Open Reading Frame


Open Reading Frame

Als offener Leserahmen (OLR) oder offenes Leseraster (als Übersetzung von engl. open reading frame, ORF) wird in der Genetik derjenige Bereich der DNA bzw. mRNA bezeichnet, dessen Leserahmen zwischen einem Start-Codon und einem Stopp-Codon liegt. Der offene Leserahmen codiert potentiell für die Aminosäuresequenz eines Peptids (kurze Sequenz) oder Proteins (lange Sequenz).

Schematische Darstellung von DNA mit einem ORF zwischen Start- und Stop-Codon. Dieser Bereich wird im Allgemeinen nach der Transkription auch translatiert. Dieser Protein-kodierende Bereich wird von untranslated regions (UTR) flankiert, welche ebenfalls in mRNA überschrieben werden.

Offene Leserahmen werden von nicht-codierenden Bereichen des Gens umgeben, dem 5' UTR-Bereich und dem 3' UTR-Bereich. UTR steht für untranslated region. Dabei handelt es sich um Regionen eines Gens, die zwar bei der Transkription in mRNA transkribiert werden, bei der Translation jedoch nicht für eine Aminosäuresequenz codieren. In diesen Bereichen liegen wichtige Informationen für die Translation des offenen Leserahmens.

Bakterielle mRNAs tragen häufig mehrere ORFs in einer transkriptionalen Einheit. In diesem Fall spricht man von einem Operon, und die mRNA wird als polycistronisch bezeichnet.

In eukaryotischen Genen wird der ORF oft von Introns unterbrochen, die während der Prozessierung der mRNA herausgespleißt (herausgeschnitten) werden. Durch alternatives Spleißen werden so eine Vielzahl von Proteinvarianten möglich.

Literatur

  • Rolf Knippers: Molekulare Genetik. 8. Auflage. Georg Thieme Verlag, 2001, ISBN 3-13-477008-3.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • open reading frame — open reading frame. См. открытая рамка считывания. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Open reading frame — In molecular genetics, an open reading frame (ORF) is a DNA sequence that does not contain a stop codon in a given reading frame[1]. Normally, inserts which interrupt the reading frame of a subsequent region after the start codon, cause… …   Wikipedia

  • Open reading frame — (genetics) An open reading frame in DNA has no termination codon, no signal to stop reading the nucleotide sequence, and so may be translated into protein. * * * open read·ing frame rēd iŋ n a reading frame that does not contain a nucleotide… …   Medical dictionary

  • Open reading frame — Als offener Leserahmen (OLR) oder offenes Leseraster (als Übersetzung von engl. open reading frame, ORF) wird in der Genetik derjenige Bereich der DNA bzw. mRNA bezeichnet, dessen Leserahmen zwischen einem Start Codon und einem Stopp Codon liegt …   Deutsch Wikipedia

  • open reading frame — (ORF) A reading frame sequence not interrupted by a stop codon; it is usually determined by nucleic acid sequencing studies …   Dictionary of microbiology

  • open reading frame — A possible reading frame of DNA which is capable of being translated into protein, ie. is not punctuated by stop codons. (This capacity does not indicate per se that the ORF is translated.) …   Dictionary of molecular biology

  • open reading frame — noun : a reading frame that does not contain a nucleotide triplet which stops translation before formation of a complete polypeptide …   Useful english dictionary

  • open reading frame — noun A sequence of DNA triplets, between the initiator and terminator codons, that can be transcribed into mRNA and later translated into protein …   Wiktionary

  • open reading frame — Abbreviation: ORF A sequence of nucleotides in a DNA molecule that has the potential to encode a peptide or protein: comprisesa start triplet (ATG), followed by a series of triplets (each of which encodes an amino acid), and ending with a stop… …   Glossary of Biotechnology

  • Reading frame — One of the three possible ways to read a nucleotide sequence in DNA (depending upon whether reading starts with the first, second or third base in a triplet). * * * The grouping of nucleotides by threes into codons. See frame shift mutation.… …   Medical dictionary