Nefertari (19. Dynastie)

Nefertari (19. Dynastie)
Nefertirimeritenmut in Hieroglyphen
Hiero Ca1.svg
t G15 nfr i t
r
Z4
n
N36
t
Hiero Ca2.svg
Nefertirimeritenmut
(Nefert iri merit en Mut)
Nfrt jrj mrjt n Mwt
Die Schönste von allen, Geliebte der Mut

Nefertari, auch Nefertari Meritenmut, eigentlich in Eigennamenschreibweise Nefertirimeritenmut (* um 1290 v. Chr.; † um 1255 v. Chr.), war die „Große königliche Gemahlin“ des Königs (Pharaos) Ramses II. im Neuen Reich, 19. Dynastie.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Nefertari mit Federkrone und Geierhaube (Malerei aus ihrer Grabanlage)

Zu Nefertaris Abstammung gibt es bisher keine historischen Hinweise. In ihrem Grab fand sich der Knauf einer Truhe des Pharaos Eje [1], was Anlass zur Vermutung gab, dass sie dessen Enkelin war und somit aus Achmim stammte. Dies scheint zunächst eher unwahrscheinlich, da Pharao Eje als König der Amarnazeit unter Ramses II. verfemt war. In Achmim fand sich jedoch eine Kolossalstatue der Meritamun, einer Tochter von Nefertari. Dies legt wiederum eine Verbindung der Königin mit Achmim nahe, einem Ort aus dem vermutlich auch Eje stammte.

Bedeutung

Berühmt wurde Nefertari vor allem durch die prächtigen Wandmalereien in ihrem Felsengrab QV66 im Tal der Königinnen in Theben-West, das 1904 von Ernesto Schiaparelli entdeckt wurde, sowie durch den ihr und der Hathor von Jbschek geweihten Kleinen Tempel in Abu Simbel. Ihre Bedeutung im Leben Ramses II. wird besonders deutlich durch ihre Darstellungen in der ägyptischen Kunst. Sie wird sehr häufig in gleicher Größe neben ihrem Gemahl abgebildet, was einer weitgehenden Gleichstellung ihrer Person nahe kommt. Dies war im alten Ägypten eher ungewöhnlich und ist sonst nur bei Teje und Nofretete bezeugt.

Königin

Darstellung der Nefertari an der Seite von Ramses II im Luxortempel

Nefertari war schon vor der Thronbesteigung ihres Mannes mit diesem verheiratet und beide hatten bereits eine Reihe von Kindern gezeugt. Sie ist erstmalig im Grab des Hohepriesters des Amun, Nebwenenef, dargestellt, der im ersten Regierungsjahr von Ramses II. vom König zum Hohepriester ernannt worden war. Dieses Ereignis ist in seinem Grab dargestellt. Nefertari ist hinter ihrem Gatten im Erscheinungsfenster des Palastes abgebildet. Nebwenenef steht vor ihnen.[2] Die Königin erscheint in der Folgezeit immer wieder in Szenen hinter ihrem Gatten. Als einzige Gemahlin von Ramses II. führte sie auch eine Korrespondenz mit Puduhepa, der Gemahlin des Hethiterkönigs Hattušili III. Diese Briefe setzten erst nach dem Friedensvertrag zwischen Ramses II. und Hattušili III., in dem 21. Jahr des Ersteren, ein. In diesen Briefwechseln, der auch von anderen Hofangehörigen bekannt ist, sind jedoch meist nur Höflichkeiten ausgetauscht worden.[3] In den Keilschrifttexten erscheint die Königin als Naptera.

Nefertari wird das letzte Mal im 24. Regierungsjahr von Ramses II., bei der Einweihung der beiden Tempel von Abu Simbel erwähnt, wozu das Herrscherpaar extra nach Nubien reiste. Bei den eigentlichen Feiern spielte jedoch überraschenderweise die Tochter Meritamun die Hauptrolle. Es ist vermutet worden, dass dies auf den kranken Zustand der Nefertari zurückzuführen ist.[4] Danach verschwindet sie aus den Quellen und es kann angenommen werden, dass sie kurz darauf verstarb.

Familie

Ramses II. und Nefertari hatten vier Söhne mit den Namen Amunherchepeschef, Paraherwenemef, Merire und Meriatum, sowie fünf Töchter mit den Namen Baketmut, Nefertari, Meritamun, Nebettaui und Henuttaui.

Literatur

  • Heike C. Schmidt, Joachim Willeitner: Nefertari: Gemahlin Ramses' II. Mainz 1994, ISBN 3-8053-1529-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schmidt, Willeitner: Nefertari, S. 12, Abb. 12
  2. Schmidt, Willeitner: Nefertari, S.55, Abb. 70
  3. Schmidt, Willeitner: Nefertari, S.63-64
  4. Schmidt, Willeitner: Nefertari, S.48-49

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Nefertari — Den altägyptischen Namen Nefertari führten: Ahmose Nefertari, Tochter des Seqenenre und Mutter von Amenophis I. Nefertari (18. Dynastie), Tochter des Thutmosis III. und Schwester des Amenophis II. Nefertari (19. Dynastie), Große Königliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Néfertari — Meryenmout en hiéroglyphe(s) …   Wikipédia en Français

  • Nefertari — Néfertari Articles de la série Pharaon Classements alphabétique chronologique Dynasties 0  …   Wikipédia en Français

  • Nefertari (epouse de Thoutmosis IV) — Néfertari (épouse de Thoutmôsis IV) Néfertari …   Wikipédia en Français

  • Néfertari (épouse de thoutmôsis iv) — Néfertari …   Wikipédia en Français

  • Néfertari (épouse de Thoutmôsis IV) — Néfertari …   Wikipédia en Français

  • Néfertari II —  Pour l’article homonyme, voir Néfertari.  Néfertari II est probablement la fille de Ramsès II et de la première épouse royale Néfertari et sans doute la femme d Amonherkhépeshef[1] …   Wikipédia en Français

  • 18. Dynastie — Das Alte Ägypten Zeitleiste Prädynastische Zeit: bis ca. 3150 v. Chr. Frühdynastische Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • 19. Dynastie — Das Alte Ägypten Zeitleiste Prädynastische Zeit: bis ca. 3150 v. Chr. Frühdynastische Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • 20. Dynastie — Das Alte Ägypten Zeitleiste Prädynastische Zeit: bis ca. 3150 v. Chr. Frühdynastische Zeit …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»