Oase


Oase
Eine natürliche Oase im Oman

Eine Oase [oˈaː.zə] (v. griech. óasis „bewohnter Ort“; aus dem Ägyptischen, altägyptisch waset „Kessel“) ist ein Vegetationsfleck in der Wüste, üblicherweise an einer Quelle, Wasserstelle oder einem Wadi gelegen. Oasen können in der Größe und im Charakter erheblich variieren, vom kleinen, von Dattelpalmen umgebenen Teich bis hin zu ganzen Städten mit angesiedelten Industrie- und Landwirtschaftsbetrieben. Die traditionelle Wirtschaftsform, bei der verschiedene Kulturen kombiniert werden, ist die Oasenwirtschaft. Eine Sonderform zur Wassergewinnung sind die Qanate.

Inhaltsverzeichnis

Oasentypen

Die Oasen werden je nach Herkunft des Wassers unterteilt. Es gibt die Grundwasseroase, die Flusswasseroase, die Quellwasseroase;die Oase mit artesischem Brunnen und die Foggara-Oase.

Flusswasseroase

Flussoase bei Paramonga, Peru

Die Flusswasseroase ist eher eine "unechte" Oase. Ein Fremdlingsfluss durchfließt ein sonst trockenes Gebiet und ermöglicht dadurch die Besiedlung eines Bereichs der Wüste.

Die wohl bekannteste Flussoase ist der Nil. Typisch ist, dass Gebiete entlang Flussoasen altertümliche Bewässerungskulturen hervorgebracht haben (z. B. Ägypter, Sumerer, Moche).

Grundwasseroase

Bei Grundwasseroasen wird mit Hilfe einer Pumpe oder eines Brunnens das Wasser aus der nächsten wasserführenden Schicht an die Oberfläche transportiert. Die meisten Oasen der Sahara sind Grundwasseroasen und liegen unter dem Meeresspiegel.[1]

Quellwasseroase

Bei Regenfällen im Gebirge versickert das Wasser im Erdreich, bis es auf eine wasserführende und wasserundurchlässige Schicht trifft. In ihr fließt es unterirdisch weiter, bis es in der Wüste wieder an die Erdoberfläche tritt.

Oase mit artesischem Brunnen

Mondsichelsee - durch eine unterirdische Wasserader gespeiste Oase bei Dunhuang in China

Künstliche Oasen auf der Grundlage artesischer Brunnen sind z. B. im südlichen Algerien geschaffen worden. Sie dienen u. a. dem Dattelanbau.[2]

Foggaraoase

Das Grundwasser eines in der Nähe (bis 30 km) liegenden Gebirges wird durch Stollen über viele Kilometer zur Oase geleitet. Zudem werden auch Stollen mit senkrecht nach oben führenden Luftschächten in die Wüste vorgetrieben, um die in den Stollen durch Abkühlung der einströmenden heißen Wüstenluft kondensierende Luftfeuchtigkeit zu nutzen. (Kanat, Qanat).

Oasenwirtschaft

Die Oasenwirtschaft ist eine sehr intensive Wirtschaftsform innerhalb der Oasen in den Trockengebieten. Ihr typisches Kennzeichen ist eine Dreiteilung durch den sogenannten Stockwerkbau. In der untersten Ebene werden Weizen, Gerste, Hirse, verschiedene Gemüsearten, Reis und Futterpflanzen angebaut. In der zweiten Ebene dominieren niedrige Baumkulturen wie Feigen und Granatäpfel. Die dritte Ebene bilden die Dattelpalmen, deren Früchte den Bewohnern als Nahrungsgrundlage und auch als Exportgüter dienen. Ferner werden Öl- und Aprikosenbäume angebaut. Das für die Kulturpflanzen benötigte Wasser wird meist in offenen Kanälen (Seguias) nach einem strikt festgelegten Schema verteilt.

Oasen waren früher Versorgungsstellen für Karawanen sowie Handelsplätze der Nomaden und Oasenbauern, die in ihnen einen regen Tauschhandel praktizierten. Seit dem Ende der Kolonialzeit und mit dem Beginn der Erdöl- und Erdgasförderung haben die Oasen an Bedeutung verloren. Dementsprechend gibt es heute nur noch sehr wenige traditionelle Oasen. Eine Marginalisierung ihrer ursprünglichen Bevölkerung verursachen hohe Arbeitsbelastung, Bewässerungstechniken, die Abwanderung aus den Oasen, Sesshaftwerdung der nomadischen Völker, der Untergang des transsaharischen Karawanenverkehrs, der Bedeutungsverlust der Dattel durch veränderte Konsumgewohnheiten sowie Klimaveränderungen und das durch sie verursachte Nachlassen der Wasservorräte.

Einige Oasen im nordafrikanischen Raum haben jedoch einen Strukturwandel erlebt, der auf die Erschließung tiefer liegender Wasserreserven zurückzuführen ist. Dies ermöglichte eine Intensivierung und Ausweitung der Landwirtschaft und des Fremdenverkehrs. Während früher in den Oasen aufgrund ihrer Lage nur Subsistenzwirtschaft möglich war und die Dattel das einzige Exportgut darstellte, ist die landwirtschaftliche Produktion heute verstärkt auf den Markt ausgerichtet.

Auch die Oasensiedlungen selbst haben sich gewandelt. Sie sind nicht nur größer geworden, sondern haben sich auch mehr an den Rand der Oasenflur verlagert. Der Grund hierfür ist vor allem auch der Tourismus, der die wirtschaftliche Situation der Bevölkerung deutlich bessert. Durch den Wandel und die mit zunehmende Nachfrage nach Trinkwasser sind die Wasserreserven der Oasen stark bedroht und wird Wasser in den Oasen mehr und mehr zur Mangelware.

Beispiele

Afrika

Amerika

Fish Springs National Wildlife Refuge, Utah, Vereinigte Staaten von Amerika

Asien

Australien

Europa

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Oases – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Oase – Zitate

Einzelnachweise

  1. Margaret Olds: Geologica. Übersetzt durch Birgit Lamerz-Beckschäfer u.a. Tandem (=H.F. Ullmann), 2008, S. 387
  2. Karl Krüger: Länderkunde. Safari, Berlin 1962, S. 289: „In Südalgerien werden immer mehr künstliche Datteloasen geschaffen, seit man das erbohrte (artesische) Grundwasser unterirdisch heranzuführen lernte.“

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oase — Oase …   Deutsch Wörterbuch

  • Oase — Sf erw. exot. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. Oasis, dieses aus gr. óasis, das seinerseits aus dem Ägyptischen entlehnt ist.    Ebenso nndl. oase, ne. oasis, nfrz. oasis, nschw. oas, nnorw. oase. ✎ Littmann (1924), 12; DF 2 (1942), 224;… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Oase — is the newfound skull thought to be from sometime in the first 5,000 years of human habitation of Europe. It was found in a cave in southwestern Romania, with other human samples from the time. The skull has the same proportions as modern human… …   Wikipedia

  • Oase — (v. gr. Oāsis), ein größerer od. kleinerer, mit Wasser u. in Folge davon auch mit Vegetation versehener Landstrich od. Platz in den Wüsten Asiens, hauptsächlich aber Afrikas. Schon die Alten kennen die Oasen Afrikas zum Theil; Herodot nennt nur… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Oase — Oase, im Allgemeinen ein fruchtbares Stück Land in einer Wüste, vorzugsweise aber der Name für jene grünen, zum Theil angebauten, wasserreichen und sich gleich Inseln aus den unabsehbaren Sandflächen Nordafrika s erhebenden Landstriche, welche… …   Damen Conversations Lexikon

  • Oase — Oase: Das Fremdwort für »fruchtbare Wasserstelle in der Wüste« wurde im 19. Jh. eingedeutscht aus gleichbed. griech. spätlat. Óasis, das selbst ägypt. Ursprungs ist …   Das Herkunftswörterbuch

  • Oase — Rückzugsort; Refugium; Paradies; Garten Eden; Idyll; Erholungsort * * * Oa|se [o a:zə], die; , n: fruchtbare Stelle mit Wasser und üppiger Vegetation inmitten einer Wüste: die Karawane erreichte die Oase. * * * Oa|se 〈f. 19〉 1 …   Universal-Lexikon

  • Oase — O·a̲·se die, , n; 1 eine Stelle in der Wüste, an der es relativ viel Wasser und deshalb auch Bäume und andere Pflanzen gibt: Viele Karawanen rasten in der Oase 2 eine Oase + Gen ein Ort, an dem man etwas Angenehmes empfindet oder Vorteile hat,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Oase — O|a|se 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. fruchtbare Stelle mit Quelle in der Wüste 2. 〈fig.〉 vom Lärm der Welt abgeschlossener Ort; eine Oase des Friedens; diese Kapelle ist eine Oase der Stille [Etym.: <lat. oasis <grch. oasis <ägypt. owahe… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Oase — die Oase, n (Mittelstufe) Stelle mit Wasser mitten in einer Wüste Beispiel: Die Karawane gelangte zur Oase …   Extremes Deutsch


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.