Nevill Mott

Nevill Mott

Sir Nevill Francis Mott (* 30. September 1905 in Leeds; † 8. August 1996 in Milton Keynes) war ein englischer Physiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Sein Vater Charles Francis Mott und seine Mutter Lillian Mary Mott, geborene Reynolds, waren beide „research students“ am Cavendish-Laboratorium in Cambridge unter Joseph John Thomson. Sein Vater wurde später „Director of Education of Liverpool“. Nevill Francis Mott ging am Clifton College in Bristol zur Schule und studierte Mathematik und Theoretische Physik am St John’s College in Cambridge.

Nach dreijähriger Forschung in Angewandter Mathematik erhielt Mott 1929 eine „lectureship“ an der Universität Manchester. 1930 kehrte er nach Cambridge zurück und wurde Mitglied (Fellow) und „lecturer“ am dortigen Gonville and Caius College. 1933 ging er als Professor für Theoretische Physik an die Universität Bristol. 1948 wurde er Henry-Overton-Wills-Professor für Physik und Leiter des Henry Herbert Wills Physical Laboratory in Bristol. 1954 folgte er der Berufung als Cavendish Professor of Physics an die Universität Cambridge; diese Stellung hielt er bis 1971. Von 1959 bis 1966 war er zusätzlich Master des Gonville and Caius College.

Mott wandte neue Ansätze der Wellenmechanik auf Kollisionen atomarer Teilchen an. Weitere Betätigungsfelder waren Metalle und Legierungen sowie Halbleiter und Isolatoren. Während des Zweiten Weltkrieges forschte er an der Ausbreitung von Radiowellen und der explosiven Zertrümmerung von Bombenhüllen. In seinen letzten Forschungsjahren widmete er sich der Hochtemperatursupraleitung.

Ehrungen

Mott erhielt 1977 zusammen mit Philip W. Anderson und John H. van Vleck den Nobelpreis für Physik „für die grundlegenden theoretischen Leistungen zur Elektronenstruktur in magnetischen und ungeordneten Systemen“.

1936 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society of London gewählt, die ihm 1941 die Hughes-Medaille, 1953 die Royal Medal und 1972 die Copley-Medaille verlieh. Er war auch Mitglied der International Academy of Science.

Nach Mott benannt sind die Mott-Streuung, der Mott-Isolator, der Mott-Übergang und der Mott-Detektor.

Werke

  • zusammen mit H. S. W. Massey: The Theory of Atomic Collisions. 1933.
  • zusammen mit E. A. Davis: Electronic Processes in Non-Crystalline Materials. 1971.
  • Metal-Insulator Transitions. 1974.
  • Conduction in Non-Crystalline Materials. 1986.
  • A life in science. 1986. (Eine Autobiografie)

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Nevill Mott — Pour les articles homonymes, voir Mott. Nevill Francis Mott, London 1952 Sir Nevill Francis Mott (30 septembre 1905, Leeds, Angleterre 8 …   Wikipédia en Français

  • Nevill Francis Mott — Born 30 September 1905(1905 09 30) Leeds …   Wikipedia

  • MOTT (N. F.) — Nevill Francis MOTT 1905 1996 Né à Leeds (Grande Bretagne) le 30 septembre 1905, Nevill Francis Mott était le fils de Charles Mott et de Lilian Reynolds, tous deux physiciens au célèbre laboratoire Cavendish de Cambridge et l’arrière petit fils… …   Encyclopédie Universelle

  • Nevill Francis Mott — Nevill Mott Sir Nevill Francis Mott (Leeds, 30 septembre 1905 Milton Keynes, 8 août 1996), est un physicien britannique prix Nobel de physique en 1977. Sommaire 1 Biographie 2 Recherches …   Wikipédia en Français

  • Mott insulator — Mott insulators are a class of materials that should conduct electricity under conventional band theories, but are insulators when measured (particularly at low temperatures). This effect is due to electron electron interactions which are not… …   Wikipedia

  • Mott problem — In quantum mechanics, the Mott problem is a paradox that illustrates some of the difficulties of understanding the nature of wave function collapse and measurement in quantum mechanics. The problem was first formulated in 1929 by Sir Nevill… …   Wikipedia

  • Mott Prize — The Mott medal and prize is awarded by the Institute of Physics. It was first established in 1997 thanks to a donation of Sir Nevill Mott s family. Sir Nevill Mott was the outstanding British condensed matter theorists and won a Nobel prize in… …   Wikipedia

  • Mott — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme John R. Mott (1865 ), personnalité méthodiste américaine et prix Nobel de la paix en 1946 Lucretia C. Mott (1793 1880), une féministe,… …   Wikipédia en Français

  • Mott-Medaille — Die Mott Medal des Institute of Physics ist ein Preis für herausragende Forschungsleistungen in Festkörperphysik (Condensed Matter Physics) und Materialwissenschaften. Er ist mit 1000 Pfund dotiert und mit einer Silbermedaille verbunden. Er wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Nevill Francis Mott — und halb verdeckt Werner Heisenberg, 1952 in London. Sir Nevill Francis Mott (* 30. September 1905 in Leeds; † 8. August 1996 in Milton Keynes) war ein englischer Physiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»