Netzwerk-Monitoring


Netzwerk-Monitoring

Unter Netzwerkmanagement versteht man die Verwaltung, Betriebstechnik und Überwachung von IT-Netzwerken und Telekommunikationsnetzen. Der englische Fachbegriff für diese Tätigkeiten lautet OAM, Operation, Administration and Maintenance.

Die ISO hat das FCAPS-Modell entwickelt, welches die funktionalen Aufgaben von Netzwerkmanagement beschreibt:

  • (F) Fault Management / Fehlermanagement: Erkennen, Protokollieren, Melden und Beheben von auftretenden Fehlerzuständen
  • (C) Configuration Management / Konfigurationsmanagement: Erfassung aller Komponenten (Configuration Items), die überwacht werden müssen
  • (A) Accounting Management / Abrechnungsmanagement: Erfassen der Benutzung des Netzes, so dass Rechnungen gestellt werden können
  • (P) Performance Management / Leistungsmanagement: Verkehrswerte/Leistungsdaten sammeln und Statistiken führen, Grenzwerte festlegen
  • (S) Security Management / Sicherheitsmanagement: Authentifizierung von Benutzern, Autorisierung von Zugriff und Nutzung

Ein großer Teil dieser Aufgaben wird von rechnerbasierten Netzmanagementsystemen unterstützt. Reale Netzmanagementsysteme unterstützen in der Regel jedoch nur einen Teil dieser Aufgaben.

IP-Netze werden häufig mittels Simple Network Management Protocol (SNMP) und/oder Windows Management Instrumentation (WMI) verwaltet und überwacht. In größeren Netzen werden auch andere Protokolle wie z. B. SAA oder Netflow verwendet. In den nationalen und internationalen Telekommunikationsnetzen werden proprietäre Protokolle mit höherer Leistungsfähigkeit verwendet, in Deutschland z. B. QD2, in den USA TL1. Wegen der im Vergleich mit privaten Netzen wesentlich höheren Anzahl von Netzelementen können keine Protokolle verwendet werden, die wie SNMP auf Polling basieren. In Europa werden auch OSI-Protokolle verwendet.

Das Telecommunications Management Network (TMN) ist die Gruppe von ITU-T Standards zur Verwaltung von großen Telekommunikationsnetzen.

Unter Netzwerk-Monitoring versteht man die Überwachung und regelmäßige Kontrolle von Netzwerken, deren Hardware (z. B. Server, Router, Switches) und Diensten (z. B. Webserver, DNS-Dienste, E-Mail-Dienste). Man unterscheidet hierbei zwischen externem und internem Monitoring. Beim externen Monitoring wird ein zusätzliches Monitoring-Gerät an das Netz angeschlossen, beim internen Monitoring nicht. Eine weitere Charakterisierung wird mit den Begriffen aktiv und passiv getroffen. Beim aktiven Monitoring werden zusätzliche Pakete in das Netz gesendet, beim passiven wird lediglich "mitgehört".

Das TeleManagement Forum hat im Rahmen des Programms New Generation Operations Systems and Software (NGOSS) ein Modell u.a. für die oben angesprochenen Aufgabenfelder entwickelt, welches im Service-Provider-Bereich weite Verbreitung gefunden hat.

Inhaltsverzeichnis

Software

Open Source Monitoring Software

Kommerzielle Monitoring Software

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Monitoring — ist ein Überbegriff für alle Arten der unmittelbaren systematischen Erfassung (Protokollierung), Beobachtung oder Überwachung eines Vorgangs oder Prozesses mittels technischer Hilfsmittel (zum Beispiel Langzeit EKG) oder anderer… …   Deutsch Wikipedia

  • Monitoring — Aufsicht; Überwachung * * * Mo|ni|to|ring 〈[mɔ̣nıtɔrıŋ] n. 15〉 ständiges, sorgfältiges Untersuchen, Überwachen u. Beobachten einer bestimmten Situation od. Gegebenheit; →a. Biomonitoring [<engl. monitor „überwachen“] * * * Mo|ni|to|ring [… …   Universal-Lexikon

  • Network monitoring — Unter Netzwerkmanagement versteht man die Verwaltung, Betriebstechnik und Überwachung von IT Netzwerken und Telekommunikationsnetzen. Der englische Fachbegriff für diese Tätigkeiten lautet OAM, Operation, Administration and Maintenance. Die ISO… …   Deutsch Wikipedia

  • Switch (Netzwerk) — Ein Switch (engl. Schalter; auch Weiche) ist eine Netzwerk Komponente zur Verbindung mehrerer Computer bzw. Netz Segmente in einem lokalen Netzwerk (LAN). Da Switches den Netzwerkverkehr analysieren und logische Entscheidungen treffen, werden sie …   Deutsch Wikipedia

  • Overlay-Netzwerk — Der Begriff Overlay Netzwerk beschreibt ein Netzwerk, das auf ein bestehendes Netzwerk aufsetzt (das sogenannte Underlay). Hauptmerkmale eines Overlay Netzwerks sind: (logisches) Netz oberhalb existierender Infrastruktur oftmals eigener… …   Deutsch Wikipedia

  • World Radiation Monitoring Center — Das World Radiation Monitoring Center (WRMC) ist das zentrale Archiv des Baseline Surface Radiation Networks (BSRN). Ziel dieses Netzwerkes ist, Klimaforschern die bestmöglichen bodennahen Strahlungsmessungen zur Verfügung zu stellen. Es handelt… …   Deutsch Wikipedia

  • International Monitoring System — Logo der CTBTO. Die Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (engl.: Comprehensive Nuclear Test Ban Treaty Organization, CTBTO) ist eine noch nicht aktive Internationale Organisation, die mit Inkrafttreten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology — Das Self Monitoring, Analysis and Reporting Technology (SMART bzw. S.M.A.R.T.), zu deutsch System zur Selbstüberwachung, Analyse und Statusmeldung, ist ein Industriestandard, der in Computerfestplatten eingebaut wird. Es ermöglicht das permanente …   Deutsch Wikipedia

  • Electronic Monitoring and Advisory System — Eine EMAS Anzeigetafel auf dem Pan Island Expressway bei Toa Payoh. Das Electronic Monitoring and Advisory System (Chinesisch: 电子监控与信息系统 / Deutsch: elektronisches Überwachungs und Beratungssystem), auch bekannt unter der Abkürzung EMAS, ist ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Supply Chain Monitoring — Der Begriff Supply Chain Management (SCM) bzw. Lieferkettenmanagement bezeichnet die Planung und das Management aller Aufgaben bei Lieferantenwahl und Beschaffung, Umwandlung und aller Aufgaben der Logistik. Insbesondere enthält es die… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.