Alaunstein


Alaunstein

Alaunstein, s.v.w. (Alunit), Alaunmineral von der Formel 3(Al2O3SO3) + K2SO4 + 6H20 (11,37% Kali, 36,98% Tonerde, 38,62% Schwefelsäure und 13,03%, Wasser), kristallisiert hexagonal als kleine, farblose, mitunter ins Rötliche und Gelbe spielende, glasglänzende Rhomboeder oder bildet dichte und erdige Massen. Bruch muschelig und splitterig. Härte 31/2–4, spez. Gew. 2,6–2,8. In Kalilauge und heißer Schwefelsäure löslich.

Er entsteht durch Einwirkung von Schwefelsäure und Wasserdampf der Solfataren auf den Feldspat der trachytischen Gesteine und bildet Gänge und Trümmer besonders in der Tolfa bei Civita vecchia, dann bei Montione, bei Piombino (Italien), Muszay Bereghszasz, Parád in Ungarn, Zabrze in Oberschlesien u.s.w. – Nach dem Zerkleinern wird er in Oefen (wie Kalköfen) gebrannt, dabei von Wasser in der Rotglut und teilweise von Schwefelsäure befreit, dann mit Wasser 2–3 Monate versetzt, wobei er zerfällt und der Alaun in Lösung geht. Durch Eindampfen der letzteren wird der Alaun (s.d.) gewonnen; Ton bleibt zurück. – Als Alaunfels wird ein mit Silikaten und Quarz stark vermengter und deswegen zur Alaunherstellung unbrauchbarer Alaunstein bezeichnet.

Leppla.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alaunstein — (Min.), s. Alaun …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alaunstein — Alaunstein, Alunit, farbloses oder weißes, meist in derben Massen auftretendes Mineral mit den wesentlichen Bestandteilen des Alauns …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alaunstein — Alunit Fundort: Dubník, Slowakei Chemische Formel KAl3(SO4)2(OH)6 Mineralklasse Wasserfreie Sulfate mit fremden Anionen 7.BC.10 (8. Auflage: VI/B.11 020) (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Alaunstein — Alaun|stein 〈m. 1; unz.〉 = Rasierstein * * * A|laun|stein: svw. ↑ Alunit. * * * Alaun|stein, der: 1. (Mineral.) farbloses weißes od. rötlich gelbes Mineral, das zur Gewinnung von Alaun dient. 2. (Chemie) meist aus Bauxit od. Kaolin gewonnene… …   Universal-Lexikon

  • Alaunstein — Alaun|stein …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Alaunstein, der — Der Alaunstein, des es, plur. die e, eine jede Steinart, aus welcher Alaun gesotten werden kann …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Alaunwerk — Als Alaunwerk bezeichnete man einen speziellen Zweig des historischen Bergbaus. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Verfahren 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Alunit — aus der Mineralsammlung der Brigham Young Universität, Fakultät Geologie, Provo, Utah Chemische Formel KAl3[(OH)6|(SO4)2] Mineralklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Alunit — A|lu|nịt [frz. alun = Alaun (lat. alumen = Alaun); ↑ it (2)], der; s, e; Syn.: Alaunstein: KAl3[(OH)6(SO4)2]; ein natürlich vorkommendes Doppelsalz von Kaliumaluminiumsulfat (↑ Alaun) u. ↑ …   Universal-Lexikon

  • Liste der chemischen Trivialnamen — Trivialnamen sind Namen für chemische Verbindungen, die nicht den systematischen Nomenklaturregeln der Chemie entsprechen und daher keinen Aufschluss über die Zusammensetzung und Struktur der Verbindung geben. Trivialnamen stammen meist aus der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.