Olympisches Festival der Europäischen Jugend


Olympisches Festival der Europäischen Jugend

Das European Youth Olympic Festival (kurz: EYOF, Deutsch Olympisches Festival der Europäischen Jugend) ist eine Europäische Multisportveranstaltung, die in den ungeraden Jahren zwischen den Olympischen Spielen stattfindet. Es wurde 1991 auf eine Initiative des heutigen IOC-Präsidenten Dr. Jacques Rogge hin eingeführt.

Die europäischen Teilnehmer sind zwischen 13 und 17 Jahren alt und müssen hohe Auswahlkriterien und Leistungsanforderungen der nationalen Sportverbände erfüllen. Die Teilnahme am EYOF soll die jungen Sportler mit internationalen disziplinübergreifenden Wettkampfsituationen bekannt machen und sie auf eine mögliche Teilnahme an den Olympischen Spielen vorbereiten.

Wie bei den Olympischen Spielen werden Sommer- und Winterwettkämpfe ausgetragen. Die Anzahl der Disziplinen ist beschränkt, um die Wettkämpfe innerhalb von sieben Tagen durchführen zu können.

Das VIII. European Youth Olympic Festival fand vom 2. - 10. Juli 2005 in Lignano Sabbiadoro in Italien statt. Es nahmen mehr als 2500 Sportler aus 48 europäischen Ländern teil.

Austragungsorte

Jahr Sommerfestival Winterfestival
1991 Brüssel
1993 Valkenswaard Aosta
1995 Bath Andorra
1997 Lissabon Sundsvall
1999 Esbjerg Poprad
2001 Murcia Vuokatti
2003 Paris Bled
2005 Lignano Sabbiadoro Monthey
2007 Belgrad Jaca
2009 Tampere Bielitz-Biala, Teschen, Tichau, Schirk, Weichsel

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • European Youth Olympic Festival — Das European Youth Olympic Festival (kurz: EYOF, Deutsch Olympisches Festival der Europäischen Jugend) ist eine Europäische Multisportveranstaltung, die in den ungeraden Jahren zwischen den Olympischen Spielen stattfindet. Es wurde 1991 auf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • LCZ — Der Leichtathletik Club Zürich (abgekürzt LCZ) ist der grösste Leichtathletikverein der Stadt Zürich. 1922 gründeten 26 Mitglieder des FC Zürich die FCZ Leichtathletik Sektion. Ein Jahr später schlossen sich 61 Mitglieder des TV Alte Sektion… …   Deutsch Wikipedia

  • LC Zürich — Der Leichtathletik Club Zürich (abgekürzt LCZ) ist der grösste Leichtathletikverein der Stadt Zürich. 1922 gründeten 26 Mitglieder des FC Zürich die FCZ Leichtathletik Sektion. Ein Jahr später schlossen sich 61 Mitglieder des TV Alte Sektion… …   Deutsch Wikipedia

  • Amaru Reto Schenkel — Reto Amaru Schenkel (* 28. April 1988 in Togo) ist ein Schweizer Leichtathlet, spezialisiert auf den Sprint. Er ist Schlussläufer der 4 × 100 m Staffel, die am 5. Juli 2008 mit einer Zeit von 38.99 Sekunden einen neuen Schweizer Rekord… …   Deutsch Wikipedia

  • Reto Schenkel — Reto Amaru Schenkel (* 28. April 1988 in Togo) ist ein Schweizer Leichtathlet, spezialisiert auf den Sprint. Er ist Schlussläufer der 4 × 100 m Staffel, die am 5. Juli 2008 mit einer Zeit von 38.99 Sekunden einen neuen Schweizer Rekord… …   Deutsch Wikipedia

  • Clelia Reuse — Clélia Reuse (* 1. August 1988) ist eine Schweizer Leichtathletin. Sie gehört zu den größten Schweizer Nachwuchstalenten und wurde zum Schweizer Leichtathletik Youngster des Jahres 2005 gewählt. Im Jahr 2006 wurde sie ins Förderprojekt World… …   Deutsch Wikipedia

  • Reto Amaru Schenkel — (* 28. April 1988 in Togo) ist ein Schweizer Leichtathlet, spezialisiert auf die Sprintdisziplinen 100m und 200m. Er ist mit einer Zeit von 10,19 s der zweitschnellste Schweizer 100 Meter Läufer aller Zeiten. Zudem ist Schenkel Mitglied der… …   Deutsch Wikipedia

  • Clélia Reuse — (* 1. August 1988) ist eine Schweizer Leichtathletin. Sie ist spezialisiert auf den Weitsprung und den 100 Meter Hürdenlauf, hat aber auch schon im Siebenkampf mehr als 5000 Punkte geholt. Die Walliserin wurde aufgrund ihrer Erfolge am… …   Deutsch Wikipedia

  • Valentine Arrieta — (* 29. April 1990) ist eine Schweizer Leichtathletin. Sie ist spezialisiert auf den Sprint, sowohl auf Flachstrecken wie auch Hürdenlauf. Sie wurde zum Schweizer Leichtathletik Youngster des Jahres 2006 und zur Westschweizer Nachwuchssportlerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Panagiotis Markouizos — Nation …   Deutsch Wikipedia