Norbert Leser


Norbert Leser
Norbert Leser, Gemälde von Ernst Bader 1987

Norbert Leser (* 31. Mai 1933 in Oberwart) ist ein österreichischer Sozialphilosoph, bekannt vor allem durch seine kritische Beschäftigung mit der österreichischen Sozialdemokratie.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Norbert Leser wurde 1933 in Oberwart im östlichsten österreichischen Bundesland Burgenland geboren, dessen erster Landeshauptmann nach 1945 sein Onkel Ludwig Leser war. Er studierte Rechtswissenschaften und Soziologie an der Universität Wien und promovierte 1958 zum Dr. iur. Seine Habilitation erfolgte 1969 für Rechts- und Staatsphilosophie an der Universität Graz. Danach war er von 1971 bis 1980 erster Ordinarius für Politikwissenschaft in Österreich, und zwar an der Universität Salzburg; von 1980 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2001 lehrte er als Ordinarius für Gesellschaftsphilosophie an der Universität Wien. Ab 1984 leitete er das Ludwig Boltzmann-Institut für neuere österreichische Geistesgeschichte. Er ist PEN-Club-Mitglied und Träger zahlreicher Auszeichnungen.

Seine Bedeutung erlangte er vor allem durch seine kritische Auseinandersetzung mit der österreichischen Sozialdemokratie und dem Austromarxismus. Seine Habilitationsschrift zu diesem Thema mit dem Titel „Zwischen Reformismus und Bolschewismus“ ist als Standardwerk anerkannt. Ein Anliegen ist ihm auch die speziell in Österreich (historisch bedingt) schwierige Annäherung zwischen Sozialdemokratie und christlichem Glauben. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden. Seine philosophischen Schriften umfassen die Geschichte der politischen Ideen, Zeitgeschichte, Rechts- und Staatsphilosophie, Marxismus und Sozialdemokratie, Christentum und Katholizismus, Gottesfrage etc. Die interdisziplinäre Breite seines Werkes, aber auch seine Bedeutung und Anerkennung wird speziell in der von seinem früheren Mitarbeiter Erwin Bader besorgten Festschrift deutlich, an der 38 namhafte Wissenschafter von 16 Fachrichtungen und 14 Universitäten unterschiedlicher Staaten mitwirkten.

Auszeichnungen

Werke

Herausgeberschaft

  • Werk und Widerhall, 1964;
  • Religion und Kultur an Zeitenwenden, 1984;
  • Heer-Schau, 1985;
  • Macht und Gewalt in der Politik und Literatur des 20. Jahrhunderts, 1985;
  • Theodor Herzl und das Wien des „Fin de siècle“, 1987;
  • Österreichs politische Symbole, 1994;
  • 1927 – als die Republik brannte, 2002.

Monographien

  • Zwischen Reformismus und Bolschewismus, 1968;
  • Die Odyssee des Marxismus, 1971;
  • Jenseits von Marx und Freud, 1980;
  • Das geistige Leben Wiens in der Zwischenkriegszeit, 1981;
  • Grenzgänger, 2 Bde., 1981/82;
  • Sozialphilosophie, 1984;
  • Genius Austriacus, 1986;
  • Salz der Gesellschaft, 1988;
  • Von Leser zu Leser, 1992;
  • Elegie auf Rot, 1998;
  • „... auf halben Wegen und zu halber Tat ...“. Politische Auswirkungen einer österreichischen Befindlichkeit, 2000;
  • Gottes Türen und Fenster, 2001;
  • Zeitzeuge an Kreuzwegen, 2003;
  • Der Sturz des Adlers: 120 Jahre österreichische Sozialdemokratie, 2008.

Literatur

  • Michael W. Fischer (Hrsg.): Norbert Leser, Bibliographie zu seinem 50. Geburtstag. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1983, ISBN 3-215-04568-0.
  • Anton Pelinka (Hrsg.): Zwischen Austromarxismus und Katholizismus. Festschrift für Norbert Leser. Braumüller, Wien 1993, ISBN 3-7003-1003-X.
  • Erwin Bader (Hrsg.): Die Macht des Geistes. Festgabe für Norbert Leser zum 70. Geburtstag. Lang, Frankfurt am Main u. a. 2003, ISBN 3-631-39134-X.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Norbert Leser — (born May 31, 1933) is an Austrian jurist, political scientist and social philosopher best known for his lifelong affiliation with, and critical work on, the Social Democratic Party of Austria and Austromarxism in particular. Bibliography… …   Wikipedia

  • Leser — is the surname of the following people:*Benno Max Leser Lasario, Austrian physician, singer and breathing instructor *CEV Leser, German born econometrician *Edmund Leser (1828 mdash;1916), German surgeon (Leser Trelat sign) *Emanuel Leser (1849… …   Wikipedia

  • Leser — bezeichnet eine lesende Person, siehe Lesen lutherische Pietisten in Schweden, siehe Läsare Leser ist der Name von folgenden Personen Benno Max Leser Lasario, Wiener Sänger und Atemlehrer Emanuel Leser (1849–1914), deutscher Nationalökonom Guido… …   Deutsch Wikipedia

  • Leser —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Benno Max Leser Lasario, physicien autrichien Edmund Leser (1828 1916), chirurgien allemand Emanuel Leser (1849 1914), économiste allemand… …   Wikipédia en Français

  • Norbert von Hellingrath — Friedrich Norbert Theodor von Hellingrath (* 21. März 1888 in München; † 14. Dezember 1916 bei Douaumont) war ein deutscher Germanist, der den Dichter Friedrich Hölderlin neu entdeckt hat …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert Jers — (* 1947 in Aachen) ist ein Musikwissenschaftler. Leben Norbert Jers absolvierte eine praktische Musikausbildung in Klavier und Chorleitung. Danach studierte er Musikwissenschaft, Pädagogik und Archäologie an der Universität Köln. Erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcic — René Marcic (* 13. März 1919 in Wien; † 2. Oktober 1971 in Aarsele, Belgien) war Publizist und Rechtsphilosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 René Marcic als Rechtsphilosoph 3 Demokratie und Diktatur …   Deutsch Wikipedia

  • Volksabstimmung 1921 im Burgenland — In der Volksabstimmung 1921 in Ödenburg und Umgebung wurde entschieden, dass die Stadt Ödenburg (ung. Sopron) und die umliegenden Dörfer bei Ungarn verblieben. Damit war Österreichs Absicht obsolet, Ödenburg zur Hauptstadt seines neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Bauer — (* 5. September 1881 in Wien; † 5. Juli 1938 in Paris) war ein österreichischer Politiker und ein führender Theoretiker des Austromarxismus. Er war von 1918 bis 1934 stellvertretender Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Les–Lez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.