Organization of American States


Organization of American States
Organisation Amerikanischer Staaten
Generalsekretär José Miguel Insulza
Arbeitssprachen Englisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch
Gründung 30. April 1948
Sekretariatssitz Washington, Vereinigte Staaten
Website www.oas.org

Die Organisation Amerikanischer Staaten (engl. Organization of American States – OAS, span. Organización de los Estados Americanos – OEA, port. Organização dos Estados Americanos – OEA, frz. Organisation des États Américains – OEA, ndl. Organisatie van Amerikaanse Staten – OAS) ist eine regionale Internationale Organisation auf dem amerikanischen Kontinent. Sie wurde am 30. April 1948 in Bogotá, Kolumbien, gegründet und hat ihren Hauptsitz in Washington D. C. Mitglieder sind 35 unabhängige Staaten Nord- und Südamerikas.

Am 2. Mai 2005 wurde der ehemalige chilenische Innenminister José Miguel Insulza zum neuen Generalsekretär gewählt. Er trat das zuletzt verwaiste Amt am 25. Mai 2005 offiziell an.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

Die Ziele sind laut Charta, Demokratisierung und Menschenrechte zu fördern, Kriminalität und Drogenhandel zu bekämpfen, den Frieden zu sichern und eine panamerikanische Freihandelszone zu schaffen. Die OAS will Streitigkeiten amerikanischer Staaten untereinander friedlich regeln. Bei Nichtanerkennung von Schlichtungsverfahren und anderen Verstößen kann sie Sanktionen verhängen.

Ziel der OAS ist generell eine engere kulturelle und wirtschaftliche Zusammenarbeit der Staaten des Doppelkontinents. Zu einem wichtigen Instrument diesbezüglich sind inzwischen die regelmäßigen Gipfeltreffen aller demokratischen amerikanischen Staaten (Amerika-Gipfel) geworden. Die OAS beherbergt das Sekretariat des Gipfelprozesses und ist somit eng in seine Fortschreibung eingebunden.

Organe

Organe sind die Generalversammlung, der ständige Rat und der Generalsekretär. Hinzu kommen die Agentur für Zusammenarbeit und Entwicklung, die Kommission für Menschenrechte und diverse weitere Spezialagenturen und Kommissionen.

Geschichte

Sitz der OAS in Washington

Die OAS ist hervorgegangen aus verschiedenen panamaerikanischen Konferenzen (erstmals 1826 und unter diesem Namen dann 1889). Am 30. August 1947 wurde ein kollektiver Interamerikanischer Vertrag über gegenseitigen Beistand in Rio de Janeiro unterzeichnet, der zunächst Rio-Pakt genannt wurde. Die endgültige Organisation unter dem heutigen Namen kam am 30. April 1948 in Bogotá zustande.

Für manche stellte die OAS von Beginn an ein Instrument der Vereinigten Staaten im aufziehenden Ost-West-Konflikt dar, zumal die USA durch die Bereitstellung von einem Großteil des regulären Budgets sowie den Sitz des Hauptquartiers in Washington D. C. nicht wenig Einfluss auf die Politik der Organisation nahmen.

Seit 1959 gibt es auch eine Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR/CIDH), die seit 1970 Hauptorgan der OAS ist. 1979 kam nach Inkrafttreten (1978) der bereits 1969 verabschiedeten Amerikanischen Menschenrechtskonvention der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof in San José, Costa Rica als weiteres Organ zur Menschenrechtsförderung und -verteidigung hinzu. Wenngleich die OAS besonders in den 1970er Jahren mehr autoritäre/diktatorische als demokratische Mitgliedstaaten in ihren Reihen aufwies, so vermochte das sogenannte interamerikanische Menschenrechtssystem (zunächst vor allem die Kommission), Menschenrechtsverletzungen etwa in Chile, Argentinien, dem Nicaragua Somozas oder in El Salvador aufzuzeigen und die Öffentlichkeit in der Hemisphäre auf die Verstöße aufmerksam zu machen.

1991 verabschiedete die OAS-Generalversammlung in Santiago de Chile die Resolution 1081, welche empfindliche Einschränkungen in das einst sakrosankte Nichteinmischungsprinzip der Organisation beinhaltete. Zehn Jahre später, am 11. September 2001, wurde die Interamerikanische Demokratiecharta verabschiedet, die diesen Trend fortsetzte.

Mitglieder

Karte der OAS-Mitgliedsstaaten – Gründungsmitglieder sind dunkelgrün, spätere Mitgliedsstaaten hellgrün und das suspendierte Mitglied Kuba Limettengrün markiert

Literatur

  • Dykmann, Klaas, Philanthropic Endeavors or the Exploitation of an Ideal? The Human Rights Policy of the Organization of American States, 1970-1991. Frankfurt/Madrid: Vervuert, 2004.
  • Medina Quiroga, The Battle of human rights. Gross, systematic violations and the inter-American system. Dordrecht: Nijhoff 1988.
  • Sheinin, David (Hrsg.). Pan Americanism in Inter-American Affairs, Westport, CT: Greenwood, 2000.
  • Stoetzer, O. Carlos. The Organization of American States. Westport, CT: Greenwood, 1993.
  • Wilson, Larman C., and David W. Dent. “The United States and the OAS.”, S. 24–44 in: U.S.-Latin American Policymaking: A Reference Handbook, herausgegeben von David W. Dent. Westport: Greenwood, 1995.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Organization of American States — Organization of American States           Organisation des Éta …   Wikipedia

  • Organization of American States —   [ɔːgənaɪ zeɪʃn əv ə merɪkən steɪts, englisch], Abkürzung OAS, spanisch Organización de los Estạdos Americạnos [ɔrganiza θi̯ɔn ȓe ], Abkürzung OEA, deutsch Organisation Amerikanischer Staaten, am 30. 4. 1948 in Bogotá gegründete… …   Universal-Lexikon

  • Organization of American States — Organization of A|mer|i|can States, the the full name of the OAS …   Dictionary of contemporary English

  • Organization of American States — (OAS)    Chartered in 1948, the OAS in May of that year adopted its American Declaration of the Rights and Duties of Man. Like the Universal Declaration of Human Rights, which the United Nations (UN) would adopt a few months later, the American… …   Historical Dictionary of the “Dirty Wars”

  • Organization of American States — noun an association including most countries in the western hemisphere; created in 1948 to promote military and economic and social and cultural cooperation • Syn: ↑OAS • Hypernyms: ↑world organization, ↑world organisation, ↑international… …   Useful english dictionary

  • Organization Of American States — (OAS)    The OAS was established at the Inter American Conference in Bogota, Colombia, on 30 April 1948. It expanded on the Rio Pact. The OAS confirmed inter American cooperation and hemispheric solidarity; prohibited military, political, or… …   Historical Dictionary of the Roosevelt–Truman Era

  • Organization of American States — an organization formed in 1948 for the purpose of coordinated action in economic, political, and military matters: members are Antigua and Barbuda, Argentina, Bahamas, Barbados, Belize, Bolivia, Brazil, Canada, Chile, Colombia, Costa Rica, Cuba,… …   Universalium

  • Organization of American States — (OAS)  U.S. dominated regional political alliance including South and Central American countries …   American business jargon

  • Organization of American States Secretary General election, 2005 — The Organization of American States Secretary General election was a series of special sessions of the General Assembly of the Organization of American States (OAS) held during 2005 in Washington, D.C., United States to elect a new Secretary… …   Wikipedia

  • Organization of American States (OAS) — International organization formed in 1948 to replace the Pan American Union. It promotes economic, military, and cultural cooperation among its members, which include almost all the independent states of the Western Hemisphere. (Cuba s membership …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.