Oetker-Gruppe


Oetker-Gruppe
Dr. August Oetker KG
Unternehmensform Kommanditgesellschaft
Gründung 1891
Unternehmenssitz Bielefeld
Mitarbeiter 22.680 (2007)
Umsatz 7,749 Mrd. Euro (2007)
Branche Lebensmittelherstellung, Getränke, Schifffahrt, Finanzwesen, Hotelgewerbe und Verlagswesen
Website

www.oetker-gruppe.de

Sitz der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG in Bielefeld
Blick auf das Firmengelände
Patent Backpulver
Werbung für Dr. Oetker's Produkte von 1903.

Die Dr. August Oetker KG mit Sitz in Bielefeld ist einer der größten international tätigen deutschen Familienkonzerne. Oetker-Gruppe ist der Name, unter dem der Konzern in der Öffentlichkeit auftritt. Kerngeschäft ist die Nahrungsmittelproduktion.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründerzeit

Hervorgegangen ist die Oetker-Gruppe aus der 1891 von August Oetker übernommenen Aschoff´schen Apotheke in Bielefeld/Ostwestfalen. Dort entwickelte August Oetker das gebrauchsfertige Backpulver, was in der Folgezeit erfolgreich vermarktet wurde. Der Erfolg gründete sich insbesondere darauf, dass August Oetker das Backpulver in kleinen Tüten portionierte, passend für jeweils ein Pfund Mehl, und das bisher nur professionellen Bäckern bekannte Pulver an Hausfrauen vermarktete. Das Backpulver selbst hingegen wurde ursprünglich von Justus Liebig und seinem Schüler Eben Norton Horsford erfunden. Es folgt die Entwicklung weiterer Produkte wie Puddingpulver, Aromen und Speisestärke.

Unter Richard Kaselowsky, der 1920 die Witwe des 1916 bei Verdun gefallenen Oetker-Erben Rudolf geheiratet hatte, wurde das Unternehmen des Gründers fortgesetzt und durch Aktivitäten im Inland und in den Nachbarstaaten ausgebaut.

Nationalsozialismus

Während der NS-Diktatur wurden bei Beteiligungsfirmen der Oetker-Gruppe Zwangsarbeiter beschäftigt, die zu niedrigen Lohnkosten beitrugen. [1]

Am 30. April 1937 wurde der Firma Oetker von der Deutschen Arbeitsfront (DAF) die Auszeichnung Nationalsozialistischer Musterbetrieb verliehen. 1938 bekam das Unternehmen ein Leistungsabzeichen für die vorbildliche Förderung der Einrichtung Kraft durch Freude (KdF). In einem Grußwort zu Oetkers 50-jährigem Firmenjubiläum 1941 schrieb Gauleiter Alfred Meyer: „Es gab eine Zeit, da es nicht populär war, sich zur Partei zu bekennen. Damals schon tat es Euer Betriebsführer.“

Richard Kaselowsky, der seit dem Tod des Gründersohns Rudolf Oetker als Treuhänder die Geschäfte des Familienbetriebs führte, war am 1. Mai 1933 in die NSDAP eingetreten. Er unterstützte die Nationalsozialisten mit Geld, war Mitglied im Freundeskreis des Reichsführers SS, Heinrich Himmler, war an der Arisierung des Bielefelder Verlagshauses Gundlach beteiligt und fungierte als Herausgeber der Tageszeitung Westfälische Neueste Nachrichten. Richard Kaselowsky kam 1944 bei einem Bombenangriff ums Leben.

Rudolf-August Oetker, der von nun an das Unternehmen leitete, war Mitglied der Waffen-SS.

Nach 1945

Der Enkel des Firmengründers, Rudolf-August Oetker (* 1916, † 16. Januar 2007), engagierte sich neben dem Nahrungsmittelgeschäft auch in anderen Branchen. Die verfolgte Geschäftsidee bestand in der Diversifikation des Unternehmens. Auf diese Weise sollte ein Risikoausgleich geschaffen werden. Erst diese Unternehmensstrategie führte zur Gründung der Oetker-Gruppe, wie sie auch heute noch vorzufinden ist. August Oetker d. J. (* 1944) steht heute für die Internationalisierung der Geschäfte der Oetker-Gruppe. Haupttätigkeitsfeld ist dabei, mit Ausnahme der Schifffahrt, Europa.

Verantwortlich für Strategie und Ausrichtung der Gruppe ist die fünfköpfige Gruppenleitung, deren Mitglieder (Ernst F. Schröder, Hans-Henning Wiegmann, Ulrich Kallmeyer, Ottmar Gast, August Oetker) zugleich für je einen der Geschäftsbereiche Verantwortung tragen.

August Oetker soll zum 1. Januar 2010 den Vorsitz im Beirat des Unternehmens übernehmen und die Geschäftsführung an seinen Bruder Richard übergeben.[2]

Personen der Firmengeschichte

  • August Oetker (1862–1918)
  • Richard Kaselowsky (1888–1944)
  • Rudolf-August Oetker (1916-2007)
  • August Oetker (*1944)

Unternehmensstruktur

Die Oetker-Gruppe unterteilt sich in sechs Geschäftsbereiche.

Organigramm der Oetker-Gruppe
Oetker-Gruppe
Nahrungsmittel Bier und alkoholfreie Getränke Sekt, Wein und Spirituosen Schifffahrt Bank Sonstige Geschäftsbereiche
Dr. Oetker Gruppe
Dach der Ländergesellschaften
Dr. Oetker Nahrungsmittel KG
Dr. Oetker Frischeprodukte
Dr. Oetker Food-Service
Martin Braun-Gruppe
FrischeParadiese
 
  • Geschäftsbereich Nahrungsmittel: Hierzu zählen sowohl die Marke Dr. Oetker als auch mehrere im Großverbrauchergeschäft arbeitende Firmen: Dr. Oetker Food-Service, Martin Braun, Agrano und Eto. 1995 übernahm die Firma Oetker die Firma Opekta, 2004 dann die Firma Onken. Der Jahresumsatz des Geschäftsbereichs Nahrungsmittel beträgt insgesamt über 1,8 Mrd. Euro (2006). Umsatzstärkstes Produkt im Nahrungsmittelbereich ist heute allerdings nicht mehr das Backpulver sondern die Tiefkühlpizza.
  • Geschäftsbereich Bier und alkoholfreie Getränke: Dieser Geschäftsbereich wird durch die Radeberger Gruppe gesteuert. Unter diesem Dach werden bekannte Marken geführt wie Radeberger Pilsner, Jever, Freiberger, Sternburg (Braustätte: Leipzig), Allgäuer Brauhaus (Braustätte: Marktoberdorf, Verwaltung: Kempten), Schöfferhofer Weizen, Tucher Bräu, Brinkoff's und weitere Dortmunder Biere, Wicküler, Schlösser, Binding, Gilden, Küppers, Kurfürsten, Sion, Sester, Berliner und Selters, welches aber nicht mit dem Selterswasser aus Niederselters zu verwechseln ist, dessen Name ein Synonym für Mineralwasser ist. Der Umsatz dieses Geschäftsbereichs beträgt insgesamt rund 1,3 Mrd. Euro (2006). Anfang 2008 übernahm die Radeberger Gruppe den Getränkegroßhändler Essmann-Getränke aus Lingen (Ems).
  • Geschäftsbereich Sekt, Wein und Spirituosen: Hier ist die Henkell & Co. Sektkellerei das Leitunternehmen. Die Sektmarken Henkell Trocken, Fürst von Metternich, Deinhard und die Spirituosen-Marke Wodka Gorbatschow sind nur einige der renommierten Marken dieses Geschäftsbereichs, dessen Umsatz sich auf 512 Mio. Euro beläuft (2006).
  • Geschäftsbereich Schifffahrt: Größte Sparte der Oetker-Gruppe; umfasst vor allem die traditionsreiche Reedereigruppe Hamburg Süd sowie die in Brasilien beheimatete Reederei Alliança und erzielt einen Umsatz von 3,2 Mrd. Euro (2006). Zu 80 Prozent wird der Umsatz in Containerdiensten im Nord-Süd- und Süd-Nord-Verkehr erzielt, zu 20 Prozent in der Trampschifffahrt.
  • Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen: Hier ist das Bankhaus Lampe tätig, dessen Geschäftsvolumen bei rund 2,7 Mrd. Euro liegt. Bis September 2008 gehörte auch die Versicherung Condor, deren verdiente Beiträge sich auf deutlich über 300 Mio. Euro belaufen, zur Oetker-Gruppe. Diese wurde an die R+V Versicherung verkauft.

Umweltschutz

Dem Umweltschutz wird durch das Unternehmen ein hoher Stellenwert beigemessen. Ziel ist es, die in Deutschland erreichten hohen Umweltstandards grundsätzlich auch in den ausländischen Standorten zu realisieren. Bereits 1995 wurde August Oetker zum „Ökomanager des Jahres“ gewählt. Seit 1994 gibt das Unternehmen regelmäßig einen Umweltbericht heraus, 2004 folgte eine Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Soziales und kulturelles Engagement

Bielefelder Kunsthalle

Wiederholt tat sich die Familie Oetker und das Unternehmen als Mäzen hervor. Sie stiftete die 1930 erbaute Rudolf-Oetker-Halle und finanzierte maßgeblich den Bau der 1968 eröffneten Bielefelder Kunsthalle. Rudolf-August Oetker, Enkel des Firmengründers, verfügte, dass das Haus nach seinem Stiefvater Richard Kaselowsky benannt wird. Als sich angesichts von Kaselowskys Vergangenheit der Bielefelder Stadtrat 1998 endgültig dagegen entschied, kündigte Oetker seine finanzielle Unterstützung auf und zog seine Leihgaben zurück.

Ebenfalls auf die Familie Oetker geht die in Bielefeld gelegene Oetker-Eisbahn zurück. Zwei Stiftungen dienen gemeinnützigen Zielen: Die Rudolf-August Oetker Stiftung unterstützt Projekte in Kultur, Kunst, Wissenschaft und Umwelt. Die Ida und Richard Kaselowsky Stiftung ist auf soziale bzw. wohltätige Zwecke ausgerichtet.

Literatur

  • Rüdiger Jungbluth: Die Oetkers. Campus Verlag, 2004, ISBN 3-593-37396-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Man nehme, was man kriegen kann Stern Online, 8. September 2004
  2. Richard Oetker übernimmt Lebensmittelkonzern Spiegel Online, 7. März 2008

52.015048.5209277Koordinaten: 52° 0′ 54,1″ N, 8° 31′ 15,3″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oetker-Gruppe —   [ œ ], Mischkonzern, in dem rd. 250 Unternehmen u. a. aus den Bereichen Nahrungsmittel, alkoholische und alkoholfreie Getränke, Schifffahrt und Finanzdienstleistungen zusammengefasst sind; begründet von August Oetker (* 1862, ✝ 1918), der 1891… …   Universal-Lexikon

  • Oetker-Gruppe — Dr. August Oetker KG Tipo Sociedad limitada Fundación 1891 Fundador(es) Dr. August Oetker (1862 1918) Sede …   Wikipedia Español

  • Oetker Collection — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Folgendes muss noch verbessert werden: komplettes Programm Aeggy 12:27, 15. Nov. 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • Oetker Hotel Collection — Die Oetker Hotel Collection ist der Zusammenschluss von fünf europäischen Grandhotels unter dem Dach der Oetker Gruppe: Brenner s Park Hotel Spa, Baden Baden Park Hotel Vitznau,Vitznau, Vierwaldstättersee Hotel Le Bristol, Paris Château du… …   Deutsch Wikipedia

  • Oetker — Puede referirse a: Oetker Gruppe, grupo empresarial alemán con negocios en alimentación, bebidas, transporte marítimo y banca, entre otros. Dr. Oetker, empresa de alimentos perteneciente al grupo Oetker. Rudolf August Oetker, empresario alemán,… …   Wikipedia Español

  • Dr. August Oetker KG — Dr. August Oetker KG Rechtsform Kommanditgesellschaft Gründung 1891 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Dr. Oetker — Dr. August Oetker KG Unternehmensform Kommanditgesellschaft Gründung 1891 Unternehmenssi …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf-August Oetker — (* 20. September 1916 in Bielefeld; † 16. Januar 2007 in Hamburg) war ein deutscher Unternehmer in der Nahrungsmittelindustrie und einer der größten deutschen Reeder. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Mäzenatentum …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf August Oetker — (* 20. September 1916 in Bielefeld; † 16. Januar 2007 in Hamburg) war ein deutscher Unternehmer in der Nahrungsmittelindustrie und einer der größten deutschen Reeder. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Mäzenatentum …   Deutsch Wikipedia

  • August Oetker — Patentschrift vom 21. September 1903 August Oetker (* 6. Januar 1862 in Obernkirchen; † 10. Januar 1918 in Bielefeld) war ein deutscher Unternehmer und Gründer der heutigen Oetker Gruppe. Inhalt …   Deutsch Wikipedia