Oise


Oise
Oise
Lage der Oise in Frankreich

Lage der Oise in Frankreich

Daten
Gewässerkennzahl FRH---0100
Lage nördliches Frankreich, Regionen Picardie und Île-de-France
Flusssystem SeineVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Seine → Ärmelkanal
Quelle in Belgien in der Nähe von ChimayVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 309 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-QUELLE_fehltVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Conflans-Sainte-Honorine in die Seine
48.9874552.07156625

48° 59′ 15″ N, 2° 4′ 18″ O48.9874552.07156625
Mündungshöhe 25 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-MÜNDUNG fehltVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 284 m
Länge 351 km(siehe Anmerkungen)
Einzugsgebiet 16.667 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussmengeVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ: 110 m³/s
Mittelstädte Compiègne, Creil, Cergy, Pontoise, Conflans-Sainte-Honorine
Kleinstädte Hirson, Guise, Chauny, Noyon, Beaumont-sur-Oise, L’Isle-Adam
Schiffbar von der Mündung bis Compiègne
Oise-Schleuse

Oise-Schleuse

Die Oise ist ein Fluss in Nordfrankreich. Sie entspringt in Belgien in der Nähe von Chimay und mündet bei Conflans-Sainte-Honorine in die Seine. Sie verläuft rund 10 Kilometer auf belgischem Gebiet und weitere 341 [1] Kilometer in Frankreich. Ihre Gesamtlänge beträgt daher rund 351 Kilometer, sie hat einen Einzugsbereich von 16.667 km². Auf ihrem Weg durchfließt die Oise die Départements Aisne, Oise, Val-d’Oise und Yvelines. Die westlichen Ausläufer der Ardennen an der belgischen Grenze, zwischen Hirson und Guise werden Thiérache genannt. Diese umfasst nicht nur das obere Oisetal, sondern ist auch Quellgebiet der Sambre und mehrerer Nebenflüsse von Sambre und Oise.

Inhaltsverzeichnis

Hydrologie

Der mittlere Abfluss der Oise beträgt 110 m³/s (in Pont-Sainte-Maxence). Der längste hydrologische Flusslauf im Flusssystem der Oise umfasst die Aire von der Quelle bei Sait-Aubin-sur-Aire im Barrois bis zu ihrer Mündung in die Aisne bei Termes im Kanton Grandpré, jene von dort bis zu ihrer Mündung bei Compiègne und die Oise von dort bis zu ihrer Mündung in die Seine. Damit ist er anderthalb mal so lang wie die Oise selber.

Nebenflüsse

Linke Nebenflüsse:

Rechte Nebenflüsse:

Schifffahrt

Die Oise ist von ihrer Mündung in die Seine bis Compiègne schiffbar. Von dort bietet die ebenfalls schiffbare Aisne eine weiterführende Verbindung nach Osten. Richtung Norden begleitet zunächst der Canal latéral à l’Oise (deutsch: Oise-Seitenkanal), dann der Canal de Saint-Quentin (deutsch: Kanal von Saint-Quentin), und schließlich der Canal de la Sambre à l’Oise (deutsch: Sambre-Oise-Kanal), den Fluss bis zu seinem Oberlauf.

Der Canal de l’Oise à l’Aisne (deutsch: Oise-Aisne-Kanal) verbindet nicht die beiden Flüsse, sondern lediglich deren Seitenkanäle als Schifffahrtsweg.

Orte am Fluss

Name

Die Kelten nannten den Fluss Isara, womit er ursprünglich namensgleich ist mit der Isère, der flandrischen IJzer, der bayrischen Isar und der Südtiroler Eisack (ital.: Isarco). In der Entwicklung des Französischen wurde das ‚i‘ zu ‚oi‘, wie viele alte ‚i‘ und ‚e‘, etwa Liger > Loire, bibere > boire („trinken“, ital.: bere) und stella > étoile („Stern“).

Spätestens seit dem Mittelalter war die Oise namengebend für Regionen. Vor der Französischen Revolution gab es die Grafschaft Valois [Verschmelzung des Wortes val(lée) („Tal“) mit dem Namen Ois(e)] als Stammland des hochadeligen Hauses Valois, dem mehrere französische Könige angehörten. Seit im Gefolge der Revolution die überkommene Gliederung Frankreichs durch die Einteilung in Départements ersetzt wurde, sind nach der Oise zwei Départements benannt. Am 4. März 1790 wurde das Département Oise geschaffen, das seither in kaum veränderten Grenzen fortbesteht und das Département Seine-et-Oise. Jenes bestand bis zum 1. Januar 1968, als die Umgebung von Paris wegen ihrer Bevölkerungszunahme in kleinere Départements aufgeteilt wurde. Eines dieser neuen heißt Val-d’Oise[2].

Weblinks

 Commons: Oise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Die Angaben zur Flusslänge in Frankreich beruhen auf den Informationen der diesbezüglichen Internetseite sandre.eaufrance.fr/, abgerufen am 7. Juli 2009.
  2. Val-d'Oise oder auch Val d'Oise: Während in französischen Ortsnamen alles außer einem evt. vorhandenen Artikel durch Bindestriche verbunden wird, ist man bei Départementsnamen weniger konsequent. Im vorliegenden Fall wird es auf der Internetseite der Präfektur mit Bindestrich als Val-d'Oise, auf der Internetseite des Conseil géneral dagegen ohne Bindestrich Val d'Oise geschrieben

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • (Oise) — Oise (département) Pour les articles homonymes, voir Oise. Oise …   Wikipédia en Français

  • Oise — Departamento de Francia …   Wikipedia Español

  • Oise — (spr. Oase), 1) (sonst Esia), Fluß in Frankreich; entspringt auf den Ardennen, bei Chimay in Belgien, durchfließt das Departement Aisne (wo sie bei Chauny schiffbar wird u. den Ton aufnimmt), das Departement Oise (wo sie die Serre, Vensé, Aisne,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • OISE — Juste avant Paris, la Seine reçoit en rive droite la Marne; un peu après Paris, de nouveau en rive droite lui arrive l’Oise, qui draine grâce à l’Aisne la plus grande surface réceptrice parmi les tributaires du fleuve: 17 000 km2. Si ce bassin… …   Encyclopédie Universelle

  • Oise —   [waːz],    1) Département in Nordfrankreich, im Bereich der unteren Oise in der Picardie, 5 860 km2, 766 000 Einwohner; Verwaltungssitz: Beauvais.    2) die, rechter Nebenfluss der Seine, 302 km lang, entspringt bei Chimay in den belgischen… …   Universal-Lexikon

  • Oise [1] — Oise (spr. ūās , im Altertum Esia oder Isara), rechter Nebenfluß der Seine, entspringt in der belg. Provinz Hennegau südlich von Chimay in den Ardennen, tritt sehr bald nach Frankreich über und fließt in vorzugsweise südwestlicher Richtung durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Oise [2] — Oise (spr. ŭās ), Departement im nördlichen Frankreich, nach dem Fluß O. (s. oben) benannt, umfaßt Teile der ehemaligen Provinzen Ile de France und Pikardie, grenzt an die Departements Somme (nördlich), Aisne (östlich), Seine et Marne und Seine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • oise — OISE, la riviere d oise, Isara …   Thresor de la langue françoyse

  • Oise — (spr. ŏahs ), r. Nebenfluß der Seine im nordöstl. Frankreich, entspringt auf den Ardennen, mündet nach 305 km bei Conflans Sainte Honorine. – Das Dep. O., 5887 qkm, (1901) 407.808 E.; Hauptstadt Beauvais …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Oise — (Oahs), Nebenfluß der Seine, entspringt bei Chimay in den Ardennen, mündet nach 36 Ml. – O., franz. Depart., 106 QM. groß. fruchtbar, industriell, hat 404000 E.; Hauptst. Beauvais …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.