Nowak Djokovic

Nowak Djokovic
Novak Đoković
Novak Đoković 2007 bei den Australian Open
Spitzname: Nole
Nationalität: Serbien Serbien
Geburtstag: 22. Mai 1987
Größe: 190 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts
Trainer: Marian Vajda
Preisgeld: 11.073.281 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 191 - 71
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 3 (9. Juli 2007)
Aktuelle Platzierung: 3
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel: 1
Australian Open S (2008)
French Open HF (2007, 2008)
Wimbledon HF (2007)
US Open F (2007)
Doppel
Karrierebilanz: 15 - 28
Karrieretitel: 0
Höchste Platzierung: 134 (20. August 2007)
Aktuelle Platzierung: 563
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel: 0
Australian Open 1R (2006, 2007)
French Open 1R (2006)
Wimbledon 1R (2006)
US Open 1R (2006)
Letzte Aktualisierung der Infobox: 19. Februar 2009

Novak „Nole“ Đoković (kyrillisch Новак Ђоковић, andere Transkription Novak Djokovic; * 22. Mai 1987 in Belgrad, Jugoslawien, heute Serbien) ist ein serbischer Tennisspieler. In seiner bisherigen Karriere konnte Đoković insgesamt 12 Profititel gewinnen, der größte Erfolg war dabei der Gewinn der Australian Open 2008. Zudem erreichte Đoković 2007 das Finale der US Open und eroberte im Juli 2007 mit Platz 3 seiner bisher höchste Platzierung in der Tennis-Weltrangliste. Đoković ist der jüngste Spieler in der Open Era, der bei allen vier Grand-Slam-Turnieren mindestens einmal das Halbfinale erreichte.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Đoković begann als Vierjähriger mit dem Tennisspielen. Mit zwölf Jahren kam er auf die Tennis Academy von Nikola Pilić in München. 2003 debütierte er als Profi und stand am Ende des Jahres auf dem 679. Platz der ATP-Rangliste. Innerhalb von vier Jahren konnte er sich auf Platz 3 verbessern. Đoković lebt in Monte Carlo, Monaco.

Karriere

2004–2005

Bei den Junioren schaffte Đoković 2004 den Einzug ins Halbfinale der Australian Open. Bei den Lambertz Open 2004 gewann er sein erstes ATP-Challenger-Turnier.

Als Profi erreichte er 2005 jeweils als Qualifikant die dritte Runde in Wimbledon und bei den US-Open, wobei er einige höher eingeschätzte Spieler wie Gaël Monfils und Mario Ančić schlagen konnte. Das Jahr beendete er auf dem 78. Platz der Rangliste.

2006

2006 erreichte er das Halbfinale beim ATP-Turnier von Zagreb und das Viertelfinale bei den French Open, als er erst gegen den späteren Sieger Rafael Nadal nach 0:2-Satzrückstand wegen Rückenproblemen aufgeben musste. Auf seinem Weg ins Viertelfinale schlug er unter anderem mit Fernando Gonzalez und Tommy Haas zwei Spieler, die deutlich vor ihm in der Weltrangliste platziert waren.

Im Juli 2006 gewann Đoković das ATP-Turnier in Amersfoort in den Niederlanden und im Oktober siegte er im französischen Metz, wodurch er auf den 16. Platz der Rangliste kletterte.

2007: Platz 3 in der Weltrangliste

Im Jahr 2007 erreichte Đoković das Achtelfinale der Australian Open, wo er dem Weltranglistenersten Roger Federer unterlag. Im März erreichte er dann das Finale des Masters-Turniers in Indian Wells, wo er Rafael Nadal unterlag. Durch diese Turniere rückte Đoković als erster serbischer Tennisspieler in die Top Ten der Weltrangliste vor.

Am 1. April 2007 gewann Đoković das ATP Masters-Turnier in Miami, als bislang jüngster Spieler der Turniergeschichte. Mit einem klaren 6:3, 6:2 und 6:4 besiegte er den Argentinier Guillermo Cañas. Beim Masters-Turnier in Monte Carlo erreichte Đoković das Achtelfinale, wo er an David Ferrer scheiterte. Anfang Mai 2007 gewann Đoković das ATP-Turnier in Estoril. Im Finale bezwang er Richard Gasquet mit 7:6, 0:6 und 6:1. Im Juni 2007 erreichte er das Halbfinale bei den French Open, das er in 3 Sätzen gegen Rafael Nadal verlor. Beim Rasenturnier in Queens scheiterte Đoković im Achtelfinale an Arnaud Clement. In Wimbledon gab er im Halbfinale gegen Rafael Nadal verletzungsbedingt auf.

Đoković erreichte am 12. August 2007 seinen bisher größten Erfolg als er in Montreal zunächst im Viertelfinale gegen Andy Roddick, danach im Halbfinale gegen Rafael Nadal und schließlich gegen Roger Federer im Finale gewann. Zum ersten Mal seit 1994 gelang es damit einem Tennisspieler innerhalb eines einzigen Masters-Series-Turniers, die drei besten Spieler der Tennisweltrangliste zu besiegen. Damals war es Boris Becker in Stockholm, der nacheinander über Michael Stich (ATP-Nr. 3), Pete Sampras (1) und Goran Ivanisevic (2) triumphierte.

Bei den US Open 2007 erreichte Đoković zum ersten Mal in seiner Karriere und als erster serbischer Spieler überhaupt ein Grand-Slam-Finale, das er trotz mehrerer Satzbälle (5 im ersten, und 2 im zweiten Satz) ohne Satzgewinn in drei Sätzen mit 6:7, 6:7 und 4:6 gegen Roger Federer verlor.

Danach gewann Đoković das Turnier in Wien gegen Stanislas Wawrinka mit 6:4, 6:0.

Zum ersten Mal konnte Đoković sich für den Tennis Masters Cup qualifizieren. Er schied jedoch schon in der Gruppenphase mit drei Niederlagen und ohne einen Sieg aus.

Đoković wird von Marian Vajda trainiert. In diesem Jahr wurde er bei den Indian Wells Masters, Miami Masters und Wimbledon Championships zusätzlich von Mark Woodforde betreut.

2008: Erster Grand-Slam-Sieg bei den Australian Open und Tennis Masters Cup Champion

Đoković nach dem Sieg der Australian Open
Novak Đoković, 2008

Am 27. Januar 2008 gelang Đoković mit dem Sieg bei den Australian Open sein erster Grand-Slam-Erfolg. Er ist damit der erste Serbe, der einen Herren-Grand-Slam-Titel gewinnen konnte und gleichzeitig auch der jüngste Gewinner der Australian Open. Im Finale des Turniers besiegte er den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga mit 4:6, 6:4, 6:3, 7:6. Im Halbfinale hatte er zuvor den Weltranglisten-Ersten und dreimaligen Sieger der Australian Open, Roger Federer, mit 7:5, 6:3 und 7:6 besiegt.

Bei den Dubai Tennis Championships im März zog er ins Halbfinale, verlor dort jedoch gegen Andy Roddick mit 6:7(5), 3:6.

Den zweiten Titelgewinn in diesem Jahr erreichte er am 23. März beim ATP Masters Series-Turnier in Indian Wells, USA, gegen Mardy Fish mit 6:2, 5:7, 6:3.

Am 11. Mai 2008 gelang Đoković der dritte Titelgewinn des Jahres in Rom. Er traf auf den Schweizer Stanislas Wawrinka, den er mit 6:4, 3:6, 3:6 besiegte. Im Halbfinale hatte er den Tschechen Radek Stepanek in zwei Sätzen besiegt.

Bei den Wimbledon Championships 2008 schied Đokovic in der zweiten Runde überraschend klar gegen Marat Safin mit 4:6 6:7(3) und 2:6 aus.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking trat Đokovic im Einzel an und konnte die Bronzemedaille gewinnen. Nach seiner Niederlage im Halbfinale gegen Rafael Nadal schlug er den US-Amerikaner James Blake im Spiel um Platz 3 in zwei Sätzen mit 6:3 und 7:6(4).

Bei den US Open 2008 konnte er seine Finalteilnahme aus dem Vorjahr nicht wiederholen. Im Halbfinale unterlag er erneut dem Turniersieger Roger Federer.

Den im November 2008 ausgetragenen Tennis Masters Cup konnte Đoković gegen den Russen Nikolai Dawidenko mit 6:1 und 7:5 gewinnen. Damit wurde Đoković zum ersten mal Weltmeister.

2009

Beim ersten Grand Slam Turnier des Jahres konnte der Australian Open Vorjahressieger Đoković diesmal nur das Viertelfinale erreichen, wo er im vierten Satz gegen Andy Roddick erschöpfungsbedingt aufgeben musste. Den ersten Titel dieses Jahres errang er bei den Dubai Open, wo er David Ferrer im Finale mit 7:5 und 6:3 besiegte. Im Viertelfinale von Indian Wells mußte er sich Andy Roddick mit 3:6 und 2:6 geschlagen geben.

Profierfolge

Legende
Grand Slam (1)
ATP World Tour Finals (1)
ATP World Tour Masters 1000 (4)
ATP World Tour 500 (2)
ATP World Tour 250 (4)
Siege nach Belag
Hartplatz (9)
Sand (3)
Rasen (0)
Teppich (0)

Turniersiege (12)

Nr. Datum Turnier Belag¹ Finalgegner Ergebnis
1. 17. Juli 2006 Amersfoort Sand CHICHI Nicolás Massú 7:6, 6:4
2. 2. Oktober 2006 Metz Hartplatz (i) AUTAUT Jürgen Melzer 4:6, 6:3, 6:2
3. 11. Januar 2007 Adelaide Hartplatz AUSAUS Chris Guccione 6:3, 6:7, 6:4
4. 1. April 2007 Miami Masters Hartplatz ARGARG Guillermo Cañas 6:3, 6:2, 6:4
5. 29. April 2007 Estoril Sand FRAFRA Richard Gasquet 7:6, 0:6, 6:1
6. 12. August 2007 Canada Masters Hartplatz Schweiz Roger Federer 7:6, 2:6, 7:6
7. 14. Oktober 2007 Wien Hartplatz (i) Schweiz Stanislas Wawrinka 6:4, 6:0
8. 27. Januar 2008 Australian Open Hartplatz FRAFRA Jo-Wilfried Tsonga 4:6, 6:4, 6:3, 7:6
9. 23. März 2008 Indian Wells Masters Hartplatz USAUSA Mardy Fish 6:2, 5:7, 6:3
10. 11. Mai 2008 Rome Masters Sand Schweiz Stanislas Wawrinka 4:6, 6:3, 6:3
11. 16. November 2008 Tennis Masters Cup Hartplatz (i) RUSRUS Nikolay Davydenko 6:1, 7:5
12. 28. Februar 2009 Dubai Hartplatz ESPESP David Ferrer 7:5, 6:3

¹ Das Kürzel „(i)“ (= indoor) bedeutet, dass das betreffende Turnier in einer Halle ausgetragen wurde.

Leistungsbilanz bei den wichtigsten Turnieren

Turnier1 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 Gesamt
Australian Open VF S AF 1R 1R - - 1
French Open HF HF VF 2R - - 0
Wimbledon 2R HF AF 3R - - 0
US Open HF F 3R 3R - - 0
ATP World Tour Finals2 S RR - - - - 1
Indian Wells Masters VF S F 1R - - - 1
Miami Masters F 2R S 2R - - - 1
Monte Carlo Masters F HF AF 1R - - - 0
Rome Masters F S VF - - - - 1
Madrid Masters3 AF HF VF - - - 0
Hamburg Masters4 n.a. HF VF 2R - - - 0
Canada Masters VF S - - - - 1
Cincinnati Masters F 2R 2R 1R - - 0
Shanghai Masters nicht ausgetragen 0
Paris Masters AF 2R 2R AF - - 0
Olympische Spiele n.a. B5 nicht ausgetragen - n.a. 0
Turnierteilnahmen 9 19 24 20 11 3 0 86
Erreichte Finals 4 7 7 3 0 0 0 21
Gewonnene Einzel-Titel 1 4 5 2 0 0 0 12
Hartplatz-Siege/-Niederlagen 22:6 43:12 43:12 17:9 2:3 0:1 0:0 127:43
Sand-Siege/-Niederlagen 8:4 16:3 18:5 14:5 4:5 1:2 0:0 61:24
Rasen-Siege/-Niederlagen 0:0 5:2 6:2 4:2 2:1 0:0 0:0 17:7
Teppich-Siege/-Niederlagen 0:0 0:0 1:0 5:2 3:2 1:0 0:0 10:4
Gesamt-Siege/-Niederlagen 30:106 64:17 68:19 40:18 11:11 2:3 0:0 211:77
Position am Jahresende 3 3 16 78 186 679 N/A
  • 1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat und zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an.
  • 2 Vor 2009 Tennis Masters Cup.
  • 3 2009 Spielbelagswechsel von Hartplatz zu Sand.
  • 4 Das Turnier von Hamburg ist seit 2009 nicht mehr Teil der Masters-Serie.
  • 5 Bronzemedaille.
  • 6 Stand nach ATP-Kalender: Rome Masters.

Besonderes

Novak Đoković ist durch seine Erfolge zu einem Superstar in seinem Heimatland Serbien geworden. So erstaunt es nicht, dass er zum beliebtesten Serben des Jahres 2007, das Jahr seines großen Durchbruchs, gewählt worden ist. Doch die Leute finden nicht nur Gefallen an der Person Novak Đoković. So hat in Serbien das Tennis im Allgemeinen einen Aufschwung erlebt, nicht zuletzt auch Dank den ebenfalls sehr erfolgreichen serbischen Tennisspielerinnen Ana Ivanović und Jelena Janković.

Novak Đoković gilt unter Experten als ein Aspirant auf den ersten Platz der ATP-Weltrangliste. Aus dem langjährigen Duell zwischen der jetzigen Nummer 1 Rafael Nadal und dem zweiten Roger Federer ist inzwischen ein Dreikampf um den Thron des Herrentennis geworden. So sehen nicht wenige in Đoković einen Mann, der frischen Wind in die Tenniswelt gebracht hat und die Dominanz von Roger Federer und Rafael Nadal gebrochen hat.

Das Besondere an seinem Spiel ist das extrem häufige Auftippen des Balles vor seinem Aufschlag. Beim Viertelfinale der US-Open 2007 gegen Moya tippte er den Ball 28 mal vor seinem Aufschlag auf. Damit schafft er für sich selbst mehr Konzentration und bringt seinen Gegner aus dem Rhythmus. Dies führte allerdings schon mehrfach zu Diskussionen mit seinen Gegnern. So beschwerte sich im Australian-Open-Finale Jo-Wilfried Tsonga mehrfach beim Schiedsrichter über Đoković' Zeitspiel. Dieser wurde von den Unparteiischen schon des Öfteren für diese Eigenart verwarnt.

Außerdem parodiert er oft andere Tennisspieler, unter anderem Maria Scharapowa, Rafael Nadal und Andy Roddick. Aber auch „Altstars“ wie Pete Sampras und Goran Ivanišević hat er beim Training in Wimbledon 2007 parodiert.

Đoković spricht neben seiner Muttersprache Serbisch noch Englisch, Italienisch und Deutsch.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Novak — For the manufacturer of radio control electronic equipment, see Novak Electronics. Portable transistor radio (1964)[1] Novák, Novak or Nowak is a surname in a number of Slavic languages, and one of the most popular surnames in many Slavic… …   Wikipedia

  • Estados Unidos en los Juegos Olímpicos de Pekín 2008 — Anexo:Estados Unidos en los Juegos Olímpicos de Pekín 2008 Saltar a navegación, búsqueda Estados Unidos en los Juegos Olímpicos …   Wikipedia Español

  • Dates of 2007 — ▪ 2008 January Ladies and gentlemen: on this day, at this hour, it is still within our power to shape the outcome of this battle. Let us find our resolve, and turn events toward victory. U.S. Pres. George W. Bush, asking for support for his… …   Universalium

  • Marko (given name) — Marko Gender Male Marko is a masculine given name. People bearing the name include: Prince Marko (c. 1335–1395), Serbian feudal lord in Macedonia Marko Ahtisaari (born 1969), Finnish businessman and musician Marko Albert (born 1979), Estonian… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»