Opus spicatum


Opus spicatum
Fischgrätmuster im spätantiken Burgus des Limeskastells Abusina, Bayern

Opus spicatum (lat. „Ährenwerk“ von lat. spica = Ähre) ist ein Mauerwerk aus Steinen oder dünnen Ziegelsteinen, die in Lagen hochkant abwechselnd schräg gegeneinander versetzt angeordnet werden und so ein ähren- bzw. fischgrätenartiges Muster bilden.

Tautenburg bei Jena/Thüringen, Opus-spicatum-Mauerwerk der Ringmauer der Hauptburg
Mauerrest in Opus spicatum an der Ruine der Burg Alt-Süns im schweizerischen Kanton Graubünden

Schon im Altertum wurde Opus spicatum zu dekorativen Zwecken im Mauerwerk und Böden verwendet. Im Mittelalter wurde diese Technik ebenfalls eingesetzt. Man verwendete sie vorrangig als Füllmauerwerk für so genanntes Schalenmauerwerk. Dabei wurden die beiden Außenseiten der jeweiligen Mauer aus sorgfältig behauenen Quadern errichtet. Der verbleibende Innenraum zwischen den Schalenmauern wurde zur Herstellung der gewünschten Mauerstärke mit schräg gestellten flachen Steinen gefüllt. Gelegentlich sieht man zwischen den schrägen Lagen auch eine Lage flach vermauerter Steine. Diese Mauertechnik stellte eine enorme Kosteneinsparung gegenüber der massiven Bauweise aus Quadern dar. Problematisch war jedoch ein seitlicher Schub den dieses Mauerwerk ausübte. Häufig sind auch Risse zwischen Schal- und Füllmauerwerk zu beobachten.

An Ruinen mittelalterlicher Bauten ist oft zu beobachten, dass zur Gewinnung von Baumaterial die teuren Quader des Schalmauerwerks demontiert wurden, während die Opus-spicatum-Lagen als minderwertiges Baumaterial erhalten blieben.


Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Opus spicatum — en el Mercado de Trajano. El opus spicatum o espina de pez es un tipo de construcción utilizada en los tiempos de la Antigua Roma y Edad media, aunque en construcciones rurales también se aplicó durante los siglos XVII y XVIII. Consta de… …   Wikipedia Español

  • Opus spicatum — paving in Trajan s Market, Rome …   Wikipedia

  • Opus spicatum — Opus spi|ca|tum [ spi ka:...] das; <aus lat. opus spicatum »ährenförmiges Werk«, zu spicatus »Ähren tragend; ährenförmig«> röm. Mauerwerk, dessen Steine im Ähren od. Fischgrätenmuster gefügt sind …   Das große Fremdwörterbuch

  • Opus spicatum — Motif en épi Parement décora …   Wikipédia en Français

  • opus spicatum — ò·pus spi·cà·tum loc.s.m.inv., lat. TS archeol. tipo di pavimentazione di epoca romana, formato da piccoli mattoni disposti a spina di pesce Sinonimi: opera spicata. {{line}} {{/line}} ETIMO: lat. opus spicatum propr. opera a forma di spiga …   Dizionario italiano

  • opus spicatum — noun Herringbone masonry …   Wiktionary

  • opus — [ ɔpys ] n. m. • 1832; mot lat. « ouvrage » ♦ Mus. Indication utilisée pour désigner un morceau de musique avec son numéro dans l œuvre complète d un compositeur (Abrév.Op.). Numéro d opus des œuvres de Bach (B. W. V.), Mozart (Köchel). Beethoven …   Encyclopédie Universelle

  • Opus caementicium — was the Roman technique of constructing structures using concrete. It was used from the beginning of the Roman republic through the whole history of the Roman empire.Opus caementicium, like other forms of concrete, is made from a mix of aggregate …   Wikipedia

  • Opus albarium — In der römischen Antike wurden viele Techniken zum Bau einer Mauer (inklusive Fußböden und Decken) genutzt, ein Großteil von diesen wurde sogar neu geschaffen. Im Laufe der Zeit entstanden Mauerwerke wie: Opus albarium ist ursprünglich Stuck, der …   Deutsch Wikipedia

  • Opus antiquum — In der römischen Antike wurden viele Techniken zum Bau einer Mauer (inklusive Fußböden und Decken) genutzt, ein Großteil von diesen wurde sogar neu geschaffen. Im Laufe der Zeit entstanden Mauerwerke wie: Opus albarium ist ursprünglich Stuck, der …   Deutsch Wikipedia