Nimiq (Satellit)


Nimiq (Satellit)

Die Nimiq-Satelliten sind kanadische, geostationäre Telekommunikationssatelliten und werden von dem Anbieter für Satellitenfernsehen Bell ExpressVu benutzt. Betreiber der Satelliten ist das kanadische Unternehmen Telesat Canada. Nimiq ist ein Wort aus der Sprache der Inuit und steht für eine Sache oder eine Kraft, die Dinge aneinander bindet. Der Name wurde aus über 36000 Einsendungen im Rahmen eines Wettbewerbes im Jahre 1998 ermittelt.

Inhaltsverzeichnis

Nimiq 1 und 2

Nimiq 1 wurde am 20. Mai 1999 mit einer Proton-K/Block-DM-3-Rakete vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. Er war der erste kanadische Satellit für direkte, digitale TV-Übertragung. Bezahlt wurde er von Telesat, einem Tochterunternehmen von Bell Canada Enterprises.

Nimiq 2 wurde am 30. Dezember 2002 gestartet und transportiert 2 K-Band-Transponder. Nimiq 2 bietet mehr Bandbreite für HDTV und interaktive TV-Applikationen. Am 20. Februar 2003 kam es an Bord von Nimiq 2 zu einem teilweisen Stromausfall, deshalb können nur noch 26 seiner 32 Ku-Band-Transponder mit ausreichend Energie versorgt werden.

Technische Daten

  • Hersteller: Lockheed Martin
  • Modell: Lockheed Martin A2100AX
  • Gewicht: 3600 kg
  • Abmessungen: 5,8 x 2,4 x 2,4 m und 27 m² Solarpanel
  • Gleichstromversorgung: 120 W
  • Angepeilte Lebensdauer: 12 Jahre
  • Transponder: 32

Nimiq 3 und 4i

Nimiq 3 und Nimiq 4i wurden durch DirecTV von Bell ExpressVu gemietet als sie sich schon im Orbit befanden. Diese beiden, ursprünglich DirectTV3 und DirectTV2 genannten, Hughes HS-601 Modelle wurden im Orbit reaktiviert um die Arbeitslast von Nimiq 2 und Nimiq 1 zu vermindern. Sie nahmen 2004 und 2006 ihren Dienst auf.

Technische Daten

  • Hersteller: Hughes
  • Modell: HS-601
  • Gewicht: 2860 kg
  • Angepeilte Lebensdauer: 12 Jahre
  • Transponder: 16

Nimiq 4

Nimiq 4 wurde am 19. September 2008 an Bord einer Proton/Bris-M-Rakete vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. Er wird als Ersatz für Nimiq 4i dienen.[1]

Technische Daten

  • Hersteller: Astrium
  • Modell: Astrium E3000
  • Gewicht: 4850 kg
  • Abmessungen: 39 m² Solarpanel
  • Energieversorgung: 12 kW am Ende der Lebensdauer
  • Angepeilte Lebensdauer: 15 Jahre
  • Transponder: 32 Ku, 8 Ka

Nimiq 5

Der Satellit Nimiq 5 wurde von Space Systems/Loral gefertigt. Sein Start erfolgte am 17. September 2009, 19:19 UTC vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan mit einer Proton M/Bris M, von welcher sich der Satellit nach neun Stunden und 15 Minuten trennte. Er wurde auf einer Position von 72,7° West stationiert und soll Nordamerika mit Satellitenfernsehprogrammen versorgen. Die Kapazitäten werden sowohl von Bell TV als auch von Dish Network genutzt werden. Der Satellit ist im Orbit etwa 4745 kg schwer, basiert auf dem SS/L-1300-Satellitenbus, trägt 32 Ku-Band-Transponder und besitzt eine geplante Lebensdauer von mehr als 15 Jahren.[2][3]

Einzelnachweise

  1. Telesat successfully launches Nimiq 4 broadcast satellite. Telesat, abgerufen am 24. September 2008 (PDF, englisch).
  2. ILSLaunch Mission Overview
  3. Nimiq 5 (SSL)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anik (Satellit) — Anik (Inuktitut für kleiner Bruder) ist der Name für geosynchrone Kommunikationssatelliten, die durch Telesat Canada für das kanadische Fernsehen eingesetzt werden. Inhaltsverzeichnis 1 Die Satelliten 1.1 Anik A 1.2 Anik B …   Deutsch Wikipedia

  • 8K82 — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • Proton-K — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • Proton-M — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • Proton-Rakete — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • Proton K — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • Proton M — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • UR-500 — Start einer Proton K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der unbemannten Raumfahrtmissionen — Es wird zwischen zwei Arten von unbemannten Raumfahrtmissionen unterschieden, den Raumsonden und den Erdsatelliten. Maßgebender Unterschied ist die Geschwindigkeit von 11,2 km/s, welche eine Raumsonde überschreiten muss, um das Schwerefeld… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Geostationären Satelliten — Dieses ist eine Liste der geostationären Satelliten. Sie sind auf ihren Orbitalpositionen (geographische Länge vom Nullmeridian) von Ost nach West aufgelistet. Inhaltsverzeichnis 1 Ost 2 West 3 Anmerkung zur Schüsselgröße 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.