Nordischer Literaturpreis


Nordischer Literaturpreis

Der Literaturpreis des Nordischen Rates wurde 1961 von den Regierungen der Nordischen Länder eingerichtet. Seit 1962 wird er einmal jährlich vergeben.

In der Jury sitzen je zwei Vertreter der Länder Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden. Neben Belletristik aus diesen Sprachen können auch Werke auf Färöisch, Grönländisch und Samisch nominiert werden. Der Literaturpreis des Nordischen Rates ist heute mit 350.000 DKK (etwa 47.000 €) dotiert; er ist damit die wichtigste Auszeichnung für Schriftsteller aus dem Norden.

Preisträger

  • 2009 Per Petterson, Norwegen, Jeg forbanner tidens elv (Ich verfluche den Fluss der Zeit, Roman)
  • 2008 Naja Marie Aidt, Dänemark, Bavian (dt. Pavian, Novellensammlung)
  • 2007 Sara Stridsberg, Schweden, Drömfakulteten (Roman)
  • 2006 Göran Sonnevi, Schweden, Oceanen (Gedichtsammlung)
  • 2005 Sigurjón Birgir Sigurðsson (Pseudonym: Sjón), Island, Skugga-Baldur (dt. Schattenfuchs)
  • 2004 Kari Hotakainen, Finnland, Juoksuhaudantie (engl. The Trench Road, dt. Aus dem Leben eines unglücklichen Mannes)
  • 2003 Eva Ström, Schweden, Revbensstäderna (engl. The Rib Cities, Gedichtsammlung)
  • 2002 Lars Saabye Christensen, Norwegen, Halvbroren (dt. Der Halbbruder, engl. The Half-Brother)
  • 2001 Jan Kjærstad, Norwegen, Oppdageren (dt. Der Eroberer)
  • 2000 Henrik Nordbrandt, Dänemark, Drømmebroer (engl. Dream Bridges, Gedichtsammlung)
  • 1999 Pia Tafdrup, Dänemark, Dronningeporten (Gedichtsammlung)
  • 1998 Tua Forsström, Finnland, Efter att ha tillbringat en natt bland hästar
  • 1997 Dorrit Willumsen, Dänemark, Bang. En roman om Herman Bang (dt. Bang. Roman)
  • 1996 Øystein Lønn, Norwegen, Hva skal vi gjøre i dag og andre noveller
  • 1995 Einar Már Guðmundsson, Island, Englar alheimsins (dt. Engel des Universums)
  • 1994 Kerstin Ekman, Schweden, Händelser vid vatten (engl. Blackwater)
  • 1993 Peer Hultberg, Dänemark, Byen og Verden
  • 1992 Frida A. Sigurdardottir, Island, Meðan nóttin líður
  • 1991 Der Same Nils-Aslak Valkeapää, Finnland, Beaivi áhcázan (engl. The Sun, my Father)
  • 1990 Tomas Tranströmer, Schweden, För levande och döda (engl. For the Living and the Dead)
  • 1989 Dag Solstad, Norwegen, Roman 1987
  • 1988 Thor Vilhjálmsson, Island, Grámosinn glóir (dt. Das Graumoos glüht)
  • 1987 Herbjørg Wassmo, Norwegen, Hudløs himmel
  • 1986 Rói Patursson, Färöer, Líkasum (Gedichtband)
  • 1985 Antti Tuuri, Finnland, Pohjanmaa (engl. A Day in Ostrobothnia)
  • 1984 Göran Tunström, Schweden, Juloratoriet (engl. The Christmas Oratorio)
  • 1983 Peter Seeberg, Dänemark, Om fjorten dage
  • 1982 Sven Delblanc, Schweden, Samuels bok
  • 1981 Snorri Hjartarson, Island, Hauströkkrið yfir mér
  • 1980 Sara Lidman, Schweden, Vredens barn
  • 1979 Ivar Lo-Johansson, Schweden, Pubertet
  • 1978 Kjartan Fløgstad, Norwegen, Dalen Portland
  • 1977 Bo Carpelan, Finnland, I de mörka rummen, i de ljusa
  • 1976 Ólafur Jóhann Sigurðsson, Island, Að brunnum
  • 1975 Hannu Salama, Finnland, Siinä näkijä missä tekijä
  • 1974 Villy Sørensen, Dänemark, Uden mål - og med
  • 1973 Veijo Meri, Finnland, Kersantin poika
  • 1972 Karl Vennberg, Schweden, Sju ord på tunnelbanan
  • 1971 Thorkild Hansen, Dänemark, Slavernes kyst, Slavernes skibe, Slavernes øer
  • 1970 Klaus Rifbjerg, Dänemark, Anna, jeg, Anna
  • 1969 Per Olov Enquist, Schweden, Legionärerna (engl. The Legionnaires)
  • 1968 Per Olof Sundman, Schweden, Ingenjör Andrées luftfärd (engl. The Flight of the Eagle)
  • 1967 Johan Borgen, Norwegen, Nye noveller
  • 1966 Gunnar Ekelöf, Schweden, Diwán över Fursten av Emgión
  • 1965 Geteilter Preis
  • 1964 Tarjei Vesaas, Norwegen, Is-slottet (dt. Das Eis-Schloss)
  • 1963 Väinö Linna, Finnland, Täällä Pohjantähden alla 3
  • 1962 Eyvind Johnson, Schweden, Hans nådes tid (engl. The Days of his Grace)

Siehe auch

  • Musikpreis des Nordischen Rates
  • Natur- und Umweltpreis des Nordischen Rates
  • Filmpreis des Nordischen Rates

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nordischer Rat — Amtssprachen der nordischen Länder Dänisch, Färöisch, Finnisch, Grönländisch, Isländisch, Norwegisch, Schwedisch Arbeitssprachen des Nordischen Rates …   Deutsch Wikipedia

  • Nordischer Krimi-Preis — Der Skandinavische Krimipreis (Original: Glasnyckeln, auch: Glasnøglen, Glassnøkkelen oder Glerlykillinn) ist ein bedeutender Literaturpreis, der seit 1992 jährlich für den besten Kriminalroman Skandinaviens durch die Skandinaviska… …   Deutsch Wikipedia

  • Peer Hultberg — (* 8. November 1935 in Vangede, Gentofte Kommune, Dänemark; † 20. Dezember 2007 in Hamburg) war ein dänischer Schriftsteller, Slawist und Psychoanalytiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Geschichte — Die Geschichte der Färöer ist ein Teil der Geschichte Skandinaviens. Häufig weist sie Parallelen zur Geschichte Islands auf, ist wie diese oft zunächst von Ereignissen in der Geschichte Norwegens und später in der Geschichte Dänemarks bestimmt …   Deutsch Wikipedia

  • Einar Karason — Einar Kárason (* 24. November 1955 in Reykjavík) ist ein isländischer Autor. Von 1975 bis 1978 studierte er Literaturwissenschaften an der Universität Island. Seit 1978 lebt er als freier Schriftsteller in Reykjavík. Er ist sehr engagiert im… …   Deutsch Wikipedia

  • Gryps — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Greifswald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Einar Guðmundsson — Einar Már Guðmundsson (* 18. September 1954 in Reykjavík) ist ein isländischer Schriftsteller. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Einar Már Guðmundsson wuchs in Reykjavík auf. 1979 erhielt er den Bachelor of Arts an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Einar Mar Gudmundson — Einar Már Guðmundsson (* 18. September 1954 in Reykjavík) ist ein isländischer Schriftsteller. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Einar Már Guðmundsson wuchs in Reykjavík auf. 1979 erhielt er den Bachelor of Arts an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Einar Mar Gudmundsson — Einar Már Guðmundsson (* 18. September 1954 in Reykjavík) ist ein isländischer Schriftsteller. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Einar Már Guðmundsson wuchs in Reykjavík auf. 1979 erhielt er den Bachelor of Arts an der… …   Deutsch Wikipedia