Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps

Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps
Die „Hausfahne“ des NSKK

Das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps (NSKK) war eine paramilitärische Organisation der NSDAP.

Die Organisation bestand seit April 1930 unter dem Namen Nationalsozialistisches Automobilkorps (NSAK) und wurde 1931 in NSKK umbenannt. Im August 1934 ordnete Adolf Hitler die Zusammenlegung von Motor-SA und NSKK an. Hitler unterstellte das NSKK im August des gleichen Jahres seiner unmittelbaren Führung.[1] Die Mitgliedschaft wuchs in den Jahren von 1934 bis 1940 von 10.000 auf weit über eine halbe Million an. Korpsführer war seit Ende 1930 der damalige Kommandeur der Motor-SA, Adolf Hühnlein. Dieser wurde im August 1934 von Hitler zum „Reichsleiter NSKK“ erhoben und war nur noch diesem persönlich verantwortlich.[2] Nach dessen Tod im Juni 1942 übernahm Erwin Kraus diesen Posten.

Inhaltsverzeichnis

Ideologie

Das NSKK folgte der rassenideologischen Doktrin der NSDAP und nahm nur Personen mit Ariernachweis als Mitglieder auf. Im Rahmen der Umsetzung und Legitimierung des Generalplan Ost war das NSKK in hohem Maße an den Deportationen von jüdischen Menschen in den besetzten Ostgebieten beteiligt. Auf diese Weise hat sich das NSKK in den Dienst der Judenvernichtung in Europa gestellt.[3]

Organisation

Zwei NSKK-Männer vom Sturm 23 der 68. NSKK-Motorstandarte (s. die Angaben auf den rechten Kragenspiegeln)

Die Aufnahme in das NSKK setzte keinen Führerschein und keine Kenntnisse über Automobile voraus. Viele Mitglieder waren jedoch Kfz-Meister und -Handwerker. Das NSKK besaß ein von der Sturmabteilung abgeleitetes Dienstgradsystem und trug auch SA-ähnliche Uniformen.

Hochrangige Mitglieder des NSKK waren ihr „Ehrenvorsitzender“ Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha und Richard Prinz von Hessen, einer der vier NSKK-Obergruppenführer, der nach dem Krieg Präsident der Deutschen Verkehrswacht wurde. Niedrigere „Ehrenränge“ hatten u. a. der Präsident des Volksgerichtshofes Roland Freisler[4] und der Chef der Privatkanzlei Hitlers Albert Bormann. Unter den Mitgliedern waren der Kommentator der Nürnberger Gesetze Hans Globke und der Diplomat Otto Bräutigam[5] , beide trotz ihres Anteils am Holocaust mit ungebrochener Nachkriegskarriere, sowie Kronprinz Wilhelm, auch der Lehramtskandidat Franz Josef Strauß 1937–39[6] und Bernhard zur Lippe-Biesterfeld bis er 1937 Prinz der Niederlande wurde.

Ein Großteil der international erfolgreich deutschen Automobil- und Motorradrennfahrer der damaligen Zeit gehörten dem NSKK an. Viele von ihnen nicht etwa aus politischer Überzeugung, sondern vielmehr durch Druck aus der Politik und auf Drängen ihrer Arbeitgeber. So waren beispielsweise Manfred von Brauchitsch, Rudolf Caracciola, Ernst von Delius, Karl Gall, Rudolf Hasse, Ewald Kluge, Hermann Lang, Hermann Paul Müller, Hans Stuck und Walfried Winkler Mitglieder der Organisation und trugen Abzeichen des NSKK auf ihrer Rennfahrerkleidung.

Aufgaben

Lautsprecherwagen des Verkehrserziehungsdienstes des NSKK im deutsch besetzten Posen, Oktober 1939
NSKK-Mann regelt den Verkehr in Posen, Oktober 1939

Dem NSKK oblag ab 1934 die Verkehrserziehung der Kraftfahrer und der Jugend. So arbeitete das NSKK auch eng mit dem ADAC zusammen. Es war das Hauptziel des NSKK, seine Mitglieder im Führen von Kraftfahrzeugen auszubilden, hauptsächlich in der Bedienung und Wartung von Motorrädern und Personenkraftwagen. Das NSKK ersetzte jedoch nicht die Fahrschule und konnte keine Führerscheinprüfungen abnehmen.

Auch für die Motor-HJ (14–18-jährige Jungen) stellte es Motorräder, Reparaturwerkstätten, Ausbildungsmaterial und vor allem die fachlichen Ausbilder zur Verfügung. Letztere waren für den technischen und praktischen Unterricht und die Vorbereitung auf die Führerscheinprüfung zum damaligen Führerschein IV (bis 250 cm³ Hubraum) zuständig. Motorradfahren wurde unter ihrer Anleitung und Aufsicht auf nichtöffentlichen Plätzen und im freien Gelände geübt.

1936 wurde auf dem Osterberg in Bad Gandersheim die NSKK-Motorsportschule eröffnet. Die Schule galt als „Vorzeigeeinrichtung“ und wurde häufig von prominenten NSDAP-Politikern besucht. Eine weitere Motorsportschule befand sich im Schloss Neusorge.

Mitte der 1930er-Jahre arbeitete das NSKK auch als Pannenhilfsdienst.

Nach 1939 leisteten nicht voll wehrfähige Männer einen Ersatzwehrdienst in NSKK-Wachmannschaften ab, d. h. statt zur Wehrmacht war die Einziehung in eine NSKK-Einheit (nicht nur für Mitglieder) möglich.

Auflösung und Verbot

1945 wurde das NSKK aufgelöst und in der Folge der Nürnberger Prozesse verboten.

Einzelnachweise

  1. Eintrag mit Teilwiedergabe der Anordnung im Stichwort "NSKK" in: Meyers Lexikon. Achte Auflage. Achter Band, Leipzig 1940, S. 154.
  2. Artikel „Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei“ in Der Neue Brockhaus. Allbuch in vier Bänden und einem Atlas, Band 3 (1938), Darstellung „Die Reichsleiter der NSDAP“, S. 344.
  3. Vgl. H.D Heilmann: Aus dem Kriegstagebuch des Diplomaten Otto Bräutigam. In: Götz Aly u.a. (Hrsg.): Biedermann und Schreibtischtäter. Materialien zur deutschen Täter-Biographie, Institut für Sozialforschung in Hamburg: Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik 4, Berlin 1987, S. 185.
  4. Siehe Nachruf: http://zonenklaus.de/wp/wp-content/uploads/2010/02/1-freisler-%C3%A4%C3%A4.jpg
  5. vgl. H.D Heilmann: Aus dem Kriegstagebuch des Diplomaten Otto Bräutigam. In: Götz Aly u.a. (Hrsg.): Biedermann und Schreibtischtäter. Materialien zur deutschen Täter-Biographie, Institut für Sozialforschung in Hamburg: Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik 4, Berlin 1987, S. 185.
  6. Vgl. die Darstellung der Hanns-Seidel-Stiftung: Ist Franz-Josef Strauß Mitglied der NSDAP oder einer ihrer Gliederungen gewesen?

Literatur

Weblinks

 Commons: Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps — Octobre 1939, dans la ville occupée de Posnan un agent du NSKK fait la circulation Le Nationalsozialistische Kraftfahrkorps ou NSKK était une organisation paramilitaire du parti Nazi qui a existé entre 1931 et 1945. Son nom allemand peut se… …   Wikipédia en Français

  • Nationalsozialistisches Kraftfahrer-Korps — Standarte der Motorstandarte 86 Das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps (NSKK) war eine paramilitärische Organisation der NSDAP. Die Organisation bestand seit April 1930 unter dem Namen Nationalsozialistisches Automobilkorps (NSAK) und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalsozialistisches Kraftfahrerkorps — Standarte der Motorstandarte 86 Das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps (NSKK) war eine paramilitärische Organisation der NSDAP. Die Organisation bestand seit April 1930 unter dem Namen Nationalsozialistisches Automobilkorps (NSAK) und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • National-Sozialistische-Kraftfahrkorps — Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps Drapeau du NSKK Le Nationalsozialistische Kraftfahrkorps ( la NSKK) est un corps de la SA composé à l origine de conducteurs, mécaniciens et motocyclistes. Les troupes qui réoccupent la Rhénanie en 1936 sont …   Wikipédia en Français

  • National-sozialistische-Kraftfahrkorps — Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps Drapeau du NSKK Le Nationalsozialistische Kraftfahrkorps ( la NSKK) est un corps de la SA composé à l origine de conducteurs, mécaniciens et motocyclistes. Les troupes qui réoccupent la Rhénanie en 1936 sont …   Wikipédia en Français

  • National-sozialistische-kraftfahrkorps — Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps Drapeau du NSKK Le Nationalsozialistische Kraftfahrkorps ( la NSKK) est un corps de la SA composé à l origine de conducteurs, mécaniciens et motocyclistes. Les troupes qui réoccupent la Rhénanie en 1936 sont …   Wikipédia en Français

  • Nationalsozialistische Kraftfahrkorps — Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps Drapeau du NSKK Le Nationalsozialistische Kraftfahrkorps ( la NSKK) est un corps de la SA composé à l origine de conducteurs, mécaniciens et motocyclistes. Les troupes qui réoccupent la Rhénanie en 1936 sont …   Wikipédia en Français

  • NS-Kraftfahrkorps — Standarte der Motorstandarte 86 Das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps (NSKK) war eine paramilitärische Organisation der NSDAP. Die Organisation bestand seit April 1930 unter dem Namen Nationalsozialistisches Automobilkorps (NSAK) und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • NSKK — Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps Drapeau du NSKK Le Nationalsozialistische Kraftfahrkorps ( la NSKK) est un corps de la SA composé à l origine de conducteurs, mécaniciens et motocyclistes. Les troupes qui réoccupent la Rhénanie en 1936 sont …   Wikipédia en Français

  • Nskk — Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps Drapeau du NSKK Le Nationalsozialistische Kraftfahrkorps ( la NSKK) est un corps de la SA composé à l origine de conducteurs, mécaniciens et motocyclistes. Les troupes qui réoccupent la Rhénanie en 1936 sont …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»