Nikolaus Thielen


Nikolaus Thielen

Nikolaus Thielen (* 22. November 1901 in Sankt Sebastian (am Rhein); † 6. Januar 1944 im KZ Mauthausen) war ein deutscher Politiker (KPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Von 1908 bis 1916 besuchte Thielen die Volksschule. Danach wurde er zum Maschinisten ausgebildet. Von 1916 bis 1919 war er als Heizer, anschließend als Maschinist tätig. Durch die Inflation des Jahres 1923 wurde Thielen, der seit 1918 gewerkschaftlich organisiert war, arbeitslos. Er trat zunächst der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) bei. 1923 wechselte er zur Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) über, in der er in den folgenden Jahren zahlreiche Funktionärsposten übernahm. 1929 wurde Thielen zum Stadtverordneten in Vallendar gewählt. Außerdem wurde er Mitglied des Kreistages Koblenz-Land. Daneben fungierte er für seine Partei als Bezirksinstrukteur Koblenz-Trier-Eifel.

1932 wurde Thielen Unterbezirkssekretär der KPD in Koblenz. Im Juli 1932 wurde er als Kandidat für den Wahlkreis 20 (Köln-Aachen) in den Reichstag gewählt.

Nach dem Reichstagsbrand in der Nacht vom 27. zum 28. Februar 1933 entging Thielen dem allgemeinen Haftbefehl gegen alle kommunistischen Reichstagsabgeordneten, indem er ins Saargebiet floh. Die KPD-Bezirksleitung im Saarbrücken verlangte schließlich von Thielen, nach Berlin zurückzukehren, um sich dort an der Tätigkeit der illegalen Untergrund-KPD zu beteiligen. Nachdem er sich zunächst geweigert hatte, kehrte Thielen unter Androhung des Parteiausschlusses in die Reichshauptstadt zurück, wo er am 20. September 1934, einen Tag nach seiner Ankunft, zusammen mit drei anderen Kommunisten bei einem illegalen Treffen am Breitenbachplatz verhaftet wurde.[1]

Am 2. Juli 1935 wurde er vom Volksgerichtshof wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens zu 15 Jahren Zuchthaus sowie zehn Jahren Ehrverlust verurteilt. Die Strafe verbüßte er im Zuchthaus Siegburg. Nach drei Jahren bemühte sich Thielens Frau Sophie um eine vorzeitige Entlassung aus der Haft, was vom Justizministerium abgelehnt wurde.

Am 18. November 1943 wurde Thielen ins Konzentrationslager Mauthausen überführt. Nach Angaben der KZ-Leitung soll er dort am 6. Januar 1944 an akuter Herzschwäche gestorben sein.[2]

Heute sind Straßen in Vallendar und Koblenz nach Thielen benannt. Des Weiteren erinnert eine Gedenktafel vor dem Reichstagsgebäude an Thielen als Teil des Denkmals zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialisten ermordete Reichstagsabgeordnete.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933−1945. Droste-Verlag, Düsseldorf 1991, ISBN 3-7700-5162-9, S. 584.
  2. Rhein-Zeitung, Ausgabe Koblenz, vom 15. November 2001.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thielen — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Thielen (1916–1993), deutscher Politiker Gerd Thielen (1942–2010), deutscher Bauingenieur Gunter Thielen (* 1942), Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG Helmut Thielen (* 1941),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Thi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster St. Katharinen (Linzer Höhe) — Abtei St. Katharinen Ehemalige Klosterkirche Lage Deutschland Rheinland Pfalz Bistum …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

  • Denkmal zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialisten ermordete Reichstagsabgeordnete — Das Denkmal vor dem Berliner Reichstagsgebäude. Das Denkmal zur Erinnerung an 96 von den Nationalsozialisten ermordete Reichstagsabgeordnete befindet sich vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. Initiiert vom Verein Perspektive Berlin, erinnert das… …   Deutsch Wikipedia

  • Preußische Staatseisenbahnen — bezeichnet diejenigen Eisenbahnunternehmen, die sich im Eigentum oder unter der Verwaltung des Staates Preußen befanden. Es gab dabei keine eigenständige Eisenbahnverwaltung, vielmehr waren die einzelnen Eisenbahnunternehmen für sich jeweils der… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • 30. Jänner — Der 30. Januar (in Österreich und Südtirol: 30. Jänner) ist der 30. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 335 Tage (336 Tage in Schaltjahren) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Helwingsche Verlagsbuchhandlung — Die Helwing sche Verlagsbuchhandlung war eine frühe Buchhandlung und zeitweilig auch ein Verlag in Hannover. Die Anfänge reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Die Verlagsbuchhandlung bestand bis 1955 . Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 17.… …   Deutsch Wikipedia