Abelsche Integrale und Abelsche Funktionen

Abelsche Integrale und Abelsche Funktionen. Abelsches Integral wird jedes Integral der Form(x,y) dx genannt, in dem φ (x,y) eine beliebige rationale Funktion von x und y ist, während y einer irreducibeln algebraischen Gleichung X0yn + X1yn-1 + ... + Xn-1y + Xn = 0 genügt, deren Koeffizienten X0, X1, ... Xn ganze rationale Funktionen von x sind.

Durch lineare Transformation können solche Integrale auf die Form


Abelsche Integrale und Abelsche Funktionen

gebracht werden, wobei f (x, y) = 0 die Gleichung bedeutet, in die sich die obige Gleichung, durch die Transformation verwandelt, und φ (x,y) eine rationale Funktion von x und y bezeichnet. Sie lassen sich auf drei Gattungen von Integralen zurückführen, von denen diejenigen erster Gattung die Form


Abelsche Integrale und Abelsche Funktionen

haben – mit G (x,y) als ganzer rationaler Funktion von x[9] und y, deren Grad n–3 beträgt – und sich dadurch auszeichnen, daß sie für alle (reellen und komplexen) Werte von x endlich bleiben. Zu jeder Gleichung f (x, y) = 0 gehört eine gewisse Zahl p, das sogenannte Geschlecht, derart, daß jedes beliebige zu dieser Gleichung gehörige bestimmte Integral erster Gattung


Abelsche Integrale und Abelsche Funktionen

sich aus p linear unabhängigen dieser Integrale, etwa F1 (x), F2 (x), ... Fp (x) mit Hilfe konstanter Koeffizienten linear zusammensetzen läßt. Zu den Abelschen Funktionen gelangt man durch sogenannte Umkehrung der Abelschen Integrale. Bildet man nämlich der Reihe nach die Summen u1, u2, ... up der Werte, welche die obigen Integrale F1 (x), F2 (x), ... Fp (x) für p verschiedene obere Grenzen x1, x2, ... xp annehmen, d.h.


Abelsche Integrale und Abelsche Funktionen

so besteht das (Jacobische) Umkehrproblem darin, die oberen Grenzen x1, x2 ... xp als Funktionen von u1, u2, ... up darzustellen. Man nennt jede rationale symmetrische Funktion der Größen x1, x2, ... xp eine Abelsche Funktion der ρ unabhängigen Veränderlichen, u1, u2, ... up. Diese Funktionen sind 2 p-fach periodisch, d.h. es gehören zu jeder Veränderlichen ui (i = 1, 2, ... p) 2 p Größen (Perioden) w1,i, w2,i, ... w2p,i von der Beschaffenheit, daß die Funktionen ihre Werte nicht ändern, wenn man die Veränderlichen u1, u2, ... up gleichzeitig um beliebige (und alle um dieselben) ganzzahlige Vielfache entsprechender Perioden vermehrt. Sie lassen sich durch Thetafunktionen (s.d.) mit p Veränderlichen darstellen. Besondere Fälle der Abelschen Integrale und Abelschen Funktionen bilden die hyperelliptischen und elliptischen (s.d.).


Literatur: Einen Ueberblick über die gesamten Ergebnisse und die geschichtliche Entwicklung der Lehre von den algebraischen Funktionen und ihren Integralen mit ausführlichen Quellenangaben enthält der von W. Wirtinger verfaßte Abschnitt II B 2 der Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften, die noch einen Abschnitt II B 6 b über Abelsche Funktionen bringen wird. Zur Einführung geeignet sind die Lehrbücher von C. Neumann, Vorlesungen über Riemanns Theorie der Abelschen Integrale, 2. Aufl., Leipzig 1884, und H. Stahl, Theorie der Abelschen Funktionen, Leipzig 1896.

Mehmke.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elliptische Funktionen — Im mathematischen Teilgebiet der Funktionentheorie sind elliptische Funktionen doppeltperiodische meromorphe Funktionen. „Doppeltperiodisch“ bedeutet, dass es zwei komplexe Zahlen ω1,ω2 gibt, die keine reellen Vielfachen voneinander sind, so dass …   Deutsch Wikipedia

  • Abelsches Integral — Das abelsche Integrale ist ein Integral mit einem Integranden, der eine bestimmte Form aufweist. Benannt sind diese Integralausdrücke nach dem Mathematiker Niels Henrik Abel; sie werden besonders in der Funktionentheorie oder in der algebraischen …   Deutsch Wikipedia

  • Integralrechnung — Integralrechnung, die notwendige Ergänzung zur Differentialrechnung (s. d.). Während diese zu einer gegebenen Funktion den Differentialquotienten finden lehrt, besteht die Hauptaufgabe der I. darin, die Funktion zu finden, deren… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Carl Gustav Jacob Jacobi — Carl Jacobi Carl Gustav Jacob Jacobi (eigentlich Jacques Simon; * 10. Dezember 1804 in Potsdam; † 18. Februar 1851 in Berlin), war ein deutscher Mathematiker. Er entstammte einer wohlhabenden jüdischen Bankiersfamilie aus Berlin und war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Heegner — (* 16. Dezember 1893 in Berlin; † 2. Februar 1965 ebenda) war ein Ingenieur, Physiker und Mathematiker, der in Berlin lebte und wirkte und durch seine zahlentheoretischen Entdeckungen bekannt wurde. Leben Heegner machte 1913 sein Abitur am… …   Deutsch Wikipedia

  • Heegner — Kurt Heegner (* 16. Dezember 1893 in Berlin; † 2. Februar 1965 ebenda) war ein Ingenieur und Hobbymathematiker in Berlin, der durch seine zahlentheoretischen Entdeckungen bekannt wurde. Heegner machte 1913 sein Abitur am Askanischen Gymnasium in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ole Jacob Broch — Ole Jacob “Ola Jacob„ Broch (* 14. Januar 1818 in Fredrikstad; † 5. Februar 1889 in Sèvres bei Paris) war ein norwegischer Wissenschaftler und Politiker. Er war Professor für Mathematik, Schulreformator, Verfasser von Lehrbüchern und Staatsrat …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Hensel — (* 29. Dezember 1861 in Königsberg; † 1. Juni 1941 in Marburg) war ein deutscher Mathematiker. Er führte das Konzept der p adischen Zahlen in die Zahlentheorie ein. Nach ihm sind das Henselsche Lemma sowie der Henselsche Ring benannt …   Deutsch Wikipedia

  • Niels Henrik Abel — Niels Henrik Abel. Niels Henrik Abel (* 5. August 1802 auf der Insel Finnøy, Ryfylke, Norwegen; † 6. April 1829 in Froland, Aust Agder, Norwegen) war ein norwegischer Mathematiker …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösbar — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”