Napoleon Coste


Napoleon Coste
Napoléon Coste (um 1870)

Napoléon Coste (* 28. Juni 1805 in Amondans (Département Doubs); † 17. Februar 1883 in Paris) war ein französischer Gitarrist des 19. Jahrhunderts, Gitarrenlehrer und Komponist.

Er bereicherte die Gitarrenliteratur durch die konsequente Entwicklung der polyphonen Möglichkeiten der Gitarre und war ein herausragender Vertreter der romantischen Epoche der Gitarre.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Napoléon Coste wurde 1805, nach manchen Angaben 1806, im französischen Jura in der Nähe der Grenze zur Schweiz geboren. Sein Vater, Bürgermeister und ehemaliger Offizier, sah für den Sohn eine militärische Karriere vor. Dieser Plan wurde nach einer schweren Erkrankung des Sohns im Alter von elf Jahren aufgegeben. Die ersten Gitarrenstunden erhielt Napoléon mit sechs Jahren von seiner Mutter. Nach dem Tod des Vaters zog die Familie nach Valenciennes im Norden Frankreichs um. Dort erteilte Coste mit 18 Jahren Gitarrenunterricht und gab erste Konzerte bei der örtlichen Philharmonischen Gesellschaft. Nach Fritz Buek führte er 1828 zusammen mit dem Gitarrenvirtuosen Luigi Sagrini die Variazioni concertanti Op. 130 von Mauro Giuliani auf.

1830 zog Coste nach Paris, dem damaligen Zentrum der Gitarrenmusik, wo in dieser Zeit eine regelrechte guitaromanie, eine Begeisterung für das Instrument, aufgekommen war. Dort nahm er Unterricht in Harmonielehre, Kontrapunkt und Komposition und kam in Kontakt zu den „Klassikern“ unter den Gitarristen Dionisio Aguado, Matteo Carcassi, Ferdinando Carulli und insbesondere Fernando Sor, bei dem er studierte. Ende der 30er Jahre begann Coste mit Komposition. Erste Werke konnte er bei Richault und anderen Verlegern herausbringen. Allerdings sank nach 1840 die Popularität der Gitarre zugunsten des Klaviers. Außerdem stellten Costes Werke häufig hohe technische Anforderungen, was die Verkaufsauflagen ebenfalls begrenzte. Deshalb musste er seine Werke bald im Selbstverlag veröffentlichen.

1856 gewann Coste bei einem europaweiten Kompositionswettbewerb für Gitarre in Brüssel den zweiten Preis hinter Johann Kaspar Mertz. 1863 musste er seine Konzerttätigkeit aufgeben. Anlässlich eines Konzerts brach er sich beim Sturz auf einer Treppe den rechten Arm. Seine rechte Hand büßte daraufhin die frühere Beweglichkeit ein. Coste musste sich auf Komposition und Unterricht beschränken und war zum Lebensunterhalt auch auf eine Anstellung als Angestellter bei der Pariser Stadtverwaltung angewiesen. 1883 starb Coste in Paris.

Coste als Komponist

Costes Kompositionen sind vom Einfluss seines Lehrers und Freundes Fernando Sor geprägt und zeichnen sich durch eine konsequente Mehrstimmigkeit in der Melodieführung aus. Häufig sind die Melodien in zwei, drei oder sogar vier Stimmen kontrapunktisch ausgeführt. Seine musikalischen Formen sind neben Walzern, Menuetten, Rondos und Sonaten oft freie Fantasien. Im Stil der Romantik beziehen sich seine Kompositionen häufig auf Landschaften (Souvenir de Flandres, Le Passage des Alpes, Le Zuyderzée u.a.), Jahreszeiten oder besondere Stimmungen (Marche funèbre – Trauermarsch). Wie viele andere Komponisten arrangierte er zeitgenössische Opernarien, teils mit Variationen, für sein Instrument.

Coste komponierte rund 60 Werke für Gitarre und für Kammermusik sowie Lieder mit Gitarrenbegleitung. Davon sind 53 mit Opusnummern veröffentlicht worden. Ein Teil ist für 7-saitige Gitarre geschrieben mit einer zusätzlichen, freischwingenden tiefen D-Saite, die gelegentlich auch nach C gestimmt wurde.

1845 gab Coste Fernando Sors Gitarrenschule „redigiert und erweitert“ heraus. Er verzichtete auf Sors umfangreiche theoretischen Begründungen seiner Spielweise, die teilweise der Erwiderung auf zeitgenössische Kritiken gedient hatten, und ergänzte die Schule um zahlreiche eigene musikalische Beispiele. Außerdem fügte er sechs Stücke des französischen Barockgitarristen Robert de Visée an und eine nach Schwierigkeit geordnete Auswahl von 26 Etüden aus Sors Etüdenwerken Op. 6, 29, 31 und 35.

Bedeutung

Der Rückgang des Interesses an der Gitarre in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führte auch dazu, dass Costes Werke, insbesondere die technisch schwierigen Stücke, in Vergessenheit gerieten. Einzelne Werke wurden nach Costes Tod allerdings auch in Deutschland wiederholt neu herausgegeben und blieben dadurch in der Gitarrenliteratur lebendig. Dazu zählten Feuilles d'automne op. 41, 12 Valses – Herbstblätter, 12 Walzer, Récréation du Guitariste op. 51, Le Livre d'Or du Guitariste – Das goldene Buch des Gitarristen op. 52 (Arrangements von Melodien von Robert de Visée, Mozart, Haydn, Beethoven u.a. für Gitarre) und insbesondere 25 Etudes op.38 für die fortgeschrittene bis virtuose Gitarrentechnik. Dieses Werk gilt bis heute als eine der besten Sammlungen von Konzertetüden.

Seit den letzten Jahren des 20. Jahrhunderts spielen Gitarristen vermehrt Werke Costes bei Konzerten und Aufnahmen.

Werke

Napoleon Coste: The Guitar Works, Faksimile-Ausgabe, Vol. I–IX, herausgegeben von Simon Wynberg, Editions Chanterelle S.A., Monaco 1981.

Fernando Sor, Napoléon Coste: Méthode complète pour la Guitare par Ferdinand Sor, rédigée et augmentée ... par N. Coste. Paris, 1845/1851.

Literatur

Fritz Buek: Die Gitarre und ihre Meister, Berlin, 1926.

Konrad Ragossnig: Handbuch der Gitarre und Laute, Mainz, 2003.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Napoleon Coste — Napoléon Coste Napoléon Coste ( 27 juin 1805 à Amondans 17 février 1883) est un guitariste, compositeur, et pédagogue français. Elève de Fernando Sor, il contribue à developper ses principes musicaux tout en faisant évoluer la …   Wikipédia en Français

  • Napoléon Coste — (1805–1883) with one of his Lacôte floating 7th string harp guitars, an 18th century arch cittern, a small terz(?) guitar, and a custom extra large guitar. Claude Antoine Jean Georges Napoléon Coste (June 27, 1805 – January 14, 1883) was a French …   Wikipedia

  • Napoléon Coste — (um 1870) Napoléon Coste (* 28. Juni 1805 in Amondans (Département Doubs); † 17. Februar 1883 in Paris) war ein französischer Gitarrist des 19. Jahrhunderts, Gitarrenlehrer und Komponist. Er bereicherte die Gitarrenliteratur durch die kons …   Deutsch Wikipedia

  • Napoléon Coste — (1805 1883) con una de sus guitarras de siete cuerdas (arpa de Lacôte), una cítara del siglo XVIII, una pequeña terz guitar, y una guitarra extra grande. Datos generales Nacimiento 28 de junio de …   Wikipedia Español

  • Napoléon Coste — Pour les articles homonymes, voir Coste. Napoléon Coste ( 27 juin 1805 à Amondans 17 février 1883) est un guitariste, compositeur, et pédagogue français. Élève de Fernando Sor, il contribue à developper ses principes musicaux… …   Wikipédia en Français

  • 25 Études de genre (Napoléon Coste) — Les 25 Études de genre Op.38 pour guitare de Napoléon Coste compte parmi les œuvres les plus célèbres du compositeur français. Présentation Composées certainement sur plusieurs années, elles ont été rassemblées et éditées en 1880, soit trois ans… …   Wikipédia en Français

  • 25 études de genre (Napoléon Coste) — Les 25 Études de genre Op.38 pour guitare de Napoléon Coste compte parmi les œuvres les plus célèbres du compositeur français. Présentation Composées certainement sur plusieurs années, elles ont été rassemblées et éditées en 1880, soit trois ans… …   Wikipédia en Français

  • Napoléon Louis Bonaparte — Napoleon bezeichnet folgende Herrscher und Adlige: Napoléon Bonaparte (Napoleon I.), Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15 Napoleon Franz Bonaparte (für Bonapartisten Napoleon II.), der Sohn Napoleons I. Napoléon III., Kaiser der Franzosen… …   Deutsch Wikipedia

  • Coste — ist der Familienname folgender Personen: Annelise Coste (* 1973), französische bildende Künstlerin Emile Gustave Alfred Coste (1864–1945), Leiter der Mission interalliée de Contrôle des Usines et des Mines (MICUM) Jean Victor Coste (1807–1873),… …   Deutsch Wikipedia

  • Napoleon (Begriffsklärung) — Napoleon bezeichnet folgende Herrscher und Adlige: Napoleon Bonaparte, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15 (Napoleon I.) Napoleon Franz Bonaparte, Sohn von Napoleon I. (für Bonapartisten Napoleon II.) Louis Napoléon Bonaparte, von 1806 bis… …   Deutsch Wikipedia