Nucknitz

Nucknitz
Nucknitz
Nuknica
Gemeinde Crostwitz
Koordinaten: 51° 13′ N, 14° 16′ O51.22472222222214.265Koordinaten: 51° 13′ 29″ N, 14° 15′ 54″ O
Einwohner: 59 (2010)
Eingemeindung: 1974
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035796

Nucknitz, obersorbisch Nuknica, ist ein Dorf im Zentrum des ostsächsischen Landkreises Bautzen, das seit 1974 zur Gemeinde Crostwitz gehört. Es hat 59 Einwohner[1] und zählt zum Kernsiedlungsgebiet der Sorben. Der größte Teil der Bevölkerung spricht Sorbisch als Muttersprache.

Seit 1997 findet zwischen Nucknitz und Kopschin jährlich das Metal-/Rock-Festival Nukstock statt, zu dem sorbische und andere Bands sowie bis zu 1000 Zuschauer anreisen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Das südlichste Dorf der Gemeinde befindet sich zwei Kilometer südöstlich von Crostwitz auf 195 Metern ü. NN. Nucknitz liegt im „Oberland“ (Horjany) der ehemaligen Klosterpflege St. Marienstern oberhalb des Bächleins Satkula. Die Nachbarorte sind Prautitz im Norden, Paßditz im Südosten, Lehndorf im Südwesten und Kopschin im Westen.

Nach der Siedlungsanlage ist Nucknitz ein lockerer Rundweiler. Die Siedlung besteht heute aus fünf Höfen sowie einigen weiteren Wohn- und Nutzgebäuden.

Geschichte

1512 wird der Ort erstmals als Nuckewitz verzeichnet. Im späten 16. Jahrhundert sind außerdem die Ortsnamen Forberg oder Farbrig erwähnt. Zu dieser Zeit bestand ein Rittergut im Ort, das etwa 1580 zu einem Vorwerk des Gutes Luga wurde. Im 17. und 18. Jahrhundert gehörten Nucknitz und der Nachbarort Kopschin zum Rittergut Räckelwitz.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts bestanden am Hang der Satkula zwischen Kopschin und Nucknitz einige kleinere Steinbrüche. Eine der Planungen für die Sächsische Nordostbahn sah eine Linienführung von Kleinwelka nach Kamenz u.a. über Nucknitz und die Errichtung eines Bahnhofes nahe der Siedlung vor. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten wurde das Projekt jedoch aufgegeben.

Bis zur Gemeindereform 1974 war Nucknitz eine eigenständige Landgemeinde mit den Ortsteilen Kopschin und Prautitz.

Ortsname

Der Ortsname lässt sich vom modernen sorbischen Wort nuknica für „Vorwerk“ herleiten. Dazu passt die alte Namensformen „Forberg“ und die Tatsache, dass Nucknitz tatsächlich ein Vorwerk von Luga, zeitweise auch des Klosters St. Marienstern war. Eine speziellere Deutung lässt die Ableitung von wnuk („Enkel“), also wnuknica im Sinne von „Erblehngut“ zu.[2]

Bevölkerung

In seiner Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts für den Ort 90 Einwohner, die alle Sorben waren.[3].

1890 hatte Nucknitz 77 Einwohner, nicht wesentlich mehr als bereits 60 Jahre zuvor.

Die Einwohner sind traditionell fast ausschließlich katholischer Konfession; der Ort ist nach Crostwitz gepfarrt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Kreisstraße von Bautzen nach Kamenz führt nur wenige hundert Meter nördlich an Nucknitz vorbei. Die nächste Auffahrt der Autobahn 4 (Dresden-Görlitz) ist Uhyst am Taucher.

Persönlichkeiten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Angabe für 2010 von am-klosterwasser.de
  2. Ernst Eichler/Hans Walther: Ortsnamenbuch der Oberlausitz. Akademie-Verlag, Berlin 1975
  3. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 99.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Nuknica — Nucknitz Nuknica Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Chroscicy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Chrósćicy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kopsin — Kopschin Kopšin Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kopšin — Kopschin Kopšin Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Prawocicy — Prautitz Prawoćicy Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Prawoćicy — Prautitz Prawoćicy Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kopschin — Kopšin Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Crostwitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Prautitz — Prawoćicy Gemeinde Crostwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»