Extrastrom

Extrastrom

Extrastrom. Ein elektrischer Strom kann angesehen werden als ein Bündel vieler Stromfäden; es wirkt daher jeder elektrische Strom auch auf seinen eignen Leiter induzierend. Diese induzierende Wirkung heißt Selbstinduktion, der durch sie hervorgerufene Strom Extra- oder auch Gegenstrom. (Vgl. Induktion.)

Beim Entstehen erzeugt jeder Strom einen entgegengesetzten Schließungsextrastrom, der sein Entstehen zu hindern strebt und zur Folge hat, daß der Strom nicht sofort seine normale Stärke erreicht, sondern eine gewisse Zeit zum Anwachsen braucht. Beim Unterbrechen des elektrischen Stromes entsteht ein Oeffnungsextrastrom von gleicher Richtung, der den plötzlichen Abfall der Stromstärke zu hemmen sucht. Der Extrastrom beim Oeffnen hat eine viel höhere Spannung als der beim Schließen und vermag unter Umständen eine dünne Luftschicht in einem Funken zu durchbrechen. Die an der Unterbrechungsstelle eines Stromkreises häufig zu beobachtenden Funken rühren vom Extrastrom her.

Otto Fentsch.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Extrastrom — (Phys.), wird ein galvanisches Element durch eine Spirale von vielen übersponnenen Kupferdrahtwindungen geschlossen u. bringt man an diesem zwei Handhaben so an, daß auch nach Unterbrechung des Stroms der Draht noch durch den Menschen, welcher… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Extrastrom — Extrastrom, s. Induktion, elektrische …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Elektrische Induktion — Elektrische Induktion, die 1831 von Faraday entdeckte Erregung elektrischer Ströme durch elektrische Ströme oder durch Magnete. Wird ein offener Stromleiter durch ein magnetisches Feld bewegt, so daß er Kraftlinien schneidet, so tritt in ihm eine …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Elektrische Schwingungen — Elektrische Schwingungen, das durch die Selbstinduktion veranlaßte Hin und Herströmen der Elektrizität in einem Leiter. E. S. treten auf bei der Entladung eines Kondensators, z. B. einer Leidener Flasche (Feddersen, 1858). Wird eine weite U… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Energīe — (griech.), Kraft, Tatkraft, Wirkungsvermögen; auch Kraft des Charakters, Nachdruck; daher energisch, stark, kraftvoll, nachdrücklich. – In der Naturwissenschaft bedeutet E. die Fähigkeit, Arbeit zu leisten. Ein Uhrgewicht befindet sich nach dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gegenstrom — Gegenstrom, in der Physik soviel wie Extrastrom, s. Elektrische Induktion, S. 622. – In der Technik die Gegeneinanderführung zweier Körper, die sich gegenseitig beeinflussen sollen. Gase, Dämpfe, Flüssigkeiten leitet man zur Kühlung durch Röhren …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Telegraph — (griech., »Fernschreiber«; hierzu die Tafeln »Telegraphenapparate I u. II« und die »Karte des Welttelegraphennetzes« bei S. 386), jede zur Nachrichtenbeförderung dienende Vorrichtung, durch die der an einem Orte (Senderort) zum sinnlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Naturwissenschaft — 1100 v. Chr. Tschu Kong (China) bestimmt die Schiefe der Ekliptik. 1100 Älteste Nachricht vom Gnomon in der chinesischen Schrift Tschiu pi. 585 Thales von Milet erkennt die Ursache der Sonnen und Mondfinsternisse und betrachtet die Erde als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Röntgenstrahlen — Zur Erzeugung von Röntgenstrahlen benutzt man elektrische Ströme von sehr hoher Spannung, aber geringer Intensität. Die beste und sicherste Elektrizitätsquelle ist vorläufig noch der Gleichstrom, der Anschluß an eine Gleichstromzentrale. Steht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Induktion [1] — Induktion, Erzeugung elektromotorischer Kräfte bezw. bei geschlossenen Leitern elektrischer Ströme durch Bewegung von Leitern im magnetischen Felde[183] derart, daß sie Kraftlinien schneiden, oder durch Aenderung der von Leitern umschlossenen… …   Lexikon der gesamten Technik