Operafolie


Operafolie
Fernsehstudio mit Operafolie im Hintergrund (MDR-Sendung Kripo live)

Als Operafolie bezeichnet man einen künstlichen Horizont, der vorwiegend in Fernsehstudios, aber auch sehr häufig am Theater zum Einsatz kommt. Der Begriff ist ein eingetragenes Warenzeichen der deutschen Firma Gerriets. Es handelt sich dabei um eine umlaufend vor die Wände des Studios gespannte, teilweise transparente Kunststofffolie. Diese wird meist von hinten durch verschiedenfarbige Leuchtstoffröhren oder LEDs beleuchtet.

Durch die fehlende Struktur der Folie lässt sich ihr Abstand zur Kamera im Fernsehbild nicht abschätzen, wodurch das Studio deutlich größer wirkt. Die Operafolie kann jedoch auch als Projektionsfläche genutzt werden, indem Beamer oder Diaprojektoren auf sie gerichtet werden.

Quelle

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rückprojektionsfernseher — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Mit Rückprojektion (engl. rear projection) beschreibt man die… …   Deutsch Wikipedia

  • Opera (Begriffsklärung) — Opera bezeichnet: in der italienischen (und davon abgeleitet) in zahlreichen weiteren Sprachen Opernhaus und Oper viele Opernhäuser, siehe Opernhaus #Weitere Länder der Plural von Opus, siehe Opus (Werk) Opera (Einheit), ein Flächenmaß in… …   Deutsch Wikipedia

  • Rückprojektion — Mit Rückprojektion (engl. rear projection) beschreibt man die Projektion von statischen oder bewegten Bildern von hinten , d. h. von hinter der Projektionsfläche in Richtung des Betrachters bzw. des Aufnahmemediums. Sie findet im Besonderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Forschungsgemeinschaft elektronische Medien — (FeM) Zweck: Forschung Lehre Vorsitz: Vorsitzender: Christoph Weber Stellvertreter: Danny Götte Schatzmeister: Michael Braun Stellvertretender Schatzmeister: Fabian Kittle …   Deutsch Wikipedia