Nat Gonella


Nat Gonella

Nathaniel „Nat“ Charles Gonella (* 7. März 1908 in London; † 6. August 1998 ebenda) war ein britischer Jazz-Trompeter, Mellophonist, Sänger und Bandleader des Dixieland Jazz. Er leitete viele Jahre die Big Band The Georgians.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nat Gonella spielte zunächst in einer Amateurband, den Archie Pitt’s Busby Boys, ab 1927 in verschiedenen kleinen Tanzkapellen, bevor er 1929 Mitglied der Band von Billy Cotton wurde. Mit ihr spielte er im Club Streetham Locarno und nahm erste Schallplatten auf. 1932 arbeitete er bei Lew Stone. In den 1930er Jahren wurde er mit seiner eigenen Band, Nat Gonella and The Georgians in England der Zwischenkriegszeit sehr populär. Ab 1934 nahm Gonella Schallplatten auf (u.a. mit Ray Noble), tourte 1939 durch Europa und die Vereinigten Staaten, wo er die Titel „Jeepers Creepers“ oder „Just a Kid Named Joe“ einspielte, wobei Gastmusiker wie Buster Bailey, Benny Carter, Billy Kyle und John Kirby mitwirkten. Er galt damals als der „britische Louis Armstrong“.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte er verschiedene Bands,[2] wie The New Georgians Band, die er 1959 wiederbelebte und womit er wesentliche Beiträge zum Dixieland Revival leistete. Er bekam einen Plattenvertrag beim EMI-Label und trat in Revuen und in TV-Show wie This is Your Life auf. Nachdem es lange Zeit still um ihn geworden war, ließ er sich in den 1980er Jahren im nordenglischen Lancashire nieder, nahm Alben auf und spielte in lokalen Clubs. Digby Fairweather veröffentlichte dann eine Biographie; seine alten Aufnahmen erlebten eine Renaissance in Großbritannien. In den 1990er Jahren lebte er in Hampshire, wo er regelmäßig im Cosport Jazz Club auftrat und mit verschiedenen, dort gastierenden Bands sang. 1994 wurde dort eine Jazzparty zu Ehren seines 85. Geburtstags veranstaltet; die Stadt Gosport benannte einen Platz nach Nat Gonella.

Gonella war in Großbritannien Vorbild für Generationen traditioneller Jazzmusiker wie Kenny Ball, Digby Fairweather und Humphrey Lyttelton. Sein späterer Vokalstil[3] war eine Reminiszenz an Louis Armstrongs Gesang.

Nat Gonellas Georgians ist nicht zu verwechselten mit der gleichnamigen US-amerikanischen Formation The Georgians, die in den 1920er Jahren bestand.

Diskographische Hinweise

  • The Nat Gonella Story Vol. 1 - 1931-1946 (Philips)
  • Nat Gonella and His Georgians (Flapper, 1935-40)
  • Nat and the Boys - Jazz and Dance Music of the Thirties (Parade)
  • Naturally Gonella (Cedar, 1940-42)

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Was nach Ansicht Carlo Bohländers „sehr geschmeichelt“ war.
  2. Nach Digby Fairweathers Angaben hatte er auch einen kurzen, aber unglücklich verlaufenen „Flirt mit dem Bebop“ unternommen und arbeitete später mit den Komödianten Max Miller und Leon Cortes zusammen.
  3. aus gesundheitlichen Gründen verzichtete er schließlich auf das Trompetenspiel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nat Gonella — Birth name Nat Gonella Born 7 March 1908 Origin London, England Died 6 August 1998 (aged 90) Genres Dixieland …   Wikipedia

  • Gonella — ist der Familienname folgender Personen: Nat Gonella (1908–1998), britischer Jazztrompeter Sergio Gonella (* 1933), italienischer Fußballschiedsrichter Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • Lew Stone — (1898–1969) was a British dance band leader and arranger. He was well known in Britain during the 1930s.Born in London in 1898, Lew Stone learned music at an early age and became an accomplished pianist. In the 1920 s he worked with many… …   Wikipedia

  • Liste der Top-30-Schellackplatten von Benny Goodman — Hinweise zur Nutzung der Liste Diese Liste enthält Titel und Komponist(en) der Stücke, Aufnahmedatum, Datum des Eintritts in die Charts, höchste Position und Verweildauer in den Charts. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Eintrittsdatum in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Beryl Bryden — Beryl Audley Bryden (May 11, 1920, in Norwich, Norfolk July 14, 1998) was an English jazz singer who had played with Chris Barber and Lonnie Donegan. Ella Fitzgerald once said of Beryl Bryden that she was Britain s queen of the blues .Beryl… …   Wikipedia

  • Bryden — Beryl Bryden auf dem North Sea Jazz Festival 1976 Beryl Audley Bryden (* 11. Mai 1920 in Norwich, Norfolk; † 14. Juli 1998 in London) war eine englische Sängerin und Waschbrettspielerin des Traditional Jazz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lew Stone — Nombre real Louis Steinberg Nacimiento 28 de mayo de 1898 …   Wikipedia Español

  • Musikladen — Genre Music Presented by Manfred Sexauer Uschi Nerke (1972 1978) Auwa (1979 1981) Christine Röthig (1984) Theme music composer Mark Wirtz Country of origin West Germany …   Wikipedia

  • Digby Fairweather — Contents 1 Biography 2 Awards 3 Discography 4 References …   Wikipedia