Olympiastadion Helsinki


Olympiastadion Helsinki
Olympiastadion Helsinki
Olympiastadion Helsinki
Vorne: Sonera Stadium; Hinten: Olympiastadion Helsinki
Daten
Ort FinnlandFinnland Töölö, Helsinki, Finnland
Koordinaten 60° 11′ 15″ N, 24° 55′ 38″ O60.187524.927222222222Koordinaten: 60° 11′ 15″ N, 24° 55′ 38″ O
Eigentümer Stadion-säätiö
Baubeginn 1934
Eröffnung 1938
Renovierungen 1994–1998, 2005
Oberfläche Naturrasen
Architekt Yrjö Lindegren und Toivo Jäntti
Kapazität 40.682
Verein(e)

Finnische Fußballnationalmannschaft

Veranstaltungen

Das Olympiastadion Helsinki (fin.: Helsingin olympiastadion) ist das größte Stadion Finnlands. Es liegt rund zwei Kilometer vom Stadtzentrum von Helsinki entfernt im Stadtteil Töölö.

Inhaltsverzeichnis

Architektur

Der Turm des Olympiastadions in Helsinki

Der funktionalistische Bau wurde von den Architekten Yrjö Lindegren und Toivo Jäntti entworfen. Das Stadionwahrzeichen ist der 72,71 Meter hohe Turm, dessen Höhe genau der Siegweite des finnischen Speerwurf-Olympiasiegers von 1932, Matti Järvinen, entspricht. Außerhalb von Veranstaltungen ist der Turm für Besucher als Aussichtsturm geöffnet.

Ereignisse

Das Stadion war das Hauptstadion der Olympischen Sommerspiele 1952. Nachdem das Stadion bereits die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 beherbergt hatte, wurden hier auch die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 ausgetragen. Im Vorfeld wurde das Dach erweitert, das jetzt die Geraden und einen kleinen Teil der Kurve überspannt. Das Stadion war einer der fünf Spielorte der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2009. Im Jahr 2012 wird das Stadion zum dritten Mal nach 1971 und 1994 Schauplatz von Leichtathletik-Europameisterschaften werden. Die erste Bandy-Weltmeisterschaft 1957 wurde ebenfalls in der Sportstätte durchgeführt. Das Stadion wird auch als Konzert-Arena genutzt; so waren z. B. Michael Jackson, U2, Tina Turner, The Rolling Stones, AC/DC, Dire Straits, Paul McCartney, Genesis, Metallica, Bon Jovi, Iron Maiden u. a. zu Gast im Stadion der Hauptstadt.

Gedenktafel an der Statue von Paavo Nurmi vor dem Olympiastadion

Geschichte

Das Olympiastadion wurde von 1934 bis 1938 erbaut – mit dem Ziel der Austragung der Olympischen Sommerspiele 1940, die aber wegen des Zweiten Weltkrieges ausfielen. Von 1994 bis 1999 wurde das Stadion umgebaut, dabei wurde die Zahl der Zuschauerplätze von 70.000 auf 40.000 verringert. Derzeit verfügt es über 40.682 Sitzplätze.[1] Vor der Einführung des Euro als finnische Landeswährung war das Stadion auf der 10-Finnmark-Banknote zusammen mit dem Langstreckenläufer Paavo Nurmi abgebildet. Vor dem Stadion ist eine Statue des neunfachen finnischen Olympiasiegers Nurmi mit einer Gedenktafel aufgestellt.[2] In direkter Nachbarschaft zum Olympiastadion wurde 2000 das Fußballstadion Sonera Stadium mit rund 10.000 Plätzen eröffnet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. fussballtempel.net: Liste finnischer Stadien
  2. stadionwelt.de: Bild der Statue

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olympiastadion (Berlin) — Olympiastadion Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (München) — Olympiastadion Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Luzhniki — Olympiastadion Luschniki Außenansicht des Luschniki Stadions Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Sevilla — Estadio Olímpico de Sevilla Fernansicht des Olympiastadions von Sevilla Daten Ort Spanien …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (Montreal) — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (Montréal) — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Athen — Olympia Sportkomplex Athen Der Olympia Sportkomplex Athen (griech.: Ολυμπιακό Αθλητικό Κέντρο Αθηνών Olympiako Athlitiko Kentro Athinon), auch kurz OAKA, wurde im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen nach einem Entwurf des… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Montréal — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Spyridon Louis — Olympia Sportkomplex Athen Der Olympia Sportkomplex Athen (griech.: Ολυμπιακό Αθλητικό Κέντρο Αθηνών Olympiako Athlitiko Kentro Athinon), auch kurz OAKA, wurde im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen nach einem Entwurf des… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion München — Das Olympiastadion vom Olympiaturm fotografiert Daten Ort Deutschland …   Deutsch Wikipedia