Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege


Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
Sitz des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege

Das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) ist die zuständige Behörde für übergeordnete Aufgaben der Denkmalpflege im Bundesland Niedersachsen. Die Behörde wurde am 1. Januar 1998 aus dem Institut für Denkmalpflege mit Sitz in Hannover gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Präsident Stefan Winghart
Landesarchäologe Henning Haßmann

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) plant die Auflösung des NLD. Bisherige Aufgaben sollen von einem noch zu gründenden „Niedersächsischem Institut für Archäologie und Baudenkmalpflege“ wahrgenommen werden (Stand: Juni 2008). Am 27. April 2009 wurde Stefan Winghart zum Präsidenten des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege berufen.

Gebäude

Das Landesamt hat seinen Sitz am Emmichplatz nahe der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Es ist in einem älteren Gebäudekomplex untergebracht, der im Kern auf einer 1865 entstandenen Villa beruht. Der Verlagsbuchhändler Rümpler ließ sie vom Architekten Bösser entwerfen und bauen. Um 1882 erwarben drei Schwestern vom Orden der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul mit Hilfe von Spendengeldern das Gebäude und Grundstück, um dort ein Krankenhaus – das St. Vinzenzstift – unterzubringen. In den Folgejahren erwarb der Orden nach Süden angrenzende Grundstücke, um das Haus zu erweitern. Damit wurde Christoph Hehl beauftragt. 1894/95 baute er am südlichen Ende des Grundstücks die St. Elisabeth-Kirche. Bei den Luftangriffen auf Hannover im Zweiten Weltkrieg beschädigten Bombentreffer die Fassade. 1972 zog das Krankenhaus in einen Neubau im Stadtteil Bemerode, und das Land Niedersachsen erwarb den Komplex. Seit 1979 werden die Gebäude durch das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege genutzt.

Forschungsprojekte

Altes Handarchiv des Amtes mit Karteikarten mit großteils amtlich gefertigten Fotos insbesondere der 1970er Jahre

Datenbank

Auf der Cebit 2004 präsentierte das NLD erstmals seine webbasierte allgemeine Datenbank ADABweb, die zunächst über ein Intranet, später auch über das Internet Informationen zu sämtlichen Denkmälern Niedersachsens einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen soll. Über Partner wie etwa das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN) sollen die rund 80.000 Denkmäler im Zuge des E-Governments auf verschiedenen Landkarten online dargestellt werden. Hyperlinks sollen zusätzlich vertiefende Informationen der relationalen Datenbank anbieten.[1]

Publikationen

  • Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen. Veröffentlichung des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege, Hannover, erscheint seit 1980 vierteljährlich, ISSN 0720-9835
  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, mehrere Bände, (anfangs noch über das Niedersächsische Landesverwaltungsamt – Veröffentlichungen des Instituts für Denkmalpflege) herausgegeben vom niedersächsischen Landeskonservator Hans-Herbert Möller

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Torsten Gohlisch: Fachinformationssystem ADABweb

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niedersächsisches Denkmalschutzgesetz — Basisdaten Titel: Niedersächsisches Denkmalschutzgesetz Abkürzung: NDSchG, DSchG ND Art: Landesgesetz Geltungsbereich: Niedersachsen Rechtsmaterie …   Deutsch Wikipedia

  • Historischer Verein für Niedersachsen — Der Historische Verein für Niedersachsen[1] (e. V.) wurde 1835 auf Initiative der 1819 gegründeten Zeitschrift Vaterländisches Archiv ins Leben gerufen. Neben der Herausgabe zahlreicher Publikationen initiiert der Verein zahlreiche Arbeiten, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband der Landesarchäologen — Dem Verband der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland e. V. gehören alle Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland an. Er wurde 1949 gegründet. 1990 schlossen sich die Vertreter der fünf neuen Bundesländer an. Vorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Denkmalämter — Diese Liste deutscher Denkmalfachbehörden dient der Aufnahme sämtlicher gegenwärtiger staatlicher Denkmalfachbehörden in Deutschland. Diese sind mit wenigen Ausnahmen auf Landesebene angesiedelt. Diese Liste ist alphabetisch nach Bundesland… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Denkmalfachbehörden — Diese Liste deutscher Denkmalfachbehörden dient der Aufnahme sämtlicher gegenwärtiger staatlicher Denkmalfachbehörden in Deutschland. Diese sind mit wenigen Ausnahmen auf Landesebene angesiedelt. Diese Liste ist alphabetisch nach Bundesland… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberharzer Bergbau — Das Fördergerüst des Kaiser Wilhelm Schachtes in Clausthal gehört zu den ältesten erhaltenen Fördertürmen in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Hannover-Zoo — Die Liste der Baudenkmale in Hannover Zoo enthält die Baudenkmale des hannoverschen Stadtteils Zoo. Die Einträge in dieser Liste basieren überwiegend auf einer Liste des Amtes für Denkmalschutz aus dem Jahr 1985 und sind entsprechend ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Haber & Brandner — Georg Haber Joh. L. L. Brandner GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1860 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Nordstemmen — Nordstemmen Das Empfangsgebäude Nordstemmen im April 2007 Daten Kategorie 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Moora — Das Mädchen aus dem Großen Moor, genannt Moora, ist eine Moorleiche, die im Jahre 2000 im Großen Moor im Uchter Ortsteil Darlaten im Landkreis Nienburg/Weser, Niedersachsen bei Torfstecharbeiten gefunden wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Fundumstände 2 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.