Oletzko

Oletzko
Olecko
Wappen von Olecko
Olecko (Polen)
DEC
Olecko
Olecko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Olecko
Fläche: 11,42 km²
Geographische Lage: 54° 2′ N, 22° 30′ O54.03333333333322.57Koordinaten: 54° 2′ 0″ N, 22° 30′ 0″ O
Einwohner: 18.490
Postleitzahl: 19-400
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NOE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: EłkGołdap
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 44 Ortschaften
Fläche: 266,6 km²
Einwohner: 21.426 (30. Juni 2007)
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Wacław Olszewski
Adresse: pl. Wolności 3
19-400 Olecko
Webpräsenz: www.olecko.pl

Olecko [ɔˈlɛtskɔ] (deutsch bis 1928 Marggrabowa (umgangssprachlich auch Oletzko), 1928–45 Treuburg) ist eine Stadt im nordöstlichen Masuren in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren in der Nähe von Ełk und Suwałki. Sie liegt an der Mündung des Flusses Lega (früher Oleg) in den Jezioro Oleckie Wielkie (Großer Oletzkoer See, 1928–1945 Großer Treuburger See) an dessen westlichem Ufer.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt Marggrabowa oder Oletzko wurde am 1. Januar 1560 vom Herzog Albrecht von Brandenburg-Ansbach gegründet. Margrabia ist eines der zahlreichen deutschen Lehnwörter im Polnischen und bedeutet Markgraf. Bereits 1544 hatte an dieser Stelle eine, 1599 erstmals erwähnte, Jagdhütte namens Oletzko bestanden. Auf einer der Stadt vorgelagerten Halbinsel zwischen Lega und See wurde 1619 das Schloß Oletzko errichtet. 1709 erlag der größte Teil der Einwohner einer Pestepidemie (1100 Tote, 98 Überlebende).

Die Stadt war von 1818 bis 1945 Sitz eines eigenen preußischen Landkreises Oletzko.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges fand 1920 im Abstimmungsgebiet Allenstein / Masuren eine Volksabstimmung statt, in der sich die Bevölkerung für eine Zugehörigkeit zu Ostpreußen oder aber zu Polen entscheiden sollte. Im Kreis Oletzko wurden nur zwei von 28.627 Stimmen für Polen abgegeben, aus diesem Grunde wurde die Stadt am 21. Dezember 1928 in Treuburg umbenannt. 1933 wurde dann auch der Kreis in „Kreis Treuburg“ umbenannt; diese Umbenennung beendete die jahrzehntelange Verwirrung um die unterschiedlichen Namen von Stadt (Marggrabowa) und Kreis (Oletzko). Sie wurde von der Bevölkerung begrüßt – ganz im Gegensatz zu den späteren Umbenennungen durch die Nationalsozialisten, die ab 1938 die traditionellen masurischen und altpreußischen Namen vieler Orte der Umgebung durch historisch nicht gerechtfertigte, „rein deutsche“ Bezeichnungen ersetzten.

Anfang 1945 wurde die Stadt kampflos von der Roten Armee eingenommen. Trotzdem kam es zu einigen Zerstörungen. Seit 1945 gehört die Stadt zu Polen. Durch eine Verwaltungsreformen kam der Ort 1975 zu der neu gebildeten Wojewodschaft Suwałki, 1999 dann zu der Wojewodschaft Ermland-Masuren.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen:

  • 1875:   4.212
  • 1890:   4.887, davon 108 Katholiken; 86 Juden 100 Polen
  • 1910:   5.391
  • 1939:   7.118
  • 2000: 16.128

Sehenswürdigkeiten

Der Marktplatz der Stadt hat eine Größe von sieben Hektar, er galt damit vor 1945 als größter Marktplatz Deutschlands. In seinem nördlichen Teil steht auf einem baumbestandenen Hügel die Kirche der Stadt, früher evangelisch-lutherisch, heute katholisch. Die heutige Kirche wurde nach der Zerstörung 1945 in den 1980er Jahren in den Dimensionen des Altbaus neu errichtet.

Verkehr

Der am westlichen Ende der Stadt gelegene Bahnhof ist ein regionaler Eisenbahn-Knotenpunkt. 1879 eröffnete die Preußische Ostbahn die Strecke GołdapEłk Es folgten 1908 bzw. 1918 die Staatsbahnstrecken nach Kruklanki (Kruglanken) und Suwałki. Die Treuburger Kleinbahnen nach Mieruniszki (Mierunsken)–Garbassen und Schwentainen bei Sulejki (Suleiken) sind mittlerweile stillgelegt und z. T. abgebaut. Nachdem in Olecko zwischenzeitlich kein Personenzug mehr fuhr, gibt es mittlerweile (Stand: Sommer 2008) wieder Verbindungen nach Suwałki (nur Schnellzüge, teils nur in den Sommermonaten) und Ełk (2 tägliche Personenzüge sowie Schnellzüge, teils nur in den Sommermonaten).

Söhne und Töchter der Stadt

Gmina

Die Stadt- und Landgemeinde Olecko besteht aus folgenden Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
Babki Gąseckie Babken, Kirchspiel Gonsken
1938–45 Babeck
Jaśki Jaschken
1938-45 Jesken
Raczki Wielkie Groß Retzken
Babki Oleckie Babken, Kirchspiel Marggrabowa
1938–45 Legenquell
Judziki Judzicken
1938-45 Wiesenhöhe
Rosochackie Rosochatzken
1938–45 Albrechtsfelde
Biała Olecka Bialla
1903–45 Billstein
Kijewo Kiöwen Sedranki Seedranken
Borawskie Borawsken
1938–45 Deutscheck
Kolonia Olecko Siejnik Elisenhöhe
Borawskie Małe Klein Borawsken
1938–45 Kleindeutscheck
Kukowo Kukowen
1938–45 Reinkental
Skowronki Birkenort
Dąbrowskie Dombrowsken
1938–45 Königsruh
Leck Ślepie Schlepien
1938–45 Schlöppen
Dąbrowskie-Osiedle Łęgowo Lengowen
1938-45 Lengau
Świdry Schwiddern
Dobki Dopken
1938–45 Markgrafsfelde
Lenarty Lehnarten Szczecinki Sczeczinken
1916–45 Einhorn
Doliwy Doliwen
1938–45 Teichwalde
Lesk Legahof Wólka Kijewska Kiöwenhorst
Duły Dullen Lipkowo Lindenhof Zabielne Sabielnen
1938–45 Podersbach
Gąski Gonsken
1938-45 Herzogskirchen
Możne Moosznen
1936–38 Mooschnen
1938–45 Moschnen
Zajdy Sayden
1938–45 Saiden
Giże Giesen Olecko Marggrabowa
1928–45 Treuburg
Zatyki Sattycken
1938–45 Satticken
Gordejki Gordeyken
1938–45 Gordeiken
Olszewo Olschöwen
1933–45 Erlental
Zielonówek Grüneberg
Gordejki Małe Klein Gordeyken
1938–45 Kleingordeiken
Pieńki Stobbenorth
1928–45 Stobbenort
Imionki Prostkergut Plewki Plöwken

Weblinks

Fußnoten


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Oletzko — (Margrabowa), 1) Kreis des Regierungsbezirks Gumbinnen der preußischen Provinz Preußen; 15 QM., 31,000 Ew.; 2) Kreisstadt[272] daselbst, am See O.; Schloß, Krankenhaus, Vieh u. Leinwandmärkte; 3100 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Oletzko — Oletzko, Kreis im preuß. Regbez. Gumbinnen mit der Kreisstadt Marggrabowa (s. d.), benannt nach dem Schloß O. bei genannter Stadt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kreis Oletzko — Der preußisch deutsche Kreis Oletzko (1933 umbenannt in Treuburg, ab 1939 Landkreis Treuburg) in Ostpreußen bestand in der Zeit zwischen 1818 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: die Stadt Treuburg (bis 1928 Marggrabowa) sowie 99 weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Oletzko — Das ehemalige Kreishaus in Treuburg Der preußisch deutsche Kreis Oletzko (1933 umbenannt in Treuburg, ab 1939 Landkreis Treuburg) in Ostpreußen bestand in der Zeit zwischen 1818 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: die Stadt Treuburg (bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Namen ehemals ostpreußischer Orte in Polen — Diese Liste der Namen ehemals ostpreußischer Orte in Polen stellt die bis 1945 geltenden Ortsnamen den heutigen polnischen Ortsnamen gegenüber. In Masuren im südlichen Ostpreußen hatten die meisten Orte Namen, die einen masurischen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Olecko — Castle …   Wikipedia

  • Landkreis Treuburg — Der preußisch deutsche Kreis Oletzko (1933 umbenannt in Treuburg, ab 1939 Landkreis Treuburg) in Ostpreußen bestand in der Zeit zwischen 1818 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: die Stadt Treuburg (bis 1928 Marggrabowa) sowie 99 weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Marggrabowa — Olecko …   Deutsch Wikipedia

  • Treuburg — Olecko …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Landkreise in Preußen — In dieser Liste werden alle Kreise und Landkreise aufgeführt, die jemals in Preußen existiert haben. Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung 2 Kreise oder Landkreise 3 Bezeichnungen der kreisfreien Städte und Stadtkreise 4 Abkürzungen 5 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»