Numidien


Numidien
Karte von Numidien

Numidien ist eine historische Landschaft in Nordafrika, die weite Teile der heutigen Staaten Algerien und Tunesien umfasst.

Geschichte

Die römischen Provinzen unter Trajan (117 n. Chr.)

Numidien wurde in der Antike von Berbervölkern bewohnt, die als Numider bezeichnet wurden. Durch den Aufstieg von Karthago wurden die Numider von den Küstengebieten abgedrängt. Erst am Ende des 3. Jahrhunderts v. Chr. kam es während des 2. Punischen Kriegs unter Massinissa zur Bildung des Königreichs Numidien, welches das Hinterland von Karthago beherrschte und im Westen an das Königreich Mauretanien angrenzte. Die Grenze zur römischen Provinz Africa im Osten bildete eine von Scipio dem Jüngeren festgesetzte Demarkationslinie, die Fossa regia.

Nach dem Tod seines Sohnes Micipsa wurde das Reich von den Römern unter den Söhnen Adherbal und Hiempsal sowie Jugurtha geteilt. Dies führte zu heftigen Machtkämpfen und zu Kriegen mit der Römischen Republik (Jugurthinischer Krieg). Während des 1. Jahrhunderts v. Chr. stand Numidien unter römischer Vorherrschaft.

Der letzte numidische König Iuba I. (60–46 v. Chr.) griff auf der Seite von Pompeius in den Römischen Bürgerkrieg ein, wurde aber von Caesar 46 v. Chr. in der Schlacht bei Thapsus besiegt und beging Selbstmord. Numidien wurde als Provinz in das Römische Reich eingegliedert.

435 geriet die numidische Küste unter die Herrschaft der Vandalen, während sich in den Bergregionen mehrere römisch-berberische Kleinstaaten bildeten (u. a. das Reich des Masties im Aurès). Nach der Rückeroberung durch Byzanz 534 wurde die Provinz Numidia wiedererrichtet, gegen Ende des 7. Jahrhunderts fiel das Gebiet an die muslimischen Araber.

Herrscher von Numidien

Name Regierungszeit
Identische Regierungszeiten weisen gemeinschaftliche Herrschaft aus.
Massinissa 202–149 v. Chr.
Micipsa 148–118 v. Chr.
Gulussa 148–vor 118 v. Chr.
Mastanabal 148–145 v. Chr.
Adherbal 118–112 v. Chr.
Hiempsal I. 118–117 v. Chr.
Jugurtha 118–104 v. Chr.
Gauda 104–088 v. Chr.
Hiempsal II. 088–060 v. Chr.
Juba I. 060–046 v. Chr.
Römischer Senat 046–030 v. Chr.
Juba II. 025 v. Chr. –023 n. Chr.
Ptolemaios 23 – 40 n. Chr.

Literatur

  • Heinz Günter Horn (Hrsg.): Die Numider. Reiter u. Könige nördlich der Sahara. Katalog zur Ausstellung in Bonn 1979-1980. Rheinland-Verlag, Köln 1979. ISBN 3-7927-0498-6
  • Elfriede Storm: Massinissa. Numidien im Aufbruch. Steiner, Stuttgart 2001. ISBN 3-515-07829-0
  • Serge Lancel: Saint Augustin, la Numidie et la société de son temps. De Boccard, Paris 2005. ISBN 2-910023-66-4
  • André Berthier: La Numidie - Rome et le Maghreb. Picard, Paris 1981. ISBN 2-7084-0063-0
  • Yann Le Bohec: Les unités auxiliaires de l'armée romaine en Afrique Proconsulaire et Numidie sous le Haut Empire. Ed. du CNRS, Paris 1989. ISBN 2-222-04239-9
35.57.3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Numidĭen — Numidĭen, im Altertum ein Reich in Nordafrika, das heutige Algerien begreifend, grenzte gegen Norden an das Mittelmeer, gegen O. an die römische Provinz Afrika, das frühere Gebiet von Karthago, gegen W. an Mauretanien, durch den Fluß Muluchath… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Numidien — Numidĭen, altes Königreich in Nordafrika, ursprünglich etwa das heutige Algerien. Masinissa vereinigte 201 v. Chr. die Numidier zu einem Reich mit der Hauptstadt Hippo (Hippo Regius, heute Sebus), später Cirta (heute Constantine). Nach der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Numidien — Numidi|en,   lateinisch Numidia, im Altertum das heutige Ostalgerien, das Land westlich und südlich von Karthago bis zum Aurèsgebirge, benannt nach den nomadisierenden Berberstämmen der Numider, die um 200 v. Chr. durch Massinissa zu einem Staat… …   Universal-Lexikon

  • Numidien — Nu|mi|di|en (antikes nordafrikanisches Reich) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Adherbal (Numidien) — Adherbal war von 118 bis 112 v. Chr. König der numidischen Massylier. Er kam als Sohn des Königs Micipsa an die Macht, musste aber auf Druck der Römer das Reich mit seinem Bruder Hiempsal sowie Jugurtha teilen. Dennoch brach bald der Machtkampf… …   Deutsch Wikipedia

  • Germania in Numidien — Germania in Numidia (ital. Germania di Numidia) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Die in Nordafrika gelegene Stadt war ein alter römischer Bischofssitz, der im 7. Jahrhundert mit der islamischen Expansion unterging. Er lag in …   Deutsch Wikipedia

  • Sophonisbe, Königin von Numidien — Sophonisbe, Königin von Numidien, Königin von Numidien, die Heldin so vieler altfranzösischen Tragödien, war von ihrem Vater, Hasdrubal, im glühendsten Hasse gegen das damals allmächtige Rom erzogen worden. Nicht vermochte sie als Weib, wie… …   Damen Conversations Lexikon

  • Demoiselle von Numidien — Demoiselle von Numidien, so v.w. Numidischer Kranich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fräulein von Numidien — Fräulein von Numidien, Vogel, so v.w. Numidische Jungfer (Grus virgo), s.u. Kranich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maximilianus von Numidien — (* 274; † 12. März 295) war ein frühchristlicher Märtyrer aus Nordafrika. Maximilian verweigerte den Militärdienst („mihi non licet militare, quia Christianus sum“: Es ist mir nicht erlaubt, Soldat zu sein, denn ich bin Christ). Am 12. März 295… …   Deutsch Wikipedia