Neuenkirchen (Kreis Steinfurt)


Neuenkirchen (Kreis Steinfurt)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuenkirchen
Neuenkirchen (Kreis Steinfurt)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuenkirchen hervorgehoben
52.2411111111117.368888888888958
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Münster
Kreis: Steinfurt
Höhe: 58 m ü. NN
Fläche: 48,3 km²
Einwohner:

13.774 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 285 Einwohner je km²
Postleitzahl: 48485
Vorwahl: 05973
Kfz-Kennzeichen: ST
Gemeindeschlüssel: 05 5 66 060
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 16
48485 Neuenkirchen
Webpräsenz: www.neuenkirchen.de
Bürgermeister: Franz Möllering (CDU)
Lage der Gemeinde Neuenkirchen im Kreis Steinfurt
Nordrhein-Westfalen Kreis Borken Kreis Coesfeld Münster Kreis Warendorf Niedersachsen Greven Saerbeck Lienen Lengerich Laer Altenberge Horstmar Nordwalde Ladbergen Metelen Hörstel Westerkappeln Ibbenbüren Steinfurt Wettringen Neuenkirchen Mettingen Lotte Hopsten Ochtrup Rheine Recke Tecklenburg EmsdettenKarte
Über dieses Bild
Neuenkirchen, Ansicht aus einem Riesenrad

Neuenkirchen ist eine westfälische Gemeinde im nördlichen Münsterland.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Neuenkirchen im Kreis Steinfurt liegt am nordwestlichen Rand von Nordrhein-Westfalen und grenzt an Niedersachsen. Ein westlicher Ausläufer des Teutoburger Waldes, der Thieberg, durchzieht in Westostrichtung als abgerundeter Höhenrücken den nördlichen Ortsteil. Hier, am so genannten Neuenkirchener Berg befindet sich mit 84 m über NN auch die höchste Erhebung der Gemeinde. Von Süd bis Nord prägt der Münsterländer Kiessandzug das ganze westliche Gemeindegebiet. Viele Kiefernwälder und ehemalige Baggerseen kennzeichnen den Verlauf dieser saaleeiszeitlichen Ablagerung. Besonders der fast 50 ha große Offlumer See ergänzt die Münsterländer Parklandschaft und lädt zur Erholung ein. In Clemenshafen durchfließt der Frischhofsbach das südliche Gemeindegebiet in Richtung Ems. Im Südwesten der Gemeinde fließt der Düsterbach nach Nordwesten und mündet zwischen Maxhafen und der Bauernschaft Offlum in die Steinfurter Aa. In der Nähe des Ortskern entspringen der Wambach und der Offlumer Rhin. Der Wambach fließt nach Osten der Ems zu, während der Offlumer Rhin nach Westen fließt und in die Steinfurter Aa mündet.

Nachbargemeinden

Neuenkirchen grenzt an die westfälischen Gemeinden Wettringen, Steinfurt, Emsdetten und der Stadt Rheine sowie an die die niedersächsische Gemeinde Salzbergen.

Ortsgliederung

Geschichte

Die St.-Anna-Kirche

Die ursprüngliche Bezeichnung des heutigen Ortskerns ist Snedwinkel oder auch Snedwinkela, was so viel wie „Schnittwinkel“ bedeutete und wohl von der Lage zwischen den Gauen Bursibant und Skopingau herrührt. Zu dieser Zeit gehörte die Bauernschaft Snedwinkel politisch und kirchlich zu Rheine. Auch heute noch erinnern die „Snedwinkelstraße“ und die „Snedwinkela-Realschule“ an den alten Namen.

Seine erste urkundliche Erwähnung findet Neuenkirchen im Jahr 1247, in welcher Bischof Ludolf von Münster den dortigen Bauernschaften gestattet, eine „Neue Kirche“ in Snedwinkel zu bauen, worauf der Name Neuenkirchen zurückgeht. Aus dem älteren, u.a. auf Karten überlieferten Namen Nyenkerken entwickelte sich die heutige Dialektform Nienkiärken.

Am Ort dieser ersten Kirche gab es mindestens zwei Nachfolgebauten. Die heutige St.-Anna-Kirche wurde in den Jahren 1896 bis 1899 im Stil der Neuromanik nach dem Vorbild der Andernacher Marienkirche und der Abteikirche Maria Laach errichtet und dient als katholische Pfarrkirche.

Am 1. Januar 1975 wurde Neuenkirchen um kleine Gebietsteile der ehemaligen Gemeinden Mesum (10 ha mit damals 11 Einwohnern) und Rheine links der Ems (1,00 km2 mit damals 55 Einwohnern) vergrößert.[2]

Politik

Gemeinderat

Rathaus
Neuenkirchen-Rat-2009.png

Die Sitzverteilung im Rathaus nach der Kommunalwahl vom 26. September 2004 bis zum 20. Oktober 2009:

  • CDU 15 Sitze
  • SPD 5 Sitze
  • UWG 3 Sitze
  • Grüne 2 Sitze
  • FDP 1 Sitz

Die Sitzverteilung im Rathaus ab dem 21. Oktober 2009 nach der Kommunalwahl vom 30. August 2009:

  • CDU 14 Sitze
  • SPD 6 Sitze
  • UWG 3 Sitze
  • Grüne 2 Sitze
  • FDP 1 Sitz

Bürgermeister

ehrenamtlich

  • 1945–1946: Karl Evers (durch britische Besatzungsmacht eingesetzt)
  • 1946: Bernhard Albers
  • 1946–1951: Josef Gottke (CDU)
  • 1951–1975: Bernhard Lorenbeck (CDU)
  • 1975–1979: Walter Schmiddem (CDU)
  • 1979–1993: Tonius Weiland (CDU)
  • 1993–1994: Heinz Schürmann (CDU)
  • 1994–1999: Karl Berning (SPD)

hauptamtlich

  • 1999 bis zum 20. Oktober 2009: Wolfgang Hüppe (parteilos)
  • ab dem 21. Oktober 2009: Franz Möllering (CDU)

Gemeindedirektoren

hauptamtlich

  • 1946–1960: Albert Baving
  • 1960–1972: Josef Kreyenschulte
  • 1972–1994: Peter Niemann
  • 1994–1999: Wolfgang Strotmann

mit der Verwaltungsreform der Kreise in NRW wurde das Amt des Gemeindedirektors 1999 abgeschafft

Wappen

Die Gemeinde führt seit 1939 ihr Wappen.

Die Blasonierung lautet wie folgt: „Von Rot und Gold im Wellenschnitt schräggeteilter Schild, oben mit drei aufrechten gebündelten goldenen Ähren, unten mit einem schräggestellten roten Weberschiffchen belegt.“

„Das Wappen der Gemeinde Neuenkirchen nimmt Bezug auf die Lage am Max-Clemens-Kanal, der innerhalb der Gemeindegrenze noch erhalten ist. Ferner nimmt es Bezug auf die Landwirtschaft - die Ähren bilden das Ornament einer alten Schützenkette von 1798, auch an Häuserfronten und Gittern der Gemeinde findet man das Motiv der 3 Gerstenähren - und auf die heimische Textilindustrie (Weberschiffchen). Die Farben rot und gold sind die der Grafschaft Steinfurt als ehemalige Landesherrschaft.“

750 Jahre Neuenkirchen 1247 - 1997 Beiträge zur Geschichte der Gemeinde von Heinrich Fischer und Robert Wehmschulte Seite 3

Gemeindepartnerschaften

Neuenkirchen unterhält ein Partnerschaft zur thüringischen Gemeinde Heyerode im Eichsfeld. Die frühere Partnerschaft zur niederländischen Gemeinde Hengelo erlosch mit deren Eingliederung in die Stadt Bronckhorst.

Sehenswürdigkeiten

  • Katholische Pfarrkirche St. Anna
  • Naherholungsgebiet Offlumer See

Kultur

Musik

Musikschule / Zweckverband Ochtrup, Neuenkirchen, Metelen, Wettringen

Regelmäßige Veranstaltungen

Kürbisfestival 2007
Begegnungszentrum „Villa Hecking“
  • Flohmarkt im Frühling
  • Oldtimersonntag am ersten Sonntag im Mai
  • Kindertag im Juni
  • Neuenkirchener Kirmes am dritten Wochenende im August
  • Volkslauf im Sommer
  • Kürbisfestival im Oktober
  • Packenträgermarkt im November
  • Sterntalermarkt im Dezember

Öffentliche Einrichtungen

  • Begegnungszentrum "Villa Hecking"
  • Öffentliche Büchereien (Kath. Bücherei St. Anna, kath. Bücherei St. Josef)
  • Jugendzentrum "Mc Fly"
  • Jugendzentrum "Tante Ju"
  • Netzwerk Familienzentrum[3]

Bildung

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Maria Hecking
  • Eduard Veltmann
  • Josef Gottke
  • Dr. med. August Mammes
  • Heinrich Fischer

Ehrenbürgermeister

  • Bernhard Lorenbeck

Söhne und Töchter der Gemeinde

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen

Attraktionen

Regionale 2004, Projekt: „Sprung über die Kiesbank“: Gestaltung des Offlumer See mit Strandpromenade, Badestelle, Trichtertürmen als Aussichtsplattform (die Trichter wurden 400 m nach Südosten versetzt), Finnenbahn, Rundwanderwegen (5,7 km um den Offlumer See), Seecafé und vielem mehr. Im Rahmen der Regionale wurden auch archäologische Ausgrabungen durchgeführt.

Kurioses

Eine lokale Zeitungsmeldung vom 3. August 2010 über einen zerstörten Blumenkübel vor dem Antoniusstift löste einen Medienhype aus.

Weblinks

 Commons: Neuenkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Amtliche Bevölkerungszahlen. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 27. Juni 2011. (Hilfe dazu)
  2. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  3. Netzwerk Familienzentrum Abgerufen am 18. August 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmäler in Neuenkirchen (Kreis Steinfurt) — Die Liste der Baudenkmäler in Neuenkirchen (Kreis Steinfurt) enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Neuenkirchen (Kreis Steinfurt) im Kreis Steinfurt in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Steinfurt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Kreis Steinfurt — Diese Liste beinhaltet alle in der Wikipedia gelisteten Wappen der Städte, Gemeinden sowie ehemals selbständiger Gemeinden im Kreis Steinfurt in Nordrhein Westfalen. Alle Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein Westfalen führen ein Wappen. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kreisstraßen im Kreis Steinfurt — Die Liste der Kreisstraßen im Kreis Steinfurt ist eine Auflistung der Kreisstraßen im Kreis Steinfurt. Die Kreisstraßen behalten die ihnen zugewiesene Nummer auch bei einem Wechsel in einen anderen Kreis. Dies gilt jedoch nur innerhalb von… …   Deutsch Wikipedia

  • Tageblatt für den Kreis Steinfurt — Beschreibung deutsche Tageszeitung Verlag Druck und Verlag Konrad Kirch GmbH Erstausgabe 1880 …   Deutsch Wikipedia

  • Neuenkirchen — ist der Name folgender Orte: Neuenkirchen (bei Neubrandenburg), Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg Vorpommern Neuenkirchen (bei Anklam), Gemeinde im Landkreis Vorpommern Greifswald in Mecklenburg Vorpommern… …   Deutsch Wikipedia

  • Neuenkirchen (Steinfurt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Burgsteinfurt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neuenkirchen — Neuenkirchen, Flecken (Wigbold) im preuß. Regbez. Münster, Kreis Steinfurt, an der Staatsbahnlinie Dorsten Quakenbrück, hat eine kath. Kirche, Holzschuh und Zigarrenfabrikation, Weberei und (1905) 4084 Einw., davon 34 Evangelische …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Steinfurt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.