Nobelpreis für Ökonomie

Nobelpreis für Ökonomie

Der Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel (schwedisch Sveriges Riksbanks pris i ekonomisk vetenskap till Alfred Nobels minne) ist der renommierteste Preis in den Wirtschaftswissenschaften und wird jährlich vergeben. Da er zusammen mit den Nobelpreisen verliehen wird und mit der gleichen Preissumme dotiert ist, wird er im allgemeinen Sprachgebrauch in der Regel als Wirtschaftsnobelpreis bezeichnet.

Verliehen wurde er zum ersten Mal im Jahr 1969. Er unterscheidet sich von den Nobelpreisen darin, dass er nicht von Alfred Nobel, sondern nachträglich im Jahr 1968 von der Schwedischen Reichsbank anlässlich ihres 300-jährigen Bestehens gestiftet wurde. Es handelt sich also nicht um einen Nobelpreis im ursprünglichen Sinne, sondern um eine Ehrung, die im Gedenken an Alfred Nobel nach den gleichen Kriterien vergeben wird.

Vergabe

Bekanntgabe des Preisträgers 2008

Die Namen der Preisträger werden - wie auch beim Friedensnobelpreis - auf den Rand der Nobel-Medaillen statt auf den Flächen eingraviert. Die Verleihung erfolgt im Rahmen derselben Veranstaltung, in der auch den anderen Preisträgern im Stockholmer Konzerthaus (Ausnahme: Friedensnobelpreis, der in Oslo verliehen wird) alljährlich am Todestag Nobels am 10. Dezember die Auszeichnung überreicht wird. Die Kriterien der Preisvergabe, das Preisgeld und der Ablauf der Verleihungszeremonie entsprechen ebenfalls denen der anderen Preise.

Die Nominierungsprozedur ähnelt denen in den eigentlichen Preiskategorien des Nobelpreises. Für die Auswahl der Preisträger ist wie bei den Preisen in Physik und Chemie die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften verantwortlich.

Die Bekanntgabe der Preisträger unterscheidet sich insofern von den originären Nobelpreisen, als dass der Wirtschaftspreis keinen festen Termin hat. Er wird häufig als letzter bekanntgegeben. Die Pressekonferenz zur Bekanntgabe findet erst am frühen Nachmittag statt, während die anderen Preise in der Regel am späten Morgen bekanntgegeben werden.

Preisträger

Siehe: Liste der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

Der Preis wurde bisher an acht Mitglieder der liberalen Mont Pelerin Society (Friedrich von Hayek, Milton Friedman, George Stigler, Ronald Coase, James M. Buchanan, Maurice Allais, Gary Becker, Vernon L. Smith) verliehen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Londoner Schule der Ökonomie — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt London School of Economics and Political Science Motto Rerum cognoscere causas Die Ursachen der Dinge erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Konstitutionelle Ökonomie — ist ein Programm der gemeinsamen Studie von Ökonomie und Konstitutionalismus. Sie wird oft als „ökonomische Analyse des Verfassungsrechts“ beschrieben. Konstitutionelle Ökonomie versucht die Auswahl von verschiedenen verfassungsrechtlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Familie (Ökonomie) — Familie bündelt biologische und soziale Funktionen, ist jedoch innerhalb der Volkswirtschaft vor allem als ökonomische Einheit als Haushalt eine Voraussetzung der Generationenfolge. Im Sinne dieser Erkenntnis wurde der Nobelpreis für… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Schule der Ökonomie — Carl Menger (1840–1921) – Begründer der Österreichischen Schule Die Österreichische Schule, Wiener Schule, Österreichische Grenznutzenschule[1] oder psychologische Schule ist eine Richtung der Volkswirtschaftslehre. Zu erster Bekanntheit gelangte …   Deutsch Wikipedia

  • Experimentelle Ökonomie — Experimentelle Ökonomik (auch Experimentelle Ökonomie oder Experimentelle Wirtschaftsforschung) ist eine Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaft, die sich mit der experimentellen Bewertung ökonomischer Theorien beschäftigt. Pioniere dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Wachstum (Ökonomie) — Dieser Artikel wurde auf der Koordinationsseite des WiwiWiki Projekts gelistet um die Bearbeitung effektiver gestalten zu können. Bitte beteilige dich an der Diskussion. Unter Wirtschaftswachstum versteht man die Änderung des… …   Deutsch Wikipedia

  • University of Pennsylvania — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Pennsylvania Motto Leges sine moribus vanae (Gesetze …   Deutsch Wikipedia

  • Universität von Pennsylvania — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Pennsylvania Motto Leges sine moribus vanae (Gesetze ohne Moral sind nutzlos) …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Barro — Robert J. Barro (* 28. September 1944) ist ein US amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler. Er gilt als einer der bedeutendsten Ökonomen der Gegenwart. Er ist u. a. durch die theoretische Betrachtung und Weiterentwicklung der ricardianischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hausdorff Center for Mathematics — Offizielle Eröffnung des Hausdorff Centers am 19. Januar 2007 Das Hausdorff Center for Mathematics (Deutsch: Hausdorff Zentrum für Mathematik) ist eine Forschungseinrichtung in Bonn, die von den vier mathematischen Instituten an der Rheinischen… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»