Aequivalenz der Verwandlungen

Aequivalenz der Verwandlungen, eine von Clausius [1] bei Darstellung des zweiten Hauptsatzes der mechanischen Wärmetheorie (s. Wärmetheorie, mechanische) eingeführte Gleichwertigkeit, für welche die Umwandlungen von Wärme und Arbeit nach den damit verbundenen Aenderungen der Entropie (s.d.), den Verwandlungswerten (daher der Name Entropie, τρoπή = Verwandlung), beurteilt werden, so daß z.B. der Gesamtwert aller Verwandlungen für einen beliebigen umkehrbaren Kreisprozeß (s.d.) gleich Null ist.


Literatur: [1] Clausius, Abhandlungen über die mechanische Wärmetheorie, I, Braunschweig 1864, S. 133. – [2] Ders., Die mechanische Wärmetheorie, Braunschweig 1887, I, Abschn. IV u. X. – [3] Grashof, Theoretische Maschinenlehre, Leipzig 1875, I, § 14.

Weyrauch.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Clausiusscher Grundsatz — Clausiusscher Grundsatz. Von Clausius neben der Aequivalenz von Wärme und Arbeit (s. Energie und Wärmeäquivalent, mechanisches) als Grundlage der mechanischen Wärmetheorie (s.d.) angenommen [2], [3], [5], und wie folgt ausgesprochen: »Die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Entropie — Entropie, ein Begriff der mechanischen Wärmetheorie und Energielehre. Wird einem beliebigen Körper von der absoluten Temperatur T = a + t (t Temperatur nach Celsius, a = 273°C.) eine Wärmemenge d Q zugeführt, so ergibt sich unter Voraussetzung… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”