Normalsichtig


Normalsichtig

Mit dem Begriff Fehlsichtigkeit werden eine Anzahl verschiedenartiger, normabweichender oder suboptimaler Zustände des Sehsinnes bezeichnet. Im engeren Sinne meint der Begriff die Ametropie, in der Augenoptik die Bezeichnung für ein optisch nichtideales Auge. Im weiteren Sinne kann jede Abweichung einer individuellen Qualität des Sehsinnes vom Ideal- oder Normalwert so bezeichnet werden. Als Fehlsichtigkeit gelten manchmal auch normale Messwerte, wenn, wie im Beispiel der Ametropie, die Norm nicht dem Ideal entspricht.

Als Fehlsichtigkeiten im weiteren Sinne werden so bestimmte suboptimale oder normabweichende Leistungen im Bereich der Sehschärfe, der Akkommodation, des Farbsehens, der Augenmotorik oder des Dämmerungssehens bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Normalsichtigkeit

Als Gegenbegriff zur Fehlsichtigkeit ist der Begriff der Normalsichtigkeit eingeführt. Gemeint ist je nach betrachteter Sinnesqualität entweder ein Idealwert (wie z. B. bei der Emmetropie im Gegensatz zur Ametropie) oder ein physiologischer Normalwert im Sinne einer Abweichung von weniger als zwei Standardabweichungen vom Durchschnitt. Gesetzgeber oder Versicherer orientieren sich bei der Beurteilung der Fahreignung, bei der Einstufung von Arbeitsunfähigkeit und Sehbehinderung an festen Grenzwerten, die einem Expertenkonsens über die Anforderungen der Fahrtätigkeit, von Erwerbsarbeit und des Alltags entsprechen. Das Begriffspaar Fehlsichtigkeit/Normalsichtigkeit spielt dabei keine Rolle.

Formen von Fehlsichtigkeit

Kritik des Begriffs

Die Begriffe der Fehlsichtigkeit beziehungsweise der Normalsichtigkeit können irreführend sein, wenn sie wie im Fall von Ametropie, Heterophorie oder Presbyopie eine Fehlerhaftigkeit suggerieren, die tatsächlich nicht gegeben ist. Es werden so einerseits unbegründete Besorgnisse erzeugt, andererseits die Grenze zu tatsächlich krankhaften Zuständen begrifflich verwischt. In der wissenschaftlichen Augenheilkunde werden beide Begriffe deshalb möglichst vermieden.

Siehe auch

  • Sehstörung – nicht näher bezeichnete, permanente oder vorübergehende Störungen des Sehsinns
  • Standardbeobachter - in der Farbtheorie als Normalsichtig definierter Durchschnitt für die Beurteilung von Farben

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • normalsichtig — ↑emmetrop …   Das große Fremdwörterbuch

  • normalsichtig — nor|mal|sich|tig 〈Adj.〉 weder kurz noch weitsichtig * * * nor|mal|sich|tig <Adj.>: im Sehvermögen nicht beeinträchtigt …   Universal-Lexikon

  • 1/m — Einheit Norm Einheitenname Dioptrie Einheitenzeichen dpt Beschriebene Größe(n) Brechkraft Größensymbol(e) D …   Deutsch Wikipedia

  • 80 Ursae Maioris — Datenbanklinks zu Alkor (80 Ursae Majoris) Stern Alkor …   Deutsch Wikipedia

  • 80 Ursae Majoris — Datenbanklinks zu Alkor (80 Ursae Majoris) Stern Alkor …   Deutsch Wikipedia

  • Astronomisches Fernrohr — Der Große Refraktor der Universitätssternwarte Wien Das Linsenfernrohr, auch Refraktor genannt, ist ein Teleskop, bei dem das einfallende Licht durch das Objektiv, bestehend aus einer oder mehreren Linsen, gesammelt wird. Das dabei entstehende… …   Deutsch Wikipedia

  • Augenfehler — Mit dem Begriff Fehlsichtigkeit werden eine Anzahl verschiedenartiger, normabweichender oder suboptimaler Zustände des Sehsinnes bezeichnet. Im engeren Sinne meint der Begriff die Ametropie, in der Augenoptik die Bezeichnung für ein optisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Deuteroanomalie — Klassifikation nach ICD 10 H53.5 Farbsinnstörungen Rot Grün Schwäche …   Deutsch Wikipedia

  • Dioptrien — Einheit Norm Einheitenname Dioptrie Einheitenzeichen dpt Beschriebene Größe(n) Brechkraft Größensymbol(e) D …   Deutsch Wikipedia

  • Dischromatopsie — Klassifikation nach ICD 10 H53.5 Farbsinnstörungen Rot Grün Schwäche …   Deutsch Wikipedia