Notation (Dokumentation)


Notation (Dokumentation)

Eine Notation im Kontext der Dokumentation und Klassifikation ist ein Ausdruck zur verkürzten Darstellung einer Klasse und/oder von Relationen zwischen Klassen in Klassifikationssystemen. Sie wird nach den Regeln eines spezifischen Notationssystems gebildet, dessen Zeichenvorrat aus Ziffern, Sonderzeichen und Buchstaben bestehen kann.

Ein prominentes Beispiel sind die Notationen der Universellen Dezimalklassifikation (UDK), in der die einzelnen Klassen durch Ziffernfolgen repräsentiert werden. Mit Hilfe eines genormten Systems von Anhängezahlen und Symbolen können komplexere Notationen gebildet werden (Beispiele siehe im Artikel über die UDK).

Die Notation bildet bei systematischer Aufstellung des Bestandes einen Bestandteil der Signatur, die als Standortbezeichnung einzelner Exemplare eines Buches oder anderer Publikationen in einer Bibliothek dient.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Notation — ist die Benennung von Gegenständen durch das Festhalten (qualitative und quantitative Repräsentation) von Dingen und Bewegungsverläufen in schriftlicher Form mit vereinbarten symbolischen Zeichen. Das Fehlen einer Notation macht es bisweilen… …   Deutsch Wikipedia

  • Notation (Klassifikation) — Eine Notation im Kontext der Dokumentation und Klassifikation ist ein Ausdruck zur verkürzten Darstellung einer Klasse und/oder von Relationen zwischen Klassen in Klassifikationssystemen. Sie wird nach den Regeln eines spezifischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Notation (Musik) — Als Notation bezeichnet man in der Musik das grafische Festhalten von musikalischen Parametern wie Tonhöhe, dauer und lautstärke in einer dazu entwickelten Notenschrift. Sie dient einerseits dazu, bereits bekannte Musikstücke schriftlich zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Musikalische Notation — Als Notation bezeichnet man in der Musik das grafische Festhalten von musikalischen Parametern wie Tonhöhe, dauer und lautstärke in einer dazu entwickelten Notenschrift. Sie dient einerseits dazu, bereits bekannte Musikstücke schriftlich zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Ungarische Notation — Bei der ungarischen Notation handelt es sich um eine von Programmierern verwendete Namenskonvention zur Wahl von Bezeichnern für Variablen, Funktionen usw. Ihren Namen verdankt die ungarische Notation dem in einem (englischen) Programmtext… …   Deutsch Wikipedia

  • Hungarian Notation — Bei der ungarischen Notation handelt es sich um eine von Programmierern verwendete Namenskonvention zur Wahl von Bezeichnern für Variablen, Funktionen usw. Der Name rührt zum einen daher, dass der Erfinder der Konvention, Charles Simonyi, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Business Process Model and Notation — Die Business Process Model and Notation (BPMN, engl. Modellierungsnotation für Geschäftsprozesse) ist eine grafische Spezifikationssprache in der Wirtschaftsinformatik. Sie stellt Symbole zur Verfügung, mit denen Fach und Informatikspezialisten… …   Deutsch Wikipedia

  • LCF-Notation — Der Foster Graph: Bezeichnet man den obersten Knoten mit v0, dann ist 90, [17, 9,37, 37,9, 17], 15 eine zugehörige LCF Notation. In der Kombinatorik als Teilgebiet der diskreten Mathematik ist die Lederberg Coxeter Fruchte Notation (kurz LCF)… …   Deutsch Wikipedia

  • Signatur (Dokumentation) — Signaturen im Rahmen der Dokumentation dienen zur Identifizierung von Exemplaren eines Bibliotheksbestandes. Sie werden bei der Katalogisierung vergeben. Eine Signatur besteht zumeist aus der Notation, welche die systematische Einordnung ins… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchstabencode — Ein Identifikator (auch Kennung oder kurz ID) ist ein künstlich zugewiesenes Merkmal zur eindeutigen Identifizierung eines Objektes. Beispielsweise verweist eine Hausnummer als Identifikator innerhalb einer Straße auf ein bestimmtes Haus. In… …   Deutsch Wikipedia