Ondes Martenot


Ondes Martenot
Ondes Martenot

Die Ondes Martenot (Plural; französisch für „Martenot-Wellen“; bei ihrer Vorstellung im Jahre 1928 Ondes Musicales, „Musikalische Wellen“ genannt) sind ein monophones elektronisches Musikinstrument.

Es wurde von seinem Namensgeber, dem französischen Musikpädagogen und Radioamateur Maurice Martenot, erfunden, angeregt durch ein Treffen mit dem Erfinder des Theremin, Lev Sergejewitsch Termen, im Jahre 1923. Wie das Theremin beruhen auch die Ondes Martenot auf dem Prinzip des Schwebungssummers, dessen Klang mit elektronischen Filtern verändert werden kann. Das elektronische Tasteninstrument mit 7 Oktaven Umfang wird mit der rechten Hand über ein Manual oder mittels eines Ringes (Glissandi) gespielt, während gleichzeitig mit der linken Hand Dynamik und Klangfarbe gesteuert werden können. Der Ring für Glissandi sitzt auf einem Draht, der parallel zur Tastatur geführt ist. Auf frühen Versionen des Instruments wird die Tonhöhe nur über den Ring gesteuert, die Tastatur diente allein zur visuellen Orientierung. Mit der linken Hand kann der Spieler die Lautstärke regeln und durch Filter die Klangfarbe beeinflussen.

Von den frühen Instrumenten der elektronischen Musik gilt es als dasjenige, das am weitesten verbreitet war. Es wurde von bedeutenden Komponisten besonders aus Frankreich verwendet, unter anderem von Olivier Messiaen, Darius Milhaud, Arthur Honegger, André Jolivet, Charles Koechlin und Edgar Varèse. In die Filmmusik hielt das Instrument Einzug durch Komponisten wie dem Franzosen Maurice Jarre, aber auch durch den US-Amerikaner Elmer Bernstein. Die handwerkliche Serienproduktion wurde 1968 eingestellt, erst 2001 wurde wieder ein erstes Instrument nach alten Vorgaben gebaut.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele für die Verwendung der Ondes Martenot

  • In der Oper Saint François d'Assise verwendet Olivier Messiaen im Orchester drei Ondes Martenot, in seiner Turangalîla-Sinfonie setzte er die Ondes Martenot als konzertierendes Soloinstrument ein, des Weiteren auch in seinen Trois petites liturgies de la présence divine.
  • Edgar Varèse setzte die Ondes Martenot in seinen Stücken Ecuatorial (revidierte Fassung) und Nocturnal ein.
  • Im dramatischen Oratorium Jeanne d’Arc au bûcher von Arthur Honegger spielen Ondes Martenot eine wichtige Rolle. (Honegger war einer der ersten Komponisten, die diesem Instrument Platz im Orchester gaben).
  • Für die Musik zu dem Film Lawrence of Arabia nutzte der Komponist Maurice Jarre neben konventionellen Instrumenten auch die Klänge der Ondes Martenot. Weitere Filme mit prägnanten Ondes-Martenot-Solos sind z. B. Das Milliarden-Dollar-Gehirn (Musik von Richard Rodney Bennett), Ghostbusters, Mein linker Fuß (letztere beide von Elmer Bernstein vertont).
  • In der Rockmusik wurden die Ondes Martenot in jüngster Zeit von der britischen Band Radiohead (Alben Kid A, Amnesiac, Hail To The Thief) eingesetzt. Gespielt wird das Instrument hierbei von Jonny Greenwood, der es auch in seinen Filmmusiken zu Bodysong und There Will Be Blood zum gleichnamigen Film einsetzte.
  • Der französische Komponist Yann Tiersen wurde auf mehreren Alben sowie bei Konzerten von Christine Ott auf den Ondes Martenot begleitet.
  • Auf Bryan Ferrys As Time Goes By wurden auf einigen Stücken Ondes Martenot gespielt.

Spieler der Ondes Martenot

  • Ginette Martenot (1902-1996)
  • Jeanne Loriod (1928-2001)
  • Thomas Bloch
  • Sylvette Allard
  • Jonny Greenwood
  • Dominique Kim
  • Claude-Samuel Levine
  • Takashi Harada
  • Jean Laurendeau
  • Christine Rohan
  • Philippe Arrieus
  • Fabienne Martin-Besnard
  • Christine Ott
  • Cynthia Millar
  • Valérie Hartmann-Claverie
  • Jacques Tchamkerten

Video

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ondes Martenot — Les Ondes Martenot est un instrument de musique électronique, inventé par Maurice Martenot et présenté au public en 1928. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • Ondes Martenot — Ondes Mar|te|not 〈[ɔ̃:d martəno:] Pl.; Mus.〉 einstimmiges, hochfrequentes, elektronisches Tasteninstrument mit einem Tonumfang von sieben Oktaven [frz., „Martenot Wellen“; nach dem Erfinder Maurice Martenot, 1898 1980] * * * Ondes Martenot  … …   Universal-Lexikon

  • Ondes Martenot — ● Ondes Martenot instrument de musique électronique à clavier, qui transforme des oscillations électriques en vibrations mécaniques dans un haut parleur. (Elles ont été inventées en 1928 par Maurice Martenot.) …   Encyclopédie Universelle

  • ondes Martenot — фр. [онд Мартено/] ondes musicales [онд мюзика/ль] электромуз. инструм., сконструированный франц. инженером Мартено …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Ondes Martenot — An ondes Martenot The ondes Martenot (  / …   Wikipedia

  • ondes martenot — ▪ musical instrument also called  Ondes Musicales        (French: “musical waves”), electronic musical instrument demonstrated in 1928 in France by the inventor Maurice Martenot. Oscillating radio tubes produce electric pulses at two supersonic… …   Universalium

  • Ondes Martenot — Ondes Mar|te|not 〈[ɔ̃:d martəno:] Pl.; Musik〉 einstimmiges, elektron. Tasteninstrument mit einem Tonumfang von sieben Oktaven [Etym.: frz., »Martenot Wellen«; nach dem Erfinder M. Martenot, 1898 1980] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Ondes Martenot — Ondes Mar|te|not [õdmartə no] die (Plur.) <zu fr. ondes, Plur. von onde »Welle« u. nach dem franz. Konstrukteur M. Martenot (1898 1980)> ein hochfrequentes, elektroakustisches Musikinstrument (1928 konstruiert) …   Das große Fremdwörterbuch

  • ondes martenot — [ɒondes martenotd mα:t(ə)nəʊ] noun (plural same) Music an electronic keyboard producing one note of variable pitch. Origin 1950s: from Fr. ondes musicales, lit. musical waves (the orig. name of the instrument) and the name of Maurice Martenot,… …   English new terms dictionary

  • ondes Martenot — /ɒ̃d matəˈnoʊ/ (say ond mahtuh noh) noun a form of music synthesiser, developed around 1928, in which a keyboard controls the frequency of musical tones produced by an oscillator, amplified through a loudspeaker. {French onde wave + name of its… …   Australian English dictionary