Nidaros


Nidaros

Die Stadt Trondheim liegt in der Provinz (Fylke) Sør-Trøndelag in Norwegen und ist mit 168.257 Einwohnern (1. Januar 2009) nach Oslo und Bergen die drittgrößte Stadt des Landes. Sie liegt an der Mündung des Flusses Nidelv in den Trondheimsfjord, etwa 70 Kilometer vom offenen Meer entfernt. Darüber hinaus ist Trondheim der Name der Kommune, die neben dem eigentlichen Stadtgebiet auch die umliegenden Siedlungen umfasst.

Blick vom Dom in Richtung Munkholmen

Inhaltsverzeichnis

Name

Im Mittelalter hieß die Stadt Nidaros, was soviel bedeutet wie „Mündung“ = os des Flusses Nid, heute Nidelv. Im Spätmittelalter verbreitete sich der Name Kaupangen i Trondheimen „Handelsplatz in Trondheim“, was in der offiziell gebräuchlichen dänischen Sprache zu Trondhjem verkürzt und danisiert wurde.

Speicherhäuser am Nidelv

Seit Erlangung der vollständigen norwegischen Unabhängigkeit im Jahr 1905 bemühten sich nationalistische Kreise überall im Land darum, dänische Namen durch die mittelalterlichen norwegischen Formen zu ersetzen (siehe: Oslo).

Auf Betreiben des Kulturvereins Noregs Ungdomslag („Norwegische Jugendgruppe“) verabschiedete das norwegische Parlament schließlich ein Gesetz, wonach der Stadtname auf den 1. Januar 1930 in Nidaros zurückbenannt wurde. Diese ohne Einbindung der direkt Betroffenen vollzogene Umbenennung führte in Trondheim zu einem Proteststurm bei Bevölkerung und Stadtregierung. Daraufhin sah sich das Parlament gezwungen, seine ursprüngliche Entscheidung zu modifizieren, und stimmte einem Kompromissvorschlag des Trondheimer Kaufmanns Ivar Lykke zu. Statt des norwegischen Namens Trondhjem plädierte Lykke für die neunorwegisierte Form Trondheim (mit dem für das Nynorsk typischen Diphthong -ei). Dieser Name gilt offiziell seit dem 6. März 1930, doch ist bis heute auch das ältere Trondhjem in Gebrauch. Bis zum Ende der deutschen Besatzungszeit 1945 war der eingedeutschte Name der Stadt, Drontheim, im deutschen Sprachraum gebräuchlich.

Geschichte

Trondheim wurde im Jahre 997 vom Wikingerkönig Olav I. Tryggvason gegründet. Anschließend war die Stadt Sitz des Königs und somit Hauptstadt Norwegens. König Olav II. Haraldsson der Heilige starb 1030 in Trondheim. Um das Jahr 1000 lebte Leif Eriksson, einer der Entdecker Amerikas, für ein Jahr als Mitglied der Prätorianergarde König Olavs in Trondheim. Um 1025 wurde das Adelsgeschlecht derer von Nidaros (später Trondheim) aus einer Nebenlinie der Jarlefürsten gegründet. Der erste Fürst von Nidaros (Trondheim) war Gundolf Sohn des Arvid.

Nidaros-Dom (1857)
Trondheims Hafen am Bahnhof
Trondheim
Fassade des Nidarosdoms

1152 sandte Papst Anastasius IV. den Kardinalbischof Nikolaus Breakspear als Bevollmächtigten nach Norwegen. Dort errichtete dieser in Nidaros eine norwegische Kirchenprovinz mit einem Erzbischof. Es ist anzunehmen, dass dafür ein längerer diplomatischer Vorlauf nötig war. Die Quellen berichten lediglich, dass sich König Sigurd Jorsalfari für die Schaffung eines Erzbistums in Norwegen eingesetzt habe. Norwegen war in vier Bistümer aufgeteilt; hinzu kamen die Bistümer auf den Färöern und auf Grönland. Außerdem konnte sich die Kirche durch die Einführung des Kirchenzehnten auf eine stabile finanzielle Grundlage stützen. Unter Sigurd und seinen Brüdern war es zu einer religiösen Erneuerungsbewegung gekommen, während derer viele Klöster gegründet wurden.

Diese wiederum brachten die Strömungen der kontinentaleuropäischen Reformbewegungen nach Norwegen. Nikolaus Breakspeare war selbst Augustiner. Der Bestätigungsbrief des Papstes stammt vom 30. November 1154. Wann allerdings Nikolaus Breakspeare das Erzbistum gründete, ist nicht genau zu ermitteln. Es war entweder im Herbst 1152 oder in der ersten Hälfte des Jahres 1153. Erster Erzbischof wurde Jon Birgisson. Zur Weihe des Erzbischofs kamen die drei Könige, die Bischöfe des Landes und die vornehmsten Vertreter aller Landesteile und Bistümer, so dass daraus auch eine Kirchen- und Reichsversammlung wurde, die als Muster für spätere Reichsversammlungen und -synoden diente.

Nach König Olavs Tod pilgerten viele zum Totenschrein des heiligen Königs. Adam von Bremen schreibt, der Pilgerweg habe im Oslofjord begonnen. Man sei von dort entweder mit dem Schiff nach Trondheim gefahren oder habe den beschwerlicheren Landweg genommen. Die Stadt wuchs und wurde zur reichsten und größten Stadt des Landes. Durch die Reformation endeten die Pilgerzüge, der Schrein wurde vernichtet, und Kirche und Kloster wurden aufgehoben.

Mehrmals brannte die Stadt ab; im Jahre 1681 wurde so die gesamte Altstadt vernichtet. Christian V. ließ darauf eine neue Stadt anlegen. Als Vorbild galt Versailles: Vom Marktplatz gingen breite Straßen in alle Richtungen. Außerdem wurden Festungsanlagen gebaut. Die Altstadt Trondheims liegt auf einer Halbinsel, die bis auf eine schmale Landverbindung im Westen auf allen Seiten vom Fluss oder dem Fjord begrenzt wird. Durch diese günstige, leicht zu verteidigende Lage und den natürlichen Hafen der Flussmündung konnte sich die Stadt zu einem blühenden Handelszentrum der Region entwickeln. Im 17. Jahrhundert wurde die Flussmündung durch einen Erdrutsch für die meisten Schiffe zu flach und ist heute nur noch im untersten Bereich befahrbar.

Ende des 18. Jahrhunderts wuchs die Stadt weiter. Grund war der wirtschaftliche Aufschwung nach Anschluss an das norwegische Eisenbahnnetz (1877) und an das schwedische Eisenbahnnetz (1881).

Während des Zweiten Weltkriegs war Trondheim durch die Operation Weserübung von April 1940 bis zum Ende im Mai 1945 von deutschen Truppen besetzt. Bereits vor dem Krieg wurde von deutschen Strategen die militärische Bedeutung der Städte an der norwegischen Küste diskutiert, und bald nach Kriegsbeginn gab es Pläne für ein „Neu Drontheim“, eine Marinebasis. Von dieser Zeit zeugen noch zum Beispiel Fundamente von Fliegerabwehrkanonen sowie die beiden U-Boot-Bunker Dora 1 und Dora 2.

Blick auf Trondheim mit der Insel Munkholmen
Festung Kristiansten
Gamle Bybrua

Sehenswertes

Nidelv mit Nidarosdom und Gamle bybro

Zwei der bedeutendsten kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten Norwegens befinden sich in Trondheim. Der Nidarosdom und der Palast des Erzbischofs liegen unmittelbar nebeneinander am Rande der Altstadt. Der Dom ist bis heute das geistliche Zentrum Norwegens, und alle königlichen Krönungszeremonien finden dort statt. Die Residenz des norwegischen Königs in Trondheim, Stiftsgården, ist eines der bedeutendsten klassischen Holzbauwerke Skandinaviens und vergleichbar mit Monrepos (Wyborg).

Die Synagoge von Trondheim zählt zu den nördlichsten der Welt.

Im Fjord liegt vor der Hafeneinfahrt der Stadt die kleine Insel Munkholmen. Zur Zeit der Christianisierung Norwegens wurde darauf ein Kloster erbaut, das später auch als Munitionslager und Gefängnis benutzt und entsprechend adaptiert wurde. Während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg wurden auf der Insel Fliegerabwehrkanonen errichtet, deren Reste und Fundamente heute noch zu sehen sind. Im Sommer fährt halbstündlich ein Ausflugsboot von der Ravnkloa am Ende der Munkegata im Hafen Trondheims zur Insel, die die Norweger gerne zum Sonnenbaden und Schwimmen nutzen.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Fernsehturm Tyholttårnet mit einer Aussichtsplattform und einem sich drehenden Restaurant, die alten Speicherhäuser am Nidelva, die Holzbrücke Gamle bybro und die Festung Kristiansten auf einer Anhöhe unweit der Altstadt.

Wissenswertes

Trondhjems Adresseavis vom 17. Mai 1905

Die 1776 gegründete Lokalzeitung Adresseavisen ist die älteste Tageszeitung Norwegens.

Die Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens (NTNU, norw.: Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet) ist mit zirka 20.000 Studenten die wichtigste Universität des Landes und verleiht Trondheim durch den durch sie verursachten niedrigen Altersdurchschnitt der Bevölkerung ein besonderes Flair. Diese Universität, mehrere Hochschulen und Forschungsinstitute wie SINTEF machen Trondheim zu einem der bedeutendsten Forschungs- und Studienorte Skandinaviens. Insgesamt gibt es in Trondheim etwa 30.000 Studenten.

Die höchste Erhebung der Stadt ist der Storheia mit 565 Metern ü. NN.

Nach Trondheim wurde der dem Granit verwandte Trondheimit, ein bekannter Naturwerkstein, benannt.

Sport

Trondheim ist die Heimat des sowohl national als auch international erfolgreichen Fußballvereins Rosenborg. Einmal im Jahr macht hier der Skisprung-Weltcup Station. Die Sprungschanzen stehen am Granåsen, einem Berg südwestlich der Stadt. 1997 wurde in Trondheim die Nordische Skiweltmeisterschaft ausgetragen.

Jährlich im Juni beginnt hier das Fahrradrennen Styrkeprøven, auch bekannt als „Trondheim–Oslo“.

Im März 2009 wird ein Biathlon-Weltcup in Trondheim ausgetragen.

Verkehr

Der ÖPNV wird in Trondheim von der privaten Straßenbahn AS Gråkallbanen und dem städtischen Busunternehmen TT betrieben. Trondheim ist Anlegestelle der Schiffe der Hurtigruten und einer Katamaranfähre für den Personentransport, die mehrmals täglich eine schnelle Verbindung nach Kristiansund bietet. Der Flughafen Trondheim-Værnes zählt zirka 2.100.000 Fluggäste pro Jahr. Trondheim ist Endstation der Dovrebahn, die Trondheim mit Oslo verbindet, und der Bahnstrecke Sundsvall–Trondheim (Meråkerbahn).

In Trondheim existiert ein Fahrradlift, der es erlaubt, Radfahrer einen Hügel hochzuziehen. Der innerstädtische Verkehr wird zudem unterstützt durch eine Reihe Stationen für Stadtfahrräder (Bysykkel), ähnlich denen in Helsinki.

Städtepartnerschaften

* Nicht formell ernannt

Bekannte Persönlichkeiten der Stadt

  • Trondheim ist der Geburtsort des sechsfachen FIA-Rallycross-Europameisters Martin Schanche, der in Norwegen selbst (laut Zeitung Verdens Gang) zu den zehn bekanntesten Personen des Landes zählt.
  • Georg Kajanus, vollständig: Georg Johan Tjegodiev Sakonski Kajanus, * 9. Februar 1946, Komponist, Maler und Musiker (ehemals „Sailor“)
  • Darüber hinaus ist Trondheim der Heimat- und Wohnort des vierfachen FIA-Rallycross-Europameisters Eivind Opland.
  • Die Schauspielerin Liv Ullmann besuchte in Trondheim die Schule.
  • Die norwegische Jazz-Rock-Band Dadafon wurde in Trondheim gegründet; noch heute hat sie dort ihr eigenes Studio.
  • Die norwegische Rock-Band Motorpsycho kommt aus Trondheim.

Weitere bekannte Trondheimer sind:

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nidaros — or Niðarós was during the Middle Ages, the old name of Trondheim, Norway (Danish Norwegian: Trondhjem) . Until the Reformation, Nidaros remained the centre of the spiritual life of the country. After the Catholic Archdiocese was abolished by… …   Wikipedia

  • Nidaros — var det gamle navn fra før 1400 for Trondheim i Norge. Domkirken i byen benævnes fortsat som Nidaros …   Danske encyklopædi

  • Nidarós — Trondheim Pour les articles homonymes, voir Trondheim (homonymie). Trondheim …   Wikipédia en Français

  • Nidaros — /nee deuh rohs /, n. former name of Trondheim. * * * …   Universalium

  • Nidaros — Nidar|os,   früherer Name der Stadt Trondheim …   Universal-Lexikon

  • Nidaros — Trondheim’s former name …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Nidaros — /ˈnidaroʊs/ (say needahrohs) noun former name of Trondheim …   Australian English dictionary

  • Nidaros — noun a port in central Norway on Trondheim Fjord • Syn: ↑Trondheim • Instance Hypernyms: ↑city, ↑metropolis, ↑urban center, ↑port • Part Holonyms: ↑Norway, ↑ …   Useful english dictionary

  • Nidaros Cathedral West Front — Nidaros Cathedral West Front. The Nidaros Cathedral West Front (Nidarosdomens Vestfront), which includes multiple sculptures, was the final portion of the Nidaros Cathedral in Trondheim, Norway that was restored. This is the cathedral s main… …   Wikipedia

  • Nidaros Cathedral — Nidarosdomen / Nidaros Domkirke View of the church, west front …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.