Online-Exchanges


Online-Exchanges

Bei Online-Exchanges (auch Trading Hubs genannt) handelt es sich um eine Art Virtueller Marktplatz die mit Formen der Preisfindung und Transaktionsallokation arbeiten, die der einer Börse gleichen. Sie treten meist als Internetportale auf und wickeln als so genannter Clearer die Zahlung ab. Dabei handeln Käufer und Verkäufer mit Waren und Dienstleistungen ohne in direkten Kontakt zu kommen. Das Internetportal agiert dabei als Mittler zwischen beiden Parteien. Der Preis wird, wie an einer Börse über Angebot und Nachfrage bestimmt. Die beim Handeln auf Online-Exchanges anfallenden Gebühren berechnen sich üblicherweise entweder als prozentualer Anteil vom Kaufpreis oder pro Transaktion. Je nach Art des Portals werden diese Kosten entweder vom Käufer, Verkäufer oder von beiden zusammen getragen. In der Praxis ist es jedoch üblich, dass der Betrag prozentual von der Höhe des Verkaufswertes abhängt und vom Verkäufer getragen wird.

Inhaltsverzeichnis

Arten von Online-Exchanges

Käufer und Verkäufer können Unternehmen oder auch Privatpersonen sein, so lassen sich Online-Exchanges in Business-to-Business (B2B), Business-to-Consumer (B2C) und die in der Praxis kaum vorkommenden Consumer-to-Consumer (C2C) Märkte unterteilen. Zudem nutzen auch staatliche Organisationen Online-Exchanges um Waren und Dienstleistungen zu erwerben oder zu veräußern.

B2B

Online-Exchanges haben besonders beim B2B eine große Bedeutung da sie gerade kleinen und mittelgroßen Unternehmen Zugang zu einem mehr oder weniger großen Käuferkreis bzw. Angebotsspektrum verschaffen. Anderseits ermöglichen sie größeren Unternehmen effizient Lagerbestände zu senken. Weitere Gründe für die Nutzung von Online-Exchanges für Unternehmen ist die Anonymität, da dem Verkäufer Daten über den Käufer, wie z.B. Solvenz nicht ersichtlich werden. Ein Nachteil an dieser Art zu handeln ist, dass keine langfristigen Lieferbeziehungen aufgebaut werden, die gerade bei auf ein Unternehmen zugeschnittenen Produkten sehr wichtig sein können. Für das Handeln auf einem Online-Exchange eigenen sich deshalb besonders standardisierte Produkte wie z.B. Verbrauchsgüter oder Büro- und Geschäftsausstattung.

B2C

Während Online-Exchanges im B2B Sektor bereits etabliert sind, ist die Entwicklung im B2C Bereich noch wesentlich weniger weit fortgeschritten. Sie erfüllen ähnliche Aufgaben wie Preisvergleichsportale, weisen aber dennoch einige Unterschiede für die Benutzer auf. Der Vorteil gegenüber Preisvergleichsportalen liegt hier auf Händlerseite hauptsächlich in den gesteigerten Vertriebsmöglichkeiten und der organisatorischen Entlastung. Für Kunden ist der Name des Händlers von dem er über das Portal Produkte kauft entweder gar nicht ersichtlich oder spielt nur im Garantiefall eine Rolle. Dies kann für Händler nachteilig sein, da so es wesentlich schwerer ist Stammkunden zu gewinnen als bei direktem Kontakt mit dem Kunden. Für Konsumenten ist neben dem großen Angebotsspektrum das B2C Online-Exchanges bieten vor allem die hohe Sicherheit bei Zahlungen, die durch das Internetportal als Clearer gewährleistet ist entscheidend. Als Nachteil erweisen sich, vor allem beim Handel mit Waren, in der Praxis die im Vergleich zum direkten Erwerb beim Händler längeren Lieferzeiten.

Literatur

  • Christina Hultmark: Internet Marketplaces - The Law of Auctions and Exchanges Online, erschienen in der Oxford University Press, Juni 2003, ISBN 978-0199254293
  • Warren D. Raisch: The eMarketplace Strategies for Success in B2B eCommerce - Successful Strategies for B2B ECommerce, erschienen im Mcgraw-Hill Professional Verlag, 2001, ISBN 978-0071361231
  • Johann Jessen: B2C Elektronischer Handel - eine Inventur, erschienen im Vs Verlag, 2003, ISBN 978-3810038432

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Online gambling — Contents 1 Online poker 2 Online casinos 3 Online sports betting 4 …   Wikipedia

  • Online interview — An online interview is a form of online research method. It takes many of the methodological issues raised in traditional face to face or F2F interviews and transfers these online with some key differences. It principally focuses on the conduct… …   Wikipedia

  • Online interviews — An online interview is a form of online research method. It takes many of the methodological issues raised in traditional interviews and transfers these online. It principally focuses on the conduct of one to one exchanges as one to many… …   Wikipedia

  • Online Currency Exchange — An online system for exchanging one country s currency for another. There is no central exchange in the forex market because it is a network of computers that connect banks, brokers and traders together. Online currency exchanges are essentially… …   Investment dictionary

  • Online dispute resolution — Alternative Dispute Resolution Arbitration …   Wikipedia

  • Online Presence Ontology — The OPO (Online Presence Ontology) is an ontology which aims to model the dynamic aspects of a user’s presence online and to enable exchange of the Online Presence data. The creator of the OPO is Milan Stankovic, a young researcher and a member… …   Wikipedia

  • online gaming — ▪ computer science Introduction        electronic game played over a computer network, particularly over the Internet.       Electronic gaming worlds generate billions of dollars as millions of players around the world fight, buy, craft, and sell …   Universalium

  • Hong Kong Exchanges and Clearing — Infobox Company company name = Hong Kong Exchanges and Clearing Limited company company type = public company foundation = 2000 location city = Central location country = Hong Kong key people = Ronald Arculli (Chairman) industry = Financial… …   Wikipedia

  • Cultural Exchanges festival — The Cultural Exchanges festival is an annual cultural festival held at De Montfort University, Leicester, England. The festival started in the year 2000 and is held over 5 days attracting up to 4,000 people each year. Many celebrated guests from… …   Wikipedia

  • Massively multiplayer online role-playing game — Part of a series on …   Wikipedia