Oliver Reed


Oliver Reed

Robert Oliver Reed (* 13. Februar 1938 in Wimbledon, London; † 2. Mai 1999 in Valletta, Malta) war ein britischer Schauspieler, der für sein Macho-Image auf der Leinwand wie im Leben bekannt war.

Leben

Erstes Aufsehen erregte Oliver Reed in dem Hammer-Film Der Fluch von Siniestro (The Curse of the Werewolf) von 1961. In der Folge spielte er Hauptrollen in Liebesfilmen, aber auch „härtere“ Rollen in Abenteuerfilmen. In den 1960er und 1970er Jahren war Oliver Reed ein großer internationaler Star und spielte Haupt- oder wichtige Nebenrollen in Filmen wie Was kommt danach…? (I'll Never Forget What's'isname, 1967), Oliver! (1968), Liebende Frauen (Women in Love, 1969), Mörder GmbH (The Assassination Bureau, 1969), Die Teufel (The Devils, 1971), Die drei Musketiere (The Three Musketeers, 1973) und Tommy (1975). Ab den 1980er Jahren war er jedoch weniger gefragt. So folgten zwar mehrere Engagements, hauptsächlich jedoch in unbekannten B-Filmen. Ein Beispiel ist der mit ihm als Weltstar groß angekündigte Fernsehfilm Die Tunnelgangster von Berlin, ein Flop, der 1996 schnell nach einem kurz zuvor stattgefundenen spektakulären Verbrechen für RTL produziert wurde.

Reed war berüchtigt für seine Alkoholexzesse. Einst musste er die Fernseh-Talkshow After Dark verlassen, nachdem er betrunken erschienen war und versucht hatte, die Feministin Kate Millett zu küssen. Viele Anekdoten berichten von seiner Trinkfestigkeit. So soll er zusammen mit 36 Freunden an einem Abend 60 Gallonen Bier, 32 Flaschen Scotch, 17 Flaschen Gin, vier Kisten Wein und eine Flasche Babycham (ein britischer Birnen-Schaumwein) getrunken haben. Es ärgerte ihn oft, wenn seine Auftritte in Fernseh-Talkshows sich mehr um seine Alkoholexzesse als um seinen neuesten Film drehten. 1979 veröffentlichte er seine Autobiografie Reed All About Me.

Er war zweimal verheiratet: von 1959 bis zur Scheidung 1969 mit Kate Burn (ein Sohn) und von 1985 bis zu seinem Tod mit Josephine Burge. Ab 1969 lebte er mit der Tänzerin Jackie Daryl (eine Tochter) zusammen. Sie lernten sich bei den Dreharbeiten zum Musicalfilm Oliver kennen.

Er starb am 2. Mai 1999 in Valletta auf Malta während der Dreharbeiten zu dem Film Gladiator an einem Herzinfarkt. Für verbleibende Szenen, für die er selbst nicht mehr zu Verfügung stand, wurde mit Hilfe von Computeranimation sein Bild aus bereits vorhandenem Filmmaterial nachträglich eingefügt.

Filmografie (Auswahl)

  • 1960: Schlag 12 in London (The Two Faces of Dr. Jekyll); Regie: Terence Fisher
  • 1961: Der Fluch von Siniestro (The Curse of the Werewolf); Regie: Terence Fisher
  • 1961: Piraten am Todesfluß (The Pirates of Blood River); Regie: John Gilling
  • 1961: Die Bande des Captain Clegg (Night Creatures); Regie: Peter Graham Scott
  • 1962: Haus des Grauens (Paranoiac); Regie: Freddie Francis
  • 1963: Sie sind verdammt (The Damned); Regie: Joseph Losey
  • 1963: Die scharlachrote Klinge (The Scarlet Blade); Regie: John Gilling
  • 1964: Die Letzten von Fort Kandahar (The Brigand of Kandahar); Regie: John Gilling
  • 1964: System (The System); Regie: Michael Winner
  • 1966: Minirock und Kronjuwelen (The Jokers); Regie: Michael Winner
  • 1966: Die verschlossene Tür (The Shattered Room); Regie: David Greene
  • 1966: Wie ein Schrei im Wind (The Trap); Regie: Sidney Hayers
  • 1967: Was kommt danach…? (I'll Never Forget What's 'Isname); Regie: Michael Winner
  • 1968: Hannibal Brooks; Regie: Michael Winner
  • 1968: Oliver!; Regie: Carol Reed
  • 1969: Mörder GmbH (The Assassination Bureau); Regie: Basil Dearden
  • 1969: Liebende Frauen (Women in Love); Regie: Ken Russell
  • 1969: Die Dame im Auto mit Brille und Gewehr (La dame dans l’auto avec des lunettes et un fusil); Regie: Anatole Litvak
  • 1971: Die Teufel (The Devils); Regie: Ken Russell
  • 1971: Leise weht der Wind des Todes (The Hunting Party)
  • 1971: Blutroter Morgen (Sitting Target); Regie: Douglas Hickox
  • 1971: ZPG – Die Erde stirbt (Z.P.G. – Zero population growth); Regie: Michael Campus
  • 1972: Die perfekte Erpressung (Revolver); Regie: Sergio Sollima
  • 1972: Russischer Sommer (Uomi); Regie: Antonio Calenda
  • 1973: Schmutziges Wochenende (Mordi e fuggi); Regie: Dino Risi
  • 1973: Die drei Musketiere (The Three Musketeers); Regie: Richard Lester
  • 1973: Der Lord, der ein Diener sein wollte (Blue Blood); Regie: Andrew Sinclair
  • 1973: Desertiert – Der Kampf ums Überleben (The Triple Echoe); Regie: Michael Apted
  • 1973: Die perfekte Erpressung (Revolver); Regie: Sergio Sollima
  • 1974: Ein Unbekannter rechnet ab (Dix petits nègres); Regie: Peter Collinson
  • 1974: Die vier Musketiere – Die Rache der Mylady (The Four Musketeers); Regie: Richard Lester
  • 1975: Royal Flash; Regie: Richard Lester
  • 1975: Von allen Hunden gehetzt (The Sellout); Regie: Peter Collinson
  • 1975: Tommy; Regie: Ken Russell
  • 1976: Landhaus der toten Seelen (Burnt Offerings ); Regie: Dan Curtis
  • 1976: Der Supermann des Wilden Westens (The Great Scout and Cathouse Thursday); Regie: Don Tylor
  • 1977: Der Prinz und der Bettler (The Prince and the Pauper); Regie: Richard Fleischer
  • 1978: Die Klasse von Miss MacMichael (The Class of Miss MacMichael); Regie: Silvio Narizzano
  • 1978: Tote schlafen besser (The Big Sleep); Regie: Michael Winner
  • 1978: Morgen gibt es kein Erwachen (Tomorrow Never Comes); Regie: Peter Collinson
  • 1979: Omar Mukhtar – Löwe der Wüste (Omar Mukhtar – Lion of the Desert); Regie: Moustapha Akkad
  • 1979: Die Brut (The Brood); Regie: David Cronenberg
  • 1980: Condorman; Regie: Charles Jarrott
  • 1980: Dr. Heckyl und Mr. Hype (Dr. Heckyl and Mr. Hype); Regie: Charles B. Griffith
  • 1981: Die schwarze Mamba (Venom); Regie: Piers Haggard
  • 1983: Avanaida - Todesbiss der Satansviper (Spasms)
  • 1983: Zwei ausgekochte Gauner (The Sting II); Regie: Jeremy Paul Kagan
  • 1983: Fanny Hill; Regie: Gerry O’Hara
  • 1983: Al-Mas'ala Al-Kubra ; Regie: Mohamed Shukri Jameel
  • 1983: Zwei vom gleichen Schlag (Two of a Kind)
  • 1984: Black Arrow – Krieg der Rosen (Black Arrow); Regie: John Hough
  • 1985: Christopher Columbus
  • 1986: Guerilla Force (Rage to Kill); Regie: David Winters
  • 1986: Die Galgenvögel (Wheels of Terror); Regie: Gordon Hessler
  • 1987: Castaway – Die Insel (Castaway); Regie: Nicolas Roeg
  • 1987: Gor; Regie: Fritz Kiersch
  • 1987: Dragonard – Die Sklavenpeitsche (Dragonard); Regie: Gérard Kikoïne
  • 1987: 24 Stunden bis zur Hölle (Coast of Skeletons); Regie: John Bud Cardos
  • 1987: Der Herr von Dragonard Hill (Master of Dragonard Hill); Regie: Gérard Kikoïne
  • 1988: Die Abenteuer des Baron Münchhausen (The Adventures of Baron Münchhausen); Regie: Terry Gilliam
  • 1988: Fire on Fire; Regie: Cedric Sundstrom
  • 1988: Fesseln der Gewalt (Hold My Hand, I’m Dying); Regie: Terence Ryan
  • 1988: Die Rückkehr der Musketiere (The Return of the Musketeers)- Regie: Richard Lester
  • 1988: The House of Usher (The Fall of the House of Usher); Regie: Alan Birkinshaw, Gérard Kikoïne
  • 1988: Silver Blade (The Lady and the Highwayman); Regie: John Hough
  • 1989: Hired to Kill; Regie: Nico Mastorakis
  • 1990: Captive; Regie: Paul Mayersberg
  • 1990: Panama Sugar; Regie: Marcello Avallone
  • 1990: Meister des Grauens (The Pit and the Pendulum)
  • 1990: The Avenger – Der Rächer (The Avenger); Regie: Cedric Sundstrom
  • 1990: Die Schatzinsel (Treasure Island); Regie: Fraser Clarke Heston
  • 1991: Der Gefangene der Teufelsinsel (Prisoners of Honor); Regie: Ken Russell
  • 1991: The Thing (Severed Ties); Regie: Damon Santostefano
  • 1993: Wildes Land (Return to Lonesome Dove)
  • 1995: Funny Bones; Regie: Peter Chelsom
  • 1996: Die Tunnelgangster von Berlin; Regie: Menahem Golan
  • 1996: The Bruce; Regie: Bob Carruthers, David McWhinnie
  • 1998: Die Bibel – Jeremia (Jeremiah); Regie: Harry Winer
  • 1999: Parting Shots – Michael Winner
  • 2000: Gladiator (Gladiator); Regie: Ridley Scott

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oliver Reed — Born 13 February 1938(1938 02 13) Wimbledon, London, England Died 2 May 1999(1999 05 02) …   Wikipedia

  • Oliver Reed — Nombre real Robert Oliver Reed Nacimiento 13 de febrero de 1938 Londres,  Reino Unido Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • Oliver Reed — Pour les articles homonymes, voir Reed. Oliver Reed Données clés Naissance 13 février 1938 Wimbledon …   Wikipédia en Français

  • OLIVER REED — …   Useful english dictionary

  • Oliver! (film) — Oliver! Theatrical release poster by Howard Terpning Directed by Carol Reed Produced by …   Wikipedia

  • Oliver (película) — Oliver! Título Oliver Ficha técnica Dirección Carol Reed Producción John Woolf Guion …   Wikipedia Español

  • Oliver! — Oliver ! Oliver ! Titre original Oliver ! Réalisation Carol Reed Acteurs principaux Mark Lester Ron Moody Oliver Reed Scénario Vernon Harris d après Lionel Bart et Charles Dickens Genre Comédie musicale …   Wikipédia en Français

  • Oliver! (film) — Oliver ! Oliver ! Titre original Oliver ! Réalisation Carol Reed Acteurs principaux Mark Lester Ron Moody Oliver Reed Scénario Vernon Harris d après Lionel Bart et Charles Dickens Genre Comédie musicale …   Wikipédia en Français

  • Reed (name) — Reed may be either a surname or given name.Reed as a surnameFamily name name = Reed image size = 50 caption = variations on red pronunciation = meaning = variant of Reid, which refers to reddish or ruddy facial complexion region = language =… …   Wikipedia

  • Oliver! (Musical) — Oliver! ist ein Musical des britischen Komponisten Lionel Bart, frei nach dem Roman Oliver Twist von Charles Dickens. Bart verfasste sowohl die Musik als auch die Gesangstexte und das Buch. Die Uraufführung fand am 30. Juni 1960 im New Theatre… …   Deutsch Wikipedia