Nährstoffe


Nährstoffe

Als Nährstoffe bezeichnet man verschiedene organische und anorganische Stoffe, die von Lebewesen zur deren Lebenserhaltung aufgenommen und im Stoffwechsel verarbeitet werden. Die Vielfalt und die unterschiedlichen Bedürfnisse der Lebewesen lassen sich dennoch auf wesentliche Nährstoffgruppen zusammenfassen. Dabei dienen vor allem die Art, Herkunft, Verwendung, sowie der mengenmäßige Bedarf der Nährstoffe als Grundlage einer Kategorisierung.

Auf käuflichen Lebensmitteln findet sich häufig eine Kennzeichnung des Nährwerts in Form einer Nährwerttabelle. Ihr spezifischer Energieinhalt wird dort als Brennwert angegeben.

Inhaltsverzeichnis

Pflanzen

Hauptartikel: Nährstoff (Pflanze)

In der Bodenkunde und in der agrarwissenschaftlichen Disziplin der Pflanzenernährung (Phytotrophologie) werden die Pflanzennährstoffe nach den benötigten chemischen Elementen bezeichnet. Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff stehen in Form von Kohlenstoffdioxid und Wasser praktisch unbegrenzt zur Verfügung, alle anderen Elemente werden vor allem gelöste anorganischer Verbindungen und Ionen als Mineralstoffe aufgenommen. Diese werden nach dem Gehalt an der Trockenmasse der Pflanzen oder dem täglichen Bedarf eingeteilt: Makroelemente oder Hauptnährelemente und Mikroelemente oder Spurenelemente.

Das Sonnenlicht als Energieträger wird manchmal als weiterer Nährstoff geführt.

Tiere

Bei der tierischen Ernährung, mit dem Spezialfall der menschlichen Ernährung, unterscheidet man zwischen Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Fette, Proteine) und Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe).

Viele Nährstoffe können unter Energieverbrauch aus anderen hergestellt werden, andere müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, diese nennt man essenzielle Nährstoffe.

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate dienen in der Hauptsache der schnellen Energieversorgung des tierischen Organismus. Sie gelten nicht als essentiell und können in der Gluconeogenese synthetisiert werden. Kurzfristig wird Glucose als Glycogen in der Leber und im Muskelgewebe gespeichert. Wenn die Versorgung der Gewebe mit Kohlenhydraten größer ist als ihr Verbrauch, wird der Überschuss in Fett umgewandelt und gespeichert. Die Energiefreisetzung erfolgt im Normalfall in der nicht-oxidativen Glycolyse und im oxidativen Citrat-Zyklus. Der Energiegehalt von einem Gramm Kohlenhydrat beträgt rund 17,2 Kilojoule (kJ) (4,2 kcal).

Nichtverdauliche Kohlenhydrate erfüllen eine wichtige Funktion als Ballaststoffe.

Viele Pflanzen werden gezielt als Kohlenhydratquelle angebaut. Die in der Ernährung wichtigsten Kohlenhydrate sind:

Fette

Flüssige fette Öle und feste Fette sind mit einem zu Kohlenhydraten und Proteinen etwa doppelt so hohem Brennwert von ca. 39 kJ/g (9,3 kcal/g) ein guter Energielieferant und zusammen mit Glykogen ein wichtiger Energiespeicher im Körper. Zur Energiegewinnung wird ein Fettmolekül in Glyzerin und drei Fettsäuren gespalten, letztere werden über die β-Oxidation weiter abgebaut und in den Citratzyklus eingefügt. Zweifach ungesättigte Fettsäuren können vom Körper nicht hergestellt werden und müssen mit der Nahrung aufgenommem werden. Die bekanntesten Beispiele sind die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Wichtige Quellen für Speisefette sind zahlreiche Nutzpflanzen und Tiere.

Pflanzenöle:

Tierische Fette:

Proteine

Proteine (Eiweiße) werden vor allem im Baustoffwechsel zu körpereigenen Stoffen umgebaut. Neben Strukturproteinen wie in Muskeln sind hier auch Enzyme zu nennen. Dazu werden die Proteine zuerst in die Grundbausteine, die Aminosäuren, gespalten und dann zu neuen Proteinen zusammengesetzt, die Effektivität dieses Umbaus wird mit der biologischen Wertigkeit beschrieben. Viele Aminosäuren können aus anderen synthetisiert werden, andere müssen als essentielle Aminosäuren mit der Nahrung aufgenommen werden. Proteine werden auch zur Energiegewinnung herangezogen und in den Citratzyklus eingespeist, ein Gramm liefert wie Kohlenhydrate auch etwa 17,2 kJ Energie.

Proteine werden aus unterschiedlichsten Lebensmitteln wie Nutzpflanzen, Tieren oder Milchprodukten bezogen.

Mineralstoffe

Vitamine

Hauptartikel: Vitamine

Wasser

Hauptartikel: Wasser

Siehe auch

Literatur

  • Lincoln Taiz, Eduardo Zeiger: Physiologie der Pflanzen. 1. Aufl. 2000. Spektrum Akademischer Verlag. ISBN 3-8274-0537-8
  • Roger Eckert: Tierphysiologie. 4. durchgesehene Aufl. 2002. Georg Thieme Verlag. ISBN 3-13-664004-7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nährstoffe — Nährstoffe, von Organismen mit der Nahrung aufgenommene Verbindungen, die zur Energiegewinnung und zum Aufbau des Körpers verwendet werden. Heterotrophe Organismen benötigen die Grundn. (Proteine, Fette, Kohlenhydrate) sowie Wasser, Vitamine,… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Nährstoffe — (Nahrungsstoffe), s. Nahrungsmittel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nährstoffe — Nährstoffe, s. Ernährung und Nahrungsmittel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nährstoffe — Nährstoffe,   Physiologie: Ernährung.   …   Universal-Lexikon

  • Nährstoffe — maisto medžiagos statusas Aprobuotas sritis maistas apibrėžtis Žmogaus organizmui būtinos maisto sudedamosios dalys (maiste esantys baltymai, riebalai, angliavandeniai, vitaminai, mineralinės ir kitos medžiagos, taip pat specialūs maisto papildai …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Nährstoffe — biogeniniai elementai statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Gyviesiems organizmams būtini cheminiai elementai. Skirstomi į makroelementus ir mikroelementus. atitikmenys: angl. nutrients; nutrients salts vok. Nährsalze, n;… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Nährstoffe: Proteine, Fette und Kohlenhydrate —   Als Nährstoffe werden die drei energiereichen Stoffgruppen der Proteine, Fette und Kohlenhydrate in der Nahrung bezeichnet. Die erste Stoffgruppe der Proteine macht einen erheblichen Teil unseres eigenen Körpers aus. In der Nahrung stammen sie… …   Universal-Lexikon

  • Essentielle Nährstoffe — Essenzielle Stoffe sind die chemischen Verbindungen und Elemente, die für einen Organismus lebensnotwendig sind und die er nicht selbst aus anderen Nährstoffen synthetisieren kann. Für den Menschen sind Mineralien, Spurenelemente, fast alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Essenzielle Nährstoffe — Essenzielle Stoffe sind die chemischen Verbindungen und Elemente, die für einen Organismus lebensnotwendig sind und die er nicht selbst aus anderen Nährstoffen synthetisieren kann. Für den Menschen sind Mineralien, Spurenelemente, fast alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Sedimentationkreislauf des Nährstoffe, m — nuosėdiniai biogenų ciklai statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Medžiagų biogeocheminė apytaka, vykstanti biosferoje. Biogenų (pvz., anglies deguonies, azoto), kurie biocheminių virsmų metu yra dujinės būsenos, apytaka sparti.… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas