Orden Isabellas der Katholischen


Orden Isabellas der Katholischen
Orden de Isabel la Católica

Der Orden de Isabel la Católica (dt. Orden Isabellas der Katholischen) wird für Verdienste um Kunst und Wissenschaft in Spanien verliehen.

Er wurde am 24. März 1815 unter dem Namen Königlicher und Amerikanischer Orden Isabellas der Katholischen von König Ferdinand VII. gestiftet. Dass dieser Orden der Königin gewidmet wurde, unter deren Regierung 1492 die Entdeckung Amerikas erfolgte, ist nicht verwunderlich, weil er zunächst denjenigen als Ansporn in Aussicht gestellt wurde, die zur Unterdrückung der Rebellion in Amerika - sei es als Zivilist oder als Soldat - beitragen würden. Sein offiziell konstituiertes Ziel war die „Auszeichnung der makellosen Treue zu Spanien und der Verdienste jener spanischen Bürger und Ausländer zum Wohle der Nation und sehr besonders jener zu Gunsten des Wohlstandes der amerikanischen und überseeischen Territorien geleisteten außerordentlichen Dienste“. Der Orden wurde 1847 reformiert und in Real Orden Isabel la Católica umbenannt, war nach Verlust des Großteils des Kolonialreiches also nur noch königlich, nicht mehr amerikanisch.

Inhaltsverzeichnis

Ordensklasse

Ordensdekoration

Die Dekoration ist ein rot-emailliertes Kreuz mit einer goldenen Einfassung. Die Außenränder der vier Kreuzarme haben fünf zahnartige Spitzen. Die Außenspitzen sind mit kleinen Goldkugeln besetzt. In den Kreuzwinkeln sind goldene Strahlen eingefügt. Das runde Medaillon mit einer Krone darüber hat ein Bild ,dass die beiden Hemisphären zeigt und ist mit einem weißen Emaillerand gefasst. Auf diesem ist eine Inschrift: "A la lealtad Acrisolada", dementsprechend die Wendungen „A la lealtad acrisolada“ (der makellosen Treue) und „Por Isabel la Católica“ (für Isabella die Katholische). Über dem Kreuz ist ein grüner emaillierter Lorbeerkranz mit dem Bandring.

Ordensband

Das Band ist weiß mit gelben Randstreifen. Die höchste Klasse trägt den Orden über die rechte Schulter nach der linken Hüfte und dazu einen goldenen etwas größeren dekorationsgleichen Ordensstern auf der Brust. Auf dem Medaillon sind die Initialen der Stifters „F.R.“ Die Kommandeure tragen die Dekoration um den Hals und die Ritter im Knopfloch.

Sonstiges

Späterhin wurde dieser Orden auch an fremde und eigene Diplomaten sowie an Künstler und Wissenschaftler verliehen. Heute ist der Orden de Isabel la Catolica die höchste Auszeichnung Spaniens. Sie wird vom spanischen Außenministerium verliehen. Großmeister ist der spanische König.

Literatur

  • Maximilian Gritzner: Handbuch der Ritter- und Verdienstorden aller Kulturstaaten der Welt, Leipzig 1893, ISBN 3-8262-0705-X

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orden Isabel la Católica — Orden de Isabel la Católica Der Orden de Isabel la Católica (dt. Orden Isabellas der Katholischen) wird für Verdienste um Kuns …   Deutsch Wikipedia

  • Orden de Isabel la Católica — Orden de Isabel la Católica …   Deutsch Wikipedia

  • Orden — Von den erloschenen Orden wurden diejenigen aufgenommen, von denen noch viele Ritter vorhanden sind. – Die auf beifolgenden Tafeln abgebildeten Orden sind mit * bezeichnet. Eine Ergänzung bilden die Tafeln ›Verdienstmedaillen‹ und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geschichte der Post — Die Geschichte der Post behandelt einen Aspekt der Kommunikationsgeschichte und beschreibt die Entwicklung eines der Allgemeinheit zugänglichen Briefverkehrs. Voraussetzung für einen zuverlässigen Nachrichtenaustausch war die Erfindung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Spanĭen — (hierzu die Karte »Spanien und Portugal«), Königreich in Südwesteuropa, nimmt dea größten Teil der Pyrenäischen Halbinsel ein und erstreckt sich zwischen 36° 43°47 nördl. Br. und 9°18 westl. bis 3°20 östl. L. S. (span. España, franz. Espagne, lat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ulrich von Hassell — vor dem Volksgerichtshof, 1944 Christian August Ulrich von Hassell (* 12. November 1881 in Anklam; † 8. September 1944 in Berlin Plötzensee) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Isabellenorden — Isabellenorden, 1) königlich portug. Frauenorden, 4. Nov. 1801 vom Prinz Regenten, spätern König Johann VI., auf Ersuchen seiner Gemahlin Charlotte Joachime und nach ihren Bestimmungen gestiftet, die hauptsächlich die Überwachung der Kranken und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fritz von Uhde — (Anf. 1880er) Fritz von Uhde (* 22. Mai 1848 in Wolkenburg, Sachsen; † 25. Februar 1911 in München; gebürtig Friedrich Hermann Carl Uhde) war ein sächsischer Kavallerieoffizier und Maler. Sein Stil lag zwischen …   Deutsch Wikipedia

  • Luis Gonzaga Paulino de la Cruz y Ríos — Luis de la Cruz y Ríos, Selbstbildnis Luis de la Cruz (* 21. Juni 1776 in Puerto de la Cruz, Teneriffa; † 20. Juli 1853 in Antequera; vollständiger Name Luis Gonzaga Paulino de la Cruz y Ríos) war ein spanischer Maler. Leben Luis d …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kircher — im Atelier, um 1935. Alexander Kircher (* 26. Februar 1867 in Triest; † 16. September 1939 in Berlin) war deutsch österreichischer Marine und Landschaftsmaler sowie Illustrator …   Deutsch Wikipedia