Olympiade


Olympiade

Eine Olympiade (vom Wortstamm Ὀλυμπιάδ- Olympiád- des altgriechischen Substantivs Ὀλυμπιάς Olympiás „Olympiade“, „Zeitraum zwischen zwei Olympischen Spielen“; der Wortstamm ist im Nominativ nicht erkennbar, aber z.B. im Genitiv Ὀλυμπιάδος Olympiádos[1]) ist ein Zeitraum von vier Jahren. Er beginnt jeweils in dem Jahr, in dem die Olympischen Sommerspiele abgehalten werden.[2]

Inhaltsverzeichnis

Antike

Die ersten Olympischen Spiele in Olympia wurden der Überlieferung zufolge im antiken Griechenland im Jahr 776 v. Chr. abgehalten. Mit diesem Jahr beginnen die Siegerlisten. Es ist der Ausgangspunkt der klassischen griechischen Zeitrechnung.[3] Die Zählung der Olympiaden wurde aber erst vom Geschichtsschreiber Timaios von Tauromenion eingeführt, der im 4. und 3. Jahrhundert v. Chr. lebte. Erst danach begann die Datierung von Ereignissen nach Olympiaden, und die Olympiadenrechnung wurde zur Grundlage der griechischen Chronologie.

Neuzeit

1896 begann die erste Olympiade der Neuzeit in Athen. Das IOC definiert die Olympiade als den Zeitraum von vier Jahren, der jeweils am 1. Januar des Jahres der (Sommer-)Spiele beginnt.[2] Die erste Olympiade der Neuzeit begann demnach am 1. Januar 1896, die XXIX. Olympiade der Neuzeit am 1. Januar 2008, im Jahr der Olympischen Sommerspiele 2008, die deshalb auch offiziell die Spiele (zur Feier) der XXIX. Olympiade hießen. Die Olympiaden werden mit römischen Zahlen nummeriert.

Die Zeitrechnung in Olympiaden ist unabhängig davon, ob die Spiele abgehalten werden oder nicht. Die Olympischen Sommerspiele 1936 waren die Spiele der XI. Olympiade. Nachdem wegen des Zweiten Weltkrieges 1940 und 1944 keine Spiele ausgetragen wurden, wurde der Brauch 1948 mit den Spielen der XIV. Olympiade wieder aufgenommen. Im Gegensatz dazu werden die Winterspiele entsprechend ihrer Austragungen durchnummeriert. Die IV. Olympischen Winterspiele wurden 1936 ausgetragen, die V. Olympischen Winterspiele aber erst 1948.

Herodot machte schon im 5. Jahrhundert v. Chr. darauf aufmerksam, dass der Begriff Olympiade oft fälschlich für das Ereignis (Olympische Spiele) statt für den Zeitraum verwendet wurde. Diese Verwechslung hat sich bis in den modernen Sprachgebrauch erhalten. Genaugenommen ist die Bezeichnung XXIX. Olympische Sommerspiele für die Spiele der XXIX. Olympiade falsch.

Markenschutz

Die Begriffe „Olympiade“, „Olympia“ und „olympisch“ sind in Deutschland durch das Olympiaschutzgesetz geschützt. Eine Verwendung außerhalb der vom IOC veranstalteten Anlässe kann zu Schadenersatzforderungen führen. Allerdings wurde die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes mit Erfolg angefochten, wodurch eine tatsächliche Rechtswirkung fraglich ist.

Literatur

  • Christoph Rieken: Der Schutz olympischer Symbole. Schutzrechte an den olympischen Ringen und den olympischen Bezeichnungen in Deutschland, Mohr Siebeck, 2006, ISBN 3-16-149334-6

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch, München/ Wien 1965
  2. a b Olympic Charter S. 20. IOC (7. Juli 2007). Abgerufen am 13. Februar 2010.
  3. Dazu und zur Geschichtsschreibung siehe nun Paul Christesen: Olympic Victor Lists and Ancient Greek History. Cambridge University Press, Cambridge/New York 2007.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • olympiade — [ ɔlɛ̃pjad ] n. f. • 1370; lat. olympias, adis; gr. olumpias, ados, du nom de Olumpia « Olympie », ville d Élide 1 ♦ Période de quatre ans entre deux jeux olympiques. 2 ♦ (1901) Souvent au plur. Jeux olympiques. Athlète qui se prépare pour les… …   Encyclopédie Universelle

  • Olympiade — Sf std. (19. Jh.) Neoklassische Bildung. Entlehnt aus frz. olympiade, dieses aus gr. Olympiás ( ádos), zu gr. Olympía, dem Namen des heiligen Bezirks, der dem Zeus geweiht und Austragungsort der antiken Sportwettkämpfe war (der Olympos ist das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Olympĭade — Olympĭade, bei den alten Griechen ein Zeitabschnitt von vier Jahren, nach der gewöhnlichen Wiederkehr der Olympischen Spiele (s. d.) benannt. Die Olympiadenära beginnt mit Juli 776 v. Chr., wo Koröbos den Sieg gewann, und schließt mit der 293. O …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Olympiade — Olympiāde, bei den Griechen ein Zeitraum von vier Jahren, nach den alle vier Jahre wiederkehrenden Olympischen Spielen benannt, gezählt seit 776 v. Chr …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Olympiade — Olympiade, eine griechische Zeitrechnung von 4 Jahren, welche ihren Namen von den olympischen Spielen erhielt, welche regelmäßig in diesem Zeitraume gehalten wurden …   Damen Conversations Lexikon

  • Olympiade — Olympiade, Zeitabschnitt von 4 Jahren, von einer Feier der olympischen Spiele bis zur anderen; darauf gründete sich die Zeitrechnung der alten Griechen, welche als Ausgangspunkt das Jahr 776 v. Chr. annahmen …   Herders Conversations-Lexikon

  • olympiade — Olympiade. s. f. Espace de quatre ans à compter d une celebration des Jeux olympiques à l autre. Les Olimpiades servoient d époque aux Grecs. Alexandre commença à regner la premiere année de la cent onziéme olimpiade …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Olympiade — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Olympische Spiele …   Deutsch Wörterbuch

  • Olympiade — Pentathlon classique, bas relief grec, vers 500 av. J. C. L’olympiade est une unité de temps, constituée par la période de quatre années s’écoulant entre deux jeux olympiques. Elle est la base de la chronologie du monde grec à partir d’Alexandre… …   Wikipédia en Français

  • Olympiade — Olympische Spiele; Olympia * * * Olym|pi|a|de [olʏm pi̯a:də], die; , n: alle vier Jahre stattfindende sportliche Veranstaltung mit Wettkämpfen von Teilnehmern aus aller Welt: er nimmt an der Olympiade teil; sie hat auf/bei der letzten Olympiade… …   Universal-Lexikon