Olympiastadion Montréal


Olympiastadion Montréal
Das Olympiastadion von Montreal

Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre-de-Coubertin nördlich der Innenstadt gelegene Arena ist das teuerste Stadion aller Zeiten und war erst 30 Jahre nach den Olympischen Spielen von Montreal abbezahlt. Westlich benachbart zum Olympiakomplex liegt der Botanische Garten Montreal.

Die Baukosten des gesamten Olympiakomplexes beliefen sich auf über 1,4 Milliarden kanadische Dollar.[1] Wegen seiner extrem hohen Kosten hat das Stadion den Spitznamen The Big Owe (deutsch: Die großen Schulden) erhalten. Das Stadion war von 1977 Heimstätte der Montreal Expos aus der Major League Baseball bis der Verein nach Ende der Saison 2004 nach Washington, DC verlegt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

Das Olympiastadion bei Nacht mit beleuchtetem Turm

Der Bau des Olympiastadions von Montréal gilt als visionär und spektakulär. Dennoch gab es bei seiner Erbauung ein Menge Probleme. Baubeginn war der 28. April 1973, Eröffnung im Sommer 1976. Das raumschiffähnliche Stadion wurde vom Pariser Architekten Roger Taillibert entworfen. Das für 55.000 Zuschauer gebaute Stadion konnte sein Dach öffnen. Das ermöglicht eine multifunktionale Nutzungsweise und war Vorbild für viele andere Stadien, wie z.B. das Rogers Centre in Toronto. Bei Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 1976 war das Stadion wegen technischer und finanzieller Probleme nur halb fertig. Das Dach war 52 Meter über dem Spielfeld, was oft dazu führte, dass während diverser Ballsportveranstaltungen die Bälle das Dach berührten. Das machte es nötig, orange Linien auf dem Dach aufzumalen, um die regulären Bälle von den „Fouls“ zu unterscheiden. Inzwischen wurde das Olympiastadion komplett umkonzipiert und seit 1998 ist die Hallenhöhe vergrößert worden und durch ein dauerhaft geschlossenes Dach ersetzt worden.

Ein weiteres Problem des Stadions waren seine schwer kalkulierbaren Kosten. Ursprünglich auf 134 Millionen kanadische Dollar veranschlagt stiegen die Gesamtkosten tatsächlich auf 264 Millionen. Die Regierung in Quebec führte zur Finanzierung eine eigene Tabaksteuer im Mai 1976 ein. Erst im Dezember 2006 waren die Schulden komplett bezahlt und das Stadion ausfinanziert.[2]

Turm des Olympiastadions

Olympiaturm

Das Gesamtbild des Stadions wird durch den 175 Meter hohen schiefen Turm geprägt; dieser Winkel variiert in Abhängigkeit vom Bezugspunkt zwischen 23 und 81 Grad über dem Stadion.[3] Die Fertigstellung des Turms wurde durch Probleme verzögert und erst 1987 beendet. Zum Zeitpunkt der Olympischen Spiele 1976 überragte der unvollendete Turmstumpf knapp die Höhe des Stadionbaus. Eine Seilbahn befördert in verglasten Doppeldecker-Gondeln Besucher bis zur 166 Meter hohen Aussichtsplattform hinauf. Auf der Spitze des Turmes befindet sich der Salon Montréal, der bis zu 240 Personen aufnehmen kann.

Der Turm dient dem Olympiastadion als Mast, um die Befestigungsseile des Stadiondaches zu halten, an deren Spitze sich diese bündeln.[4]

Biodôme

Biodôme

Ebenfalls im Olympischen Park östlich des Stadions befindet sich das ehemalige olympische Velodrom. Während der Olympiade 1976 diente es neben den Radsportwettbewerben auch den Judowettkämpfen als Austragungsort. Es wurde ebenfalls von Roger Taillibert entworfen und nach einer Renovation zwischen 1989 und 1992 inzwischen zu einem Umweltmuseum Biodôme umgebaut und 1992 eröffnet. Es präsentiert die vier verschiedene Ökosysteme: Simulation des tropischen Südamerika, den Laurentinischen Wald in Nordamerika, das Ökosystem des Sankt-Lorenz-Stroms sowie die beiden polaren Gebiete Arktis und Antarktis.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Parc olympique Québec: The construction costs
  2. CBS-News: Quebec's Big Owe stadium debt is over
  3. Parc olympicque Québec: Data and statistics (engl.)
  4. www.emporis.com: Tour de Montréal

Weblinks


45.558611111111-73.5541666666677Koordinaten: 45° 33′ 31″ N, 73° 33′ 15″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olympiastadion Montreal — Olympiastadion Montréal The Big Owe Das Olympiastadion von Montreal Daten Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (Montreal) — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (Montréal) — Das Olympiastadion von Montreal Das futurische Olympiastadion (französisch: Stade Olympique) in Montreal ist Teil des Olympischen Parks (Parc Olympique) und vom Mont Royal aus sehr gut zu überblicken. Die an der Avenue Pierre de Coubertin… …   Deutsch Wikipedia

  • Montréal — Montreal Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (Berlin) — Olympiastadion Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion (München) — Olympiastadion Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Luzhniki — Olympiastadion Luschniki Außenansicht des Luschniki Stadions Daten Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Montreal Impact (MLS) — Montreal MLS Voller Name Montreal MLS 2012 Ort Montreal, QC Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Montreal 1976 — XXI. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 92 Teilnehmende Athleten 6084 (4824 Männer, 1260 Frauen) Wettbewerbe 198 in 21 Sportarten …   Deutsch Wikipedia

  • Olympiastadion Athen — Olympia Sportkomplex Athen Der Olympia Sportkomplex Athen (griech.: Ολυμπιακό Αθλητικό Κέντρο Αθηνών Olympiako Athlitiko Kentro Athinon), auch kurz OAKA, wurde im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen nach einem Entwurf des… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.