Nierenfunktionsszintigrafie


Nierenfunktionsszintigrafie

Die Nierenszintigrafie ist ein nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren, welches die Beurteilung der Nierenfunktion unter statischen und dynamischen Gesichtspunkten erlaubt. Beurteilt werden dabei die Blutversorgung, Funktion und Exkretion jeder einzelnen Niere. Es ist die am besten geeignete Untersuchung zur Erkennung von Parenchymnarben, insbesondere bei Kindern, und dient weiter zur Beurteilung der regionalen und seitengetrennten Nierenfunktion.

Inhaltsverzeichnis

Formen

Grundsätzlich sind zwei Formen der Nierenszintigrafie zu unterscheiden. Die statische und die dynamische Nierenszintigrafie.

Statische Nierenszintigrafie

Bei der statischen Nierenszintigrafie wird unter Verwendung des Radionuklids 99mTc-DMSA (DMSA = 2,3-Dimercaptosuccinsäure) das funktionsfähige Nierengewebe dargestellt. Die statische Nierenszintigrafie eignet sich daher vor allem zur Darstellung von Nieren mit Anomalien (Dystopie, Hufeisenniere etc.) oder dem Zustand nach Entzündung.

Die Injektion des Radionuklids erfolgt etwa zwei Stunden vor der Messung mit der Gammakamera. Unter Verwendung eines hochauflösenden Kollimators erfolgt die Darstellung der Nieren.

Dabei wird durch Anreicherung des Radionuklids das funktionstüchtige Nierengewebe erfasst, was die Bestimmung von Lage, Form, Größe und Masse der Nieren erlaubt.

Dynamische Szintigrafie

Die dynamische Nierenszintigrafie (Nierenfunktionsszintigrafie) untersucht die Nierenfunktion. So können Glomeruläre Filtrationsrate, renaler Blutfluss (RBF=renal blood flow) und tubuläre Sekretion mit der Fragestellung nach der Nierenfunktion und ihrer Clearance untersucht werden.

Als Radiopharmakon kommen hierbei zum Einsatz:

  • 99mTc-MAG3 (wird nur tubulär eliminiert)
  • 99mTc-DTPA (wird nur glomerulär filtriert)
  • 123I-OIH (wird glomerulär filtriert und tubulär sezerniert)

Mittlerweile wird von der Verwendung von 123I-OIH (Iod-123-Hippuran) zur Szintigrafie abgeraten. Dies ist in den schlechten Abbildungseigenschaften, der hohen lokalen Strahlenexposition und im 123I-Eintrag in das Abwasser begründet. Es ist künftig mit einem Verbot der Anwendung von Iod-123-Hippuran zu rechnen.[1]

Die dynamische Nierenszintigrafie erfolgt unter ausreichender Hydrierung des Patienten durch Injektion eines geeigneten Radiopharmakons. Dabei wird die Anflutung und Abflutung des Radionuklids durch Aufnahmen mit der Gammakamera und Aktivitätsbestimmung im Plasma ermittelt.

Es erfolgen im Abstand von 20 und 25 Minuten nach der Injektion Blutentnahmen zur Aktivitätsbestimmung des Radionuklids und Aufnahmen mit der Gammakamera in definierten Abständen. Als Ergebnis kann eine Nephrogrammkurve erstellt werden, welche die seitengetrennte Funktionsbeurteilung der Nieren erlaubt.

Die Verarbeitung des Radionuklids unterteilt sich bei Darstellung in der Nephrogrammkurve in drei Phasen:

  • Perfusionsphase (Anfluten des Radionuklids)
  • Sekretionsphase (Tubuläre Sekretion des Radionuklids bei weiterer Akkumulation)
  • Exkretionsphase (Ausscheidung überwiegt Akkumulation)

Je nach Verlauf der Kurve im Nephrogramm kann so eine Aussage über normale Nierenfunktion und deren Einschränkungen, Zustand bei Stauungsniere oder Zustand nach Nephrektomie getroffen werden. Die Clearance kann in absoluten Werten angegeben werden.

Captopril-Nierenszintigrafie

Bei einer Nierenarterienstenose verhindert der Goldblatt-Mechanismus über eine Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) die Minderperfusion der poststeontischen Niere.

Durch Gabe eines ACE-Hemmers (kurz und schnell wirksames Captopril) kann dieser Mechanismus unterdrückt werden. Erfolgt hiernach eine Nierenszintigrafie, kann die funktionelle Relevanz einer Nierenarterienstenose direkt quantifiziert werden.

Diurese-Nierenszintigrafie

Zur Abklärung postrenaler Abflusstörungen kann nach der ersten dynamischen Nierenszintigrafie und erfolgter Blasenentleerung die Diurese mit der Gabe eines Schleifendiuretikums angeregt werden.

Bei erneuter Szintigrafie wird dann die Restaktivität in den ableitenden Harnwegen und der Blase bestimmt. So kann zwischen kompensierter und dekompensierter Abflusstörung unterschieden werden.

Indikationen

Eine Nierenfunktionsszintigrafie kann in den folgenden Anwendungsfällen durchgeführt werden:

  • Zur Abklärung der seitengetrennten Nierenfunktion bei Nierenerkrankungen, wie beispielsweise Nierensteinen (Nephrolithiasis), Nierentumoren, dystopen (am falschen Ort befindlich) oder dysplastischen (fehlgebildeten) Nieren
  • zur Untersuchung der Teilfunktion bei Doppelnieren
  • zur Untersuchung von Harnabflussstörungen
  • zur Abklärung eines vesikorenalen Refluxes (eine Anomalie der harnableitenden Wege)
  • bei Verdacht einer renovaskulären arteriellen Hypertonie
  • zur Nierenfuktionsprüfung vor einer Nierenlebendspende
  • zur Verlaufskontrolle operativ versorgter Gefäßverengungen oder -verschlüsse (Obstruktionen)
  • zur Beurteilung von transplantierten Nieren
  • in der Notfalldiagnostik bei Verdacht auf eine Verletzung der Nieren (Nierentrauma)
  • bei plötzlich auftretender stark reduzierter Harnausscheidung (Anurie) zum Ausschluss einer Nierenembolie oder eines akuten Harnaufstaus
  • zur Bestimmung der Gesamt-Clearance
  • zum Nachweis, beziehungsweise zum Ausschluss, einer Urinleckage.[1]

Vorbereitung der Patienten

Außer bei Patienten mit Nierenversagen wird eine Hydrierung (Trinken von Mineralwasser) 45 Minuten vor Untersuchungsbeginn nach vorheriger Blasenentleerung mit 10 ml/kg Körpergewicht vorgenommen.

Eine andere spezielle Vorbereitung ist nicht notwendig.

Risiken

Die Strahlenbelastung ist gering, für die meisten Untersuchungen deutlich geringer als bei einer intravenösen Urografie. Die renale Szintigrafie ist die bei Kindern am häufigsten angewendete nuklearmedizinische Untersuchung.

Einzelnachweise

  1. a b Zajic T, Moser E, Verfahrensanweisung zur Nierenfunktionsszintigraphie, Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin, Mai 2005

Literatur

  • Brandau W, Radiopharmaka für die Nierenfunktionsdiagnostik, in Nuklearmediziner, 26/2003, S.155–9.
  • Universität Ulm: Nuklearmedizin Nierenfunktionsdiagnostik, abgerufen am 7. August 2007
  • Bubeck B, Technetium-99m-MAG3 für die nuklearmedizinische Nierenfunktionsdiagnostik, Bern: Hans Huber, 2. Auflage, 1993.
  • Fine EJ, Interventions in renal scintirenography, inSem Nucl Med, 29/1999, S.128–45.
  • Klaeser B et.al., Anleitung zur Durchführung der Nierenfunktionsszintigraphie, in Der Nuklearmediziner, 26/2003, S.160–8.
  • Kletter K., Interventionelle Verfahren in der nuklearmedizinischen Nierenfunktionsdiagnostik, in Der Nuklearmediziner, 26/2003; S.189–95.
  • Schicha H, Schober O (Herausgeber), Nieren und ableitende Harnwege, in Nuklearmedizin, Stuttgart: Schattauer, 5. Auflage, 2003, S.207–16.
  • Taylor A, Nally JV, Clinical applications of renal scintigraphy, in Am J Roentgenol, 164/1995, S.31–41.
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck und ist unter GNU-FDL lizenziert.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Funktionsszintigraphie — Die Szintigrafie (lat. scintilla Funken[1], griechisch γράφειν zeichnen, beschreiben) ist ein bildgebendes Verfahren der nuklearmedizinischen Diagnostik. Das dabei entstandene Bild nennt man auch Szintigramm. Dabei werden radioaktiv markierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Isotopenmedizin — Die Nuklearmedizin umfasst die Anwendung radioaktiver Substanzen und kernphysikalischer Verfahren in der Medizin zur Funktions und Lokalisationsdiagnostik sowie offener Radionuklide in der Therapie und den Strahlenschutz mit seinen physikalischen …   Deutsch Wikipedia

  • Nierenfunktionsszintigraphie — Die Nierenszintigrafie ist ein nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren, welches die Beurteilung der Nierenfunktion unter statischen und dynamischen Gesichtspunkten erlaubt. Beurteilt werden dabei die Blutversorgung, Funktion und Exkretion… …   Deutsch Wikipedia

  • Nierenszintigrafie — Die Nierenszintigrafie, auch Isotopennephrographie (Abk.: ING), Radioisotopennephrographie (Abk.: RIN) bzw. Renogramm[1] genannt, ist ein nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren, das die Beurteilung der Nierenfunktion unter statischen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Nierenszintigraphie — Die Nierenszintigrafie ist ein nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren, welches die Beurteilung der Nierenfunktion unter statischen und dynamischen Gesichtspunkten erlaubt. Beurteilt werden dabei die Blutversorgung, Funktion und Exkretion… …   Deutsch Wikipedia

  • Nuklearmedizin — Die Nuklearmedizin umfasst die Anwendung radioaktiver Substanzen und kernphysikalischer Verfahren in der Medizin zur Funktions und Lokalisationsdiagnostik sowie offener Radionuklide in der Therapie und den Strahlenschutz mit seinen physikalischen …   Deutsch Wikipedia

  • Szintigramm — Die Szintigrafie (lat. scintilla Funken[1], griechisch γράφειν zeichnen, beschreiben) ist ein bildgebendes Verfahren der nuklearmedizinischen Diagnostik. Das dabei entstandene Bild nennt man auch Szintigramm. Dabei werden radioaktiv markierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Szintigraphie — Die Szintigrafie (lat. scintilla Funken[1], griechisch γράφειν zeichnen, beschreiben) ist ein bildgebendes Verfahren der nuklearmedizinischen Diagnostik. Das dabei entstandene Bild nennt man auch Szintigramm. Dabei werden radioaktiv markierte… …   Deutsch Wikipedia

  • ADMCKD1 — Klassifikation nach ICD 10 Q61.5 Medulläre Zystenniere …   Deutsch Wikipedia

  • ADMCKD2 — Klassifikation nach ICD 10 Q61.5 Medulläre Zystenniere …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.