Nikolay Nikolaevich Semenov


Nikolay Nikolaevich Semenov

Nikolai Nikolajewitsch Semjonow (russisch Николай Николаевич Семёнов; wiss. Transliteration Nikolaj Nikolaevič Semёnov; * 3. Apriljul./ 15. April 1896greg. in Saratow; † 25. September 1986 in Moskau) war ein russischer Physikochemiker. Er erhielt 1956 den Nobelpreis für Chemie für seine Analysen von Reaktionsmechanismen bei chemischen Reaktionen.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

P. L. Kapiza und N. N. Semjonow auf einem Porträt B. M. Kustodijews (1921)

Nikolai Semjonow studierte von 1913 bis 1917 Physik und Mathematik an der Universität in Sankt Petersburg und promovierte dort 1917. Im Jahr 1920 ging an das Laboratorium für Elektronenprozesse am Polytechnischen Institut in Leningrad und übernahm dessen Leitung. Er baute hier ein Institut für Physikalische Chemie auf und wurde 1928 zum Professor berufen.

1931 wurde er als Institutsleiter an das Institut für Chemische Physik der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften in Leningrad berufen. Außerdem übernahm er eine Professur für Physikalische Technik an der Lomonossow-Universität in Moskau.

Werk

Nikolai Semjonow konzentrierte seine Arbeiten vor allem auf die Theorie der Reaktionsmechanismen und erforschte die Reaktionskinetik und die chemische Kettenreaktion. Dabei versuchte er die von Max Bodenstein entwickelten Theorien über die Reaktionsvorgänge bei Kettenreaktionen für verschiedene Anwendungen und Probleme praktisch nutzbar zu machen.

1924 konnte er feststellen, dass Phosphor­dämpfe einen bestimmten "kritischen" Sauerstoffdruck brauchen, um sich zu entzünden. Er konnte auch erkennen, dass nach der Startreaktion einer Kettenreaktion ebenso wie bei den folgenden Reaktionen mehrere aktive Teilchen entstehen, die zu einer Verzweigung der Reaktion führen und zugleich die Gesamtreaktion heftiger werden lassen. Über diese aktiven Teilchen lässt sich nach seinen Theorien eine Kettenreaktion steuern und auch abbremsen.

Seine Ergebnisse kommen zum einen bei der Herstellung von klopfarmen Kraftstoffen und Sprengstoffen mit vorhersehbaren Explosionsvorgängen zur Anwendung. Zum anderen helfen sie bei der Entwicklung von neuen industriellen Fertigungsverfahren, vor allem in der Kunststoffindustrie. Mit den Arbeiten war beispielsweise der Grundstein für eine industrielle Fertigung von Polymerisationserzeugnissen geschaffen.

Literatur

  • Bernhard Kupfer: Lexikon der Nobelpreisträger, Patmos Verlag Düsseldorf 2001 (ISBN 3-491-72451-1)
  • Brockhaus Nobelpreise - Chronik herausragender Leistungen, Brockhaus, Mannheim 2004 (ISBN 3-7653-0492-1)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nikolay Nikolaevich Semenov — Nikolay Nikolayevich Semyonov (En idioma ruso: Николай Николаевич Семёнов) Químico ruso. Nació en Saratov en abril de 1896. Premio Nóbel de Química en 1956, compartido con Cyril Norman Hinshelwood. Director del Instituto de Química Física de la… …   Enciclopedia Universal

  • Nikolay Nikolaevich Semenov — Nikolaï Semionov Nikolaï Nikolaïevitch Semionov (en russe Николай Николаевич Семёнов) né le 15 avril (3 avril selon l ancien calendrier julien) 1896 et mort le 25 septembre 1986, est l un des fondateurs de la chimie physique, créateur de la… …   Wikipédia en Français

  • Semenov , Nikolay Nikolaevich — (1896–1986) Russian chemist Semenov was born in Saratov in Russia and educated at the University of Petrograd (now St. Petersburg). After working in various institutes in St. Petersburg he moved to Moscow University in 1944 as head of the… …   Scientists

  • Nikolay Semenov — Nikolai Nikolajewitsch Semjonow (russisch Николай Николаевич Семёнов; wiss. Transliteration Nikolaj Nikolaevič Semёnov; * 3. Apriljul./ 15. April 1896greg. in Saratow; † 25. September 1986 in Moskau) war ein russischer Physikochemiker. Er erhielt …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolay Semyonov — Semyonov (right) and Kapitsa, portrait by Boris Kustodiev, 1921. Born …   Wikipedia

  • Semenov — Nikolay Nikolaevich …   Scientists

  • David A. Frank-Kamenetskii — David A. Frank Kamanetskii, mid 1930s Born 3 August 1910( …   Wikipedia

  • Lomonosov Gold Medal — The Lomonosov Gold Medal, named after Russian scientist and polymath Mikhail Lomonosov, is awarded each year since 1959 for outstanding achievements in the natural sciences and the humanities by the USSR Academy of Sciences and later the Russian… …   Wikipedia

  • Medalla Lomonósov — La Medalla Lomonósov, nombrada en honor del científico ruso, y polímata Mijaíl Lomonósov, es un galardón otorgado cada año desde 1959 por mejoras en las Ciencias Naturales y Humanidades primero por la Academía de Ciencias de la URSS y luego por… …   Wikipedia Español

  • List of chemistry topics — This page aims to list articles related to chemistry. This is so that those interested in the subject can monitor changes to the pages by clicking on Related Changes in the sidebar and on the bottom of the page.This list is not necessarily… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.