Neues Aserbaidschan


Neues Aserbaidschan
Partei Neues Aserbaidschan
Yeni Azərbaycan Partiyası
Partei­vorsitzender İlham Əliyev
(seit 31. Oktober 2003)
Gründung 18. Dezember 1992
Gründungs­ort Naxçıvan, A. R. Nachitschewan
Haupt­sitz Bülbül prospekti 13,
Baku, Aserbaidschan
Farbe(n) blau, gelb, weiß
Parlamentsmandate 72 von 125 (Nationalversammlung)
Mitglieder­zahl 518.000
(Stand: 2009) [1]
Website www.yap.org.az (aserbaidschanisch) (englisch)

Die Partei Neues Aserbaidschan (aserbaidschanisch: Yeni Azərbaycan Partiyası, kurz YAP) ist jene Partei, die in Aserbaidschan den aktuellen Präsidenten stellt und damit die Politik Aserbaidschans dominiert.[2] Die Partei wurde 18. Dezember 1992 gegründet und hat etwa 518.000 Mitglieder. [1]

Neben dem Staatspräsidenten İlham Əliyev stellt sie auch den Ministerpräsidenten Artur Rasizadə.

Inhaltsverzeichnis

Ideologisches Profil

Hauptsitz der Partei in Baku.

Die Partei ist nationalistisch und laizistisch ausgerichtet.[3] Die Prinzipien der Partei sind:

Geschichte

Präsident İlham Əliyev von der Partei Neues Aserbaidschan.

Nach der Unabhängigkeitserklärung Aserbaidschans wandte sich Heydar Əliyev, der Erster Sekretär der KPdSU in der Aserbaidschanischen SSR war, von der kommunistischen Ideologie ab und trat am 19. Juli 1991 aus der KP aus. Die aserbaidschanische KP löste sich in der Folgezeit auf und benannte sich später in Volksfront Neues Aserbaidschan um; Heydar Əliyev wurde deren erster Vorsitzender.

Seit 1995 ist der Sohn Heydars, İlham Əliyev, Parlamentsabgeordneter für Neues Aserbaidschan in der Republik Aserbaidschan. Im Dezember 1999 wurde er zum Stellvertretenden Vorsitzenden und 2001 zum Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden der Partei Yeni Azərbaycan gewählt. [4]

Wahlen

Die Regierungspartei Neues Aserbaidschan erhielt bei den Parlamentswahlen von 1995 70 der 125 Sitze und bei den Wahlen 2000 75 Sitze. Diese Wahlen gelten als manipuliert.[5]. Auch die Parlamentswahlen am 6. November 2005, bei der die Regierungspartei Neues Aserbaidschan die Mehrheit gewann, entsprachen nach Ansicht der OSZE-Wahlbeobachtungsmission trotz einiger Verbesserungen in verschiedener Hinsicht nicht internationalen Standards. Aus diesem Grund erkannte das Verfassungsgericht Aserbaidschans das Wahlergebnis in zehn Wahlkreisen nicht an. Die Wiederholungswahlen am 13. Mai 2006 genügten internationalen Standards ebenfalls nicht. Nach dem amtlichen Endergebnis verfügt Neues Aserbaidschan über die relative Mehrheit im Parlament. [6]

Bei der Parlamentswahl 2010 baute die Partei ihre Mehrheit aus. Die Opposition sprach auch hier von massiven Wahlmanipulationen.[7]

Literatur

  • Ishiyama, John (2008): Political Party Development and Party 'Gravity' in Semi-Authoritarian States. The Cases of Azerbaijan, Kyrgyzstan, and Tajikistan. In: Taiwan Journal of Democracy 4/1: 33-53.
  • Küpeli, Ismail (2010): Stabilisierung autoritärer Herrschaft: Das Fallbeispiel Aserbaidschan. Universität Duisburg-Essen, Duisburg 2010. (zur YAP und den Wahlen siehe S.33-38)

Weblinks

Quellen

  1. a b Ruling New Azerbaijan Party will mark membership of 500,000th person
  2. Angaben über die aktuellen Entwicklungen der aserbaidschanischen Politik
  3. Parteiinfo
  4. Geschichte Aserbaidschans
  5. Economist Intelligence Unit (2008): Azerbaijan - Country Profile 2008, S.7
  6. Präsidentschaftswahl in Aserbaidschan
  7. Regierungspartei gewinnt Wahlen in Aserbeidschan. In: Neue Zürcher Zeitung. 8. November 2010, abgerufen am 20. Oktober 2011 (deutsch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aserbaidschan — Azərbaycan Respublikası Republik Aserbaidschan …   Deutsch Wikipedia

  • Aserbaidschan — Aser|bai|d|schan; s: 1. Landschaft u. Provinz im nordwestlichen Iran. 2. Staat am Kaspischen Meer. * * * I Aserbaidschan,   historisches Gebiet in Vorderasien, westlich des Kaspischen Meeres; der Norden bildet das Territorium der Republik… …   Universal-Lexikon

  • Aserbaidschan-Türkisch — Dieser Artikel erläutert die im heutigen Aserbaidschan, Iran und angrenzenden Gebieten gesprochene Turksprache; für das nicht näher verwandte historische Aserbaidschanisch (Āzari), ein Dialekt des Pahlavi, siehe Altaserbaidschanische Sprache.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nord-Aserbaidschan — Azərbaycan Respublikası Republik Aserbaidschan …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Aserbaidschan — Azərbaycan Respublikası Republik Aserbaidschan …   Deutsch Wikipedia

  • Politisches System des Aserbaidschan — Ilham Aliyew, Staatspräsident Aserbaidschans Das Politische System Aserbaidschans ist seit 1992 geprägt vom autoritären Führungsstil des aserbaidschanischen Präsidenten und von Korruption. Das Land ist seit dem 18. Oktober 1991 von der ehemaligen …   Deutsch Wikipedia

  • Parlamentswahl in Aserbaidschan 2010 — Die Parlamentswahl in Aserbaidschan 2010 fand am 7. November 2010 in Aserbaidschan statt.[1] Hintergrund Es wurden die Sitze für die Nationalversammlung der Republik Aserbaidschan neu verteilt. Die letzte Wahl war die Parlamentswahl 2005. Bei der …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalversammlung der Republik Aserbaidschan — Nationalversammlung von Aserbaidschan Die Nationalversammlung (aserbaidschanisch Milli Məclis) ist das Parlament im Einkammersystem von Aserbaidschan. In die Nationalversammlung werden 125 Abgeordnete in einem Grabenwahlsystem für fünf J …   Deutsch Wikipedia

  • Für ein neues Georgien — Die Georgische Bürgerunion (georgisch Sakartvelos Mokalaketa Kavshiri SMK) war eine mitte links orientierte politische Partei in Georgien. Sie wurde 1993 gegründet und 2003 aufgelöst. Ihr zentrales Anliegen war die Unterstützung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Christentum in Aserbaidschan — Das Christentum ist in Aserbaidschan eine Minderheit. Aserbaidschan befindet sich auf dem Weltverfolgungsindex 2011 des Hilfswerks Open Doors auf Platz 24 der Staaten, die Christen am meisten verfolgen.[1] Konfessionen 1998 waren 3,8 % der… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.