ist eine bewegliche, eigentümlich riechende Flüssigkeit vom spez. Gew. 0,7920. Siedepunkt bei 56,5° C. Es mischt sich mit Wasser, Alkohol, Aether; aus der wässerigen Lösung kann man es aussalzen. Mit Hydroxylamin bildet das Aceton das feste Acetoxim, mit Phenylhydrazin das flüssige Acetonphenylhydrazon; gegen wässerige Alkalien und verdünnte Säuren ist es beständig; bei der Reduktion liefert es Isopropylalkohol, bei der Oxydation Ameisensäure und Essigsäure. – Bemerkenswert sind seine Kondensationsprodukte Mesityloxyd C6H10O und Phoron C9H14O, die durch gasförmige Salzsäure entstehen. Mit konzentrierter Schwefelsäure destilliert, liefert das Aceton das Mesitylen = Trimethylbenzol C9H12.

Anwendung: Ein ausgezeichnetes Lösungsmittel für viele organische Substanzen, wie Fette, Harze (vgl. Acetonlack), Schießbaumwolle, findet das Aceton jedoch hauptsächlich Verwendung zur Darstellung von Chloroform, Jodoform, Sulfonal, ferner zur Herstellung des Denaturierungsmittels für Spiritus. Da der hierzu zu verwendende Holzgeist nicht genug Aceton besitzt – nach der Gesetzesvorschrift – so wird ihm noch Aceton hinzugefügt.


Literatur: Beilstein, Handbuch der organischen Chemie, 3. Aufl., Hamburg und Leipzig 1883, Teil I, S. 976 ff. – Schmidt, Pharm. Chemie 1901.

Bujard.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aceton — elem. acetonă . (< fr. acéton , cf. lat. acetum, oţet) Trimis de raduborza, 15.09.2007. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • Acĕton — (Methyl Acetyl, Spir. pyroacetic., Chem.), C6H6O2 bildet sich bei der trocknen Destillation von essigsauren Salzen, Weinsäure, Citronensäure etc. u. ist gewöhnlich im rohen Holzgeiste enthalten. Man stellt das A. gewöhnlich durch Destillation von …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Acetōn — (Dimethylketon, Essiggeist, Brenzessiggeist) C3H6O oder CH3.CO.CH3 findet sich in der ausgeatmeten Luft, im Blut und im Harn, besonders bei Zuckerruhr (Acetonurie), entsteht bei trockner Destillation essigsaurer Salze oder aus Essigsäuredämpfen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • acéton- — ⇒ACÉTON , élément préf. [Tiré de acétone] Sert à former des mots sav. appartenant soit à la chim., soit à la méd. : acétone chloroforme, subst. masc. : • 1. L acétone chloroforme (...) est en réalité l alcool butylique tertiaire trichloré... P.… …   Encyclopédie Universelle

  • aceton — acètōn m <G acetóna> DEFINICIJA kem. bezbojna hlapiva i zapaljiva tekućina CH3·CO·CH3, dobivena suhom destilacijom drva (sintezom), najjednostavniji keton, služi kao otapalo za nitrocelulozu, acetilcelulozu i acetilen (u svakodnevnoj… …   Hrvatski jezični portal

  • aceton — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. acetonnie, blm {{/stl 8}}{{stl 7}} bezbarwna, lotna, łatwo palna ciecz o ostrym zapachu, dająca się zmieszać z wodą, używana do wyrobu chemikaliów i jako uniwersalny rozpuszczalnik <niem.> {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Aceton — Strukturformel Allgemeines Name Aceton Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Aceton — Ace|ton 〈n. 11; unz.; fachsprachl.〉 = Azeton * * * A|ce|ton [↑ Acet u. ↑ on (2)], das; s; GS: Azeton; Syn.: Propan 2 on, Dimethylketon: H3C CO CH3; farblose, charakteristisch riechende, leicht entflammbare, mit Wasser mischbare Fl., Sdp. 56 ° …   Universal-Lexikon

  • acetón — a m (ọ̑) brezbarvna, vnetljiva, hlapljiva tekočina, ki topi smole in masti: odstraniti lak z nohtov z acetonom; raztopljen v acetonu; močen duh po acetonu / aceton v krvi pri diabetikih …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Aceton — A|ce|ton 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.〉 einfachster Vertreter der Verbindungsklasse der Ketone, farblose Flüssigkeit, gutes Lösungsmittel für zahlreiche organ. Verbindungen; oV [Etym.: <lat. acetum »Essig«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”