Nikolai Kosyrew

Nikolai Kosyrew

Nikolai Alexandrowitsch Kosyrew (* 2. September [20. August alter Stil] 1908 in St. Petersburg; † 27. Februar 1983 in St. Petersburg) war ein sowjetischer Astronom.

Den wichtigsten Schwerpunkt seiner Forschung bildete der Erdmond, auf dem sich Kosyrew auf mögliche Anzeichen vulkanischer Aktivität konzentrierte (Lunar Transient Phenomena). In den Jahren um 1955 untersuchte er als Erster die Lumineszenz der Mondoberfläche (Methode der Restintensität und bei Mondfinsternissen) und konnte beim Mondkrater Aristarch die außergewöhnliche Helligkeit durch die Wirkung solarer Korpuskularstrahlung erklären.

Nach Hinweisen von D. Alter (1956) beobachtete er u. a. auch regelmäßig den Mondkrater Alphonsus mittels spezieller Spektrogramme. Im November 1958 entdeckte er auf dem Kraterboden dieses zentral gelegenen Ringgebirges und beim Zentralberg vulkanische Leuchterscheinungen.

Dies war eine wissenschaftliche Sensation und gab der Hypothese, wonach viele Mondkrater durch Vulkanismus entstanden sein könnten, neuen Auftrieb. Spätere Untersuchungen zeigten aber, dass die häufigste Ursache Meteoriteneinschläge seit dem Großen Bombardement vor 4 Mrd. Jahren sind.

Nikolai Kosyrew zu Ehren hat die IAU 1997 den Mondkrater Carver K in Kozyrev umbenannt[1]. Auch der Asteroid (2536) Kozyrev wurde nach ihm benannt.

Literatur

  • Josef Sadil: Blickpunkt Mond, Urania-Verlag Leipzig – Berlin 1962. (Quelle)

Einzelnachweise

  1. USGS – Moon Nomenclature: Crater, Craters

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Nikolai Alexandrowitsch Kosyrew — (* 20. Augustjul./ 2. September 1908greg. in Sankt Petersburg; † 27. Februar 1983 in Leningrad) war ein sowjetischer Astronom. Den wichtigsten Schwerpunkt seiner Forschung bildete der Erdmond, auf dem sich Kosyrew auf mögliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Kosyrew — ist der Name folgender Personen: Andrei Wladimirowitsch Kosyrew (* 1951), russischer Politiker Nikolai Alexandrowitsch Kosyrew (1908–1983), russischer Astronom Semjon Pawlowitsch Kosyrew (1907–1991), sowjetischer Diplomat Wladimir Jewgenjewitsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Erdmond — Mond Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor. Zentralkörper Erde …   Deutsch Wikipedia

  • Hadley-Rille — Mond Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor. Zentralkörper Erde …   Deutsch Wikipedia

  • Lunar Transient Phenomenon — Als Lunar Transient Phenomena (LTP, auch Transient Lunar Phenomena, TLP; transiente Mondphänomene) werden kurzzeitige, lokale Helligkeits oder Farbveränderungen auf der Mondoberfläche bezeichnet, die bei astronomischer Beobachtung wahrgenommen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mondatlas — Selenografie als traditionsreiche Wissenschaft: Beispiele aus Johann Hieronymus Schröters Selenotopographische Fragmente (1791) Die Selenografie ist das zum Mond gehörige Analogon zur Geographie. Das Wort ist aus den griechischen Begriffen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Mondkarte — Selenografie als traditionsreiche Wissenschaft: Beispiele aus Johann Hieronymus Schröters Selenotopographische Fragmente (1791) Die Selenografie ist das zum Mond gehörige Analogon zur Geographie. Das Wort ist aus den griechischen Begriffen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Selenographie — Selenografie als traditionsreiche Wissenschaft: Beispiele aus Johann Hieronymus Schröters Selenotopographische Fragmente (1791) Die Selenografie ist das zum Mond gehörige Analogon zur Geographie. Das Wort ist aus den griechischen Begriffen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Selenologie — Mond Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor. Zentralkörper Er …   Deutsch Wikipedia

  • Transient Lunar Phenomena — Als Lunar Transient Phenomena (LTP, auch Transient Lunar Phenomena, TLP; transiente Mondphänomene) werden kurzzeitige, lokale Helligkeits oder Farbveränderungen auf der Mondoberfläche bezeichnet, die bei astronomischer Beobachtung wahrgenommen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»