Opel K 180


Opel K 180
Opel K 180, die argentinische Version des Opel Kadett C

Der Opel K 180 war ein von 1974 bis 1978 produziertes Modell der unteren Mittelklasse von General Motors Argentinien.

1974 führte GM Argentinien den Opel Kadett C ausschließlich als viertürige Limousine auf dem dortigen Markt ein. Angetrieben wurde der Wagen von einem 1,8 Liter großen Reihenvierzylinder mit 86 SAE-PS (63 kW). 1976 wurden dem Grundmodell eine umfangreicher ausgestattete LX-Version und ein sportlich aufgemachter Rally mit jeweils unveränderter Technik zur Seite gestellt. 1978 schloss GM sein argentinisches Zweigwerk und die Produktion des K 180 wurde eingestellt.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Opel K-180 — Fabricante General Motors de Argentina Período 1974 1978 …   Wikipedia Español

  • Opel K-180 — Manufacturer General Motors Argentina Production 1974–1979 Predecessor C …   Wikipedia

  • Opel Kadett — Fabricante General Motors Período 1936 1941 1962 1991 (en Brasil hasta 1998) …   Wikipedia Español

  • Opel Kadett Aero — Opel Opel Kadett C1 Limousine (1973–1977) Kadett C Hersteller: Adam Opel AG Produktionszeitraum: 1973–1979 …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Manta — Fabricante Opel Período 1970 1988 …   Wikipedia Español

  • Opel Kadett C — Opel Opel Kadett C Limousine (1973–1977) Kadett C Hersteller: Adam Opel AG Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Kadett — Manufacturer Opel Production 1937–1940 1962–1991 Successor Opel Astra …   Wikipedia

  • Opel Commodore — sind mit Sechszylinder Reihenmotoren versehene Pkw Modelle des Automobilherstellers Opel, die über drei Modellgenerationen von Anfang 1967 bis Sommer 1982 produziert worden sind. Inhaltsverzeichnis 1 Commodore A 2 Commodore B 3 Commodore C …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Omega B — Opel Opel Omega B (1994–1999) Opel Omega B Hersteller: Opel Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Insignia — Opel Opel Insignia Viertürer (seit 2008) Insignia Hersteller: Opel Pro …   Deutsch Wikipedia