Neptune Orbiter


Neptune Orbiter

Der Neptune Orbiter ist eine vorgeschlagene NASA-Raumsonde zur Erforschung des Planeten Neptun. Der Start würde etwa 2016 erfolgen und die Reisezeit zum Zielplaneten würde weitere acht bis zwölf Jahre dauern. Der Neptune Orbiter soll noch viele ungeklärte Fragen zum Neptunsystem beantworten. Seine Hauptmission ist die Erforschung der Atmosphäre, der Wetterverhältnisse, seines Ringsystems und seiner Monde, insbesondere Tritons.

Das California Institute of Technology hat einen Missionsplan vorgelegt, während die University of Idaho und Boeing Gegenvorschläge unterbreitet haben.

Inhaltsverzeichnis

Missionsverlauf

Der Hauptzweck von Neptune Orbiter ist die Erforschung des Planeten aus einer Umlaufbahn heraus. Die Mission wurde bei der NASA zum ersten Mal im Jahr 2005 diskutiert, mit einem geplanten Start um 2016. Die Trägerrakete ist noch nicht ausgewählt, auch ist noch nicht entschieden, ob die Sonde direkt zum Neptun gestartet wird, oder ob sie eine kompliziertere Flugroute mit Swing-by-Manövern an Jupiter (wie New Horizons) und vielleicht Venus und Erde (wie Cassini-Huygens) durchführen wird. Alle diese Möglichkeiten würden eine Reisezeit von acht bis zwölf Jahren benötigen. Es gibt sogar den Vorschlag eines Uranus-Vorbeiflugs, dieser gilt aber als unwahrscheinlich.

Die Sonde tritt nach ihrer Ankunft in eine Neptunumlaufbahn ein. Danach beginnt der Orbiter mit der Erforschung des Planeten und setzt einen Triton-Lander sowie Atmosphärenkapseln aus. Die Mission soll drei bis fünf Jahre dauern (mit der Möglichkeit einer Verlängerung um mehr als drei Jahre).

Gegenwärtiger Status

Zum jetzigen Zeitpunkt (2006) ist der Bau des Neptune Orbiters noch nicht entschieden, ebenso sind Startdatum, Flugbahn und Nutzlast bisher nur spekulativ. Trotz Unterstützung des Vorschlags seitens des NASA-Chefs und der Öffentlichkeit ist das Projekt, wie auch andere wissenschaftliche Projekte der NASA, durch Budgetkürzungen bedroht. Gegenwärtig befindet sich das Projekt in einer frühen Planungsphase und der Beginn der Finanzierung ist für frühestens 2008 geplant.

Ein weiteres Problem könnte die Versorgung mit Radioisotopengeneratoren werden, die in größerer Menge benötigt würden, da die Produktion dieser Elemente nicht gesichert ist. Dennoch sind diese die wahrscheinlichste Wahl für die Energieversorgung.

Energiequellen

Radioisotopengeneratoren

Die Caltech-Sonde wird sehr ähnlich zu den bisherigen Sonden der NASA ins äußere Sonnensystem aufgebaut sein. Sie soll Radioisotopengeneratoren (RTGs) zur Energieerzeugung verwenden. Zur Zeit (2006) wären diese wahrscheinlich die bevorzugte Energiequelle für die Mission. Diese Wahl würde außerdem die Baukosten der Raumsonde verringern, was wegen des beschränkten NASA-Wissenschaftsbudgets wichtig ist. Eine RTG-nutzende Raumsonde wäre außerdem ähnlich zu den bereits gestarteten Raumsonden Galileo, Cassini-Huygens, Voyager, und New Horizons, mit konventionellen Raketentriebwerken für Kurskorrekturen ausgestattet.

Solarzellen

Ein anderer Vorschlag sieht Solarzellenflächen zur Stromerzeugung für die Raumsonde vor. Sie würden aufblasbar sein, um ihre Masse gering zu halten. Die hohen Entwicklungskosten dieser speziellen Solarzellenflächen könnten ihre Verwendung jedoch zu teuer machen und große Risiken für den Entwicklungszeitplan bedeuten. Diese Raumsonde würde auch einen Konventionellen Raketenantrieb verwenden, weil die Stärke des Sonnenlichtes wahrscheinlich nicht ausreicht, um genügend Strom für ein Ionentriebwerk zu Verfügung zu stellen.

Nuklear-elektrischer Antrieb

Bei der dritten Möglichkeit wäre ein nuklear-elektrischer Antrieb vorgesehen, wie er für die gestrichene Jupiter Icy Moons Orbiter Mission entwickelt werden sollte. Diese Sonde würde bis zu 20 Jahre benötigen um Neptun zu erreichen, hätte aber den Vorteil, dass die Sonde nach dem Erreichen der Zielumlaufbahn um Neptun noch viel Treibstoff und Strom in der Umlaufbahn um Neptun zur Verfügung hat. Dieses würde dem Neptune Orbiter ermöglichen, mehrere Körper des Neptunsystems nacheinander zu umkreisen und mehr Forschungsinstrumente mitzuführen. Unter der Berücksichtigung, auf welche Bedenken Radioisotopengeneratoren in Teilen der Öffentlichkeit gestoßen sind, könnte der Start eines ganzen Kernreaktors, der noch viel mehr radioaktives und spaltbares Material enthält, noch weitaus größeren Widerstand hervorrufen als der Start von RTGs. Außerdem würde die Entwicklungszeit für diese Idee wahrscheinlich zu lang sein und die Kosten jeden realistischen Budgetrahmen der NASA sprengen. Dennoch kann eine nuklear betriebene Raumsonde nicht generell ausgeschlossen werden.

Instrumente

Orbiter

Der Orbiter ist der Hauptteil der Mission, der die meisten Messungen vornimmt. Er soll u. a. folgende Instrumente tragen: ein Kamerasystem für multispektrale Beobachtungen um Neptun vom Ultravioletten bis zum Infraroten Bereich. Ein Magnetometer soll Neptuns Magnetfeld erforschen, das versetzt von seiner Rotationsachse entfernt erzeugt wird.

Triton-Lander

NASA-Wissenschaftler und -Ingenieure planen einen oder zwei Minilander auf Tritons Oberfläche niedergehen zu lassen, um ihre Zusammensetzung zu bestimmen sowie Tritons Inneres, die mögliche Stickstoffatmosphäre und nach flüssigem Wasser und mikroskopischen Lebensformen zu suchen. Obwohl die detaillierte Untersuchung eine hohe Priorität für die Planer genießt, könnte das momentan knappe NASA-Budget die Realisierung der Lander bedrohen, so dass sie gestrichen würden. Mögliche Landeplätze wären wahrscheinlich am Nord- und Südpol wo große Mengen von Wassereis entdeckt wurden. Die Lander sollen auf Triton eine Lebenszeit von zwei Wochen bis einen Monat haben, mit der Option einer Verlängerung.

Atmosphärensonden

Zusammen mit den Triton-Landern wurden auch Atmosphärensonden vorgeschlagen, die in der Neptunatmosphäre das Klima und das Wetter des stürmischen Planeten erforschen sollen. Wie bei der Sonde Galileo, die in der Jupiteratmosphäre niederging, würde es 30 Minuten bis 1 Stunde dauern, die Atmosphäre zu erforschen. Danach würden sie ihren Abstieg fortsetzen, bis der hohe Atmosphärendruck sie zerstören würde.

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel beruht auf einer Übersetzung des Artikels Neptune Orbiter aus der englischsprachigen Wikipedia in der Version vom 24. August 2006. Eine Liste der Hauptautoren (History) gemäß GNU FDL ist hier zu finden.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neptune Orbiter — Neptune orbiter  предложенная НАСА миссия для изучения Нептуна, его атмосферы, колец и спутников, в частности, Тритона. Аппарат может быть запущен в 2016 году, однако на сайте агентства не перечислены конкретные даты запуска. Полет,… …   Википедия

  • Neptune Orbiter — For the cancelled 1990s NASA Neptune Orbiter, see Mariner Mark II Neptune Orbiter was a proposed NASA unmanned planetary spacecraft to explore the planet Neptune. It was envisioned that it would be launched sometime around 2016 and take 8 to 12… …   Wikipedia

  • Neptune — steht für: Neptune Beach, Stadt im Duval County in Florida, USA Neptune (New Jersey), Stadt in den USA Neptune Orbiter, vorgeschlagene NASA Raumsonde zum Planeten Neptun (ab 2016) Neptune Orient Lines, singapurische Reederei für… …   Deutsch Wikipedia

  • Neptune — This article is about the planet. For other uses, see Neptune (disambiguation). Neptune   …   Wikipedia

  • Orbiter (Flugkörper) — Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) in einem Marsorbit. Ein Orbiter ist eine Raumsonde, die einen anderen Himmelskörper, wie zum Beispiel einen Planeten, einen Mond oder auch die Sonne umkreist. Der Begriff kommt aus dem Englischen und ist von… …   Deutsch Wikipedia

  • Neptune trojan — Types of Distant Minor Planets Cis Neptunian objects Centaurs Neptune trojans Trans Neptunian objects (TNOs)‡ Kuiper belt objects …   Wikipedia

  • Exploration of Neptune — The exploration of Neptune has only begun with one explorer, Voyager 2, which visited on August 25, 1989. The possibility of a Neptune Orbiter is being discussed, yet other than that, no other missions have been given serious thought. As Neptune… …   Wikipedia

  • Uranus orbiter and probe — La mission « Uranus orbiter and probe » (que l on pourrait traduire en Français par « sonde et orbiteur pour Uranus ») consiste en l exploration de la planète Uranus, de son atmosphère, de ses anneaux, de ses lunes. Cette… …   Wikipédia en Français

  • Moons of Neptune — Neptune (top) and Triton (bottom), three days after the Voyager 2 flyby Neptune has thirteen known moons, by far the largest of whi …   Wikipedia

  • Rings of Neptune — The scheme of Neptune s ring moon system. Solid lines denote rings; dashed lines denote orbits of moons. The rings of Neptune consist primarily of five principal rings predicted in 1984 by André Brahic and imaged in 1989 by the Voyager 2… …   Wikipedia